Was bedeutet ein Knacken in der Knie?

1 Antwort

solange es nicht wehtut kann es sogar normal sein. ich habe gehoert dass knackende gelenke im alter zwischen 12 und 20 'normal' sind. ich wuerde mir da erst mal keine sorgen machen, aber du solltest es auf jeden fall weiter beobachten.

Knacken im Oberarm?

Abend,

ich war heute beim Probetraining in einem Fitnessstudio, und bei einer Übung an der Armpresse(?), wo ich gegen Druck meine Arme Richtung Mitte zusammendrücken musste hab ich bemerkt dass etwa bei der Hälfte mein Oberarm knackt, bzw. sich da drin irgendwas verschiebt?! und ich die Übung auch abbrechen musste.

Auch wenn ich jetzt meinen linken Arm im rechten Winkel nach oben halte, den Oberarm etwas strecke und nach hinten Richtung Schulter ziehe knackt es im Oberarm / Schulter (irgendwo dazwischen), und schmerzt.

Rechter Arm knackt bei der gleichen Bewegung zwar auch, allerdings ohne Schmerzen.

Das ist auf jeden Fall kein normales Knacken, da ich bei sowas bisher noch nie Schmerzen hatte. Das Ganze habe ich seit bereits 4 Wochen, konnte aber den Schmerz erst heute durch diese Übung lokalisieren. Dachte bisher das kommt eher aus der Schulter, und hab das so auch dem Orthopäden geschildert, darum konnte er wohl nicht viel feststellen und hat mich lediglich dort etwas eingeränkt.

Naja, auf den nächsten Termin beim Ortho muss ich wieder mehrere Wochen warten, und werde nächste Woche erstmal zum Hausarzt gehen, welcher mir bisher aber nie wirklich helfen konnte.

Hier jemand eine Idee was das sein könnte? Wie gesagt, Arm im rechten Winkel mit leicht ausgestrecktem Oberarm richtung Schulter ziehen knackt und schmerzt, und bei dieser Übung im Fitnessstudio fühlte es sich an als ob sich jedes Mal etwas dort verschiebt.

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

...zur Frage

Überlastung oder doch Verletzung wie Meniskus?

Ich habe vor einer knappen Woche meinen Knien zu viel zugemutet , danach hatte ich wackelige Beine. Auf jeden Fall bin ich schief aufgetreten beim Aufstehen und seitdem besteht die Problematik in dem dazugehörigen Knie ( beim Auftreten wahrscheinlich verdreht) Mir tut seit Tagen das Knie weh , leider habe ich es noch nicht geschafft , zum Arzt zu gehen , da der Hausarzt irgendwie nicht da war & ich beim Orthopäden erst sehr spät einen Termin hätte. Das Beschwerdebild ist mehr oder weniger gleich geblieben,nur habe ich einen minimalen ,sehr kleinen Blauenfleck. Beim Durchstrecken merke ich dort ein leichtes Ziehen,genauso wie beim Laufen bzw. Auftreten . Wenn ich mein Knie biege und dann wieder 'normal' mache,tuts dort auch ein wenig weh , genauso,wenn ich stehe und das Knie dabei nach außen drehe.Auch beim normalen Liegen tuts hin und wieder weh. Der Schmerz ist hauptsächlich im roten Rahmen lokalisiert , selten zieht es innen/oben über der Kniescheibe. Es gibt Ruhe - & Druckschmerz. Auf jeden Fall frage ich mich , wo der Meniskus liegt . ( da ,wo der Rahmen ist ?! ) Bzw. spricht die Symptomatik für einen Meniskusschaden oder nur für eine Überlastung?

LG & danke ;-)

PS : Es gibt kurze Momente,wo ich keine Schmerzen hab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?