Was bedeuten beim (Langzeit-) EKG folgende Aussagen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi Natalie,

Atriale Tachykardien entstehen im rechten oder linken Vorhof durch div. Stellen die kreisende Erregungen auslösen.

Dadurch resultiert ein erhöhter Puls den der Patient auch bemerkt.

Durch das Langzeit EKG denkt dein Arzt offenbar dass eine AT für deine Beschwerden verantwortlich ist. Um dies zu sichern muss man eine EPU machen die bei dir ja angedacht ist, anhand dieser EPU KANN man AT´s auslösen und die Stellen die Probleme machen lokalisieren und veröden.

Wenn man die Stellen lokalisiert und verördet besteht eine sehr hohe Chance dass du danach Beschwerdefrei bist. Die Erfolgsaussichten liegen bei 75 - 90%.

Was die Diagnose bedeutet sieht man erst bei der EPU.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Natalie1307 04.09.2016, 02:05

Vielen Dank für deine Antwort Taigar! Ist es auch möglich das eventuell eine AT besteht, diese aber bei der EPU nicht ausgelöst werden kann? Oder ist es unmöglich das es nicht auslösbar ist!?

1
Taigar 04.09.2016, 02:34
@Natalie1307

Ja dies ist tatsächlich möglich, dies gilt allerdings nicht nur für AT`s sondern auch für andere Rhytmusstörungen. In diesem Fall kann man dann nicht wirklich was tun. Allerdings können EPU´s in laufe der Zeit wiederholt werden.

Grüße

1
Natalie1307 04.09.2016, 02:44
@Taigar

Okay dankeschön! :) und weißt du vielleicht auch sogar woran es liegen könnte das man einige Rhythmusstörungen nicht (immer) auslösen kann? Tut mir wirklich sehr leid für die ganzen Fragen. Lg 

1
Taigar 04.09.2016, 03:09
@Natalie1307

Bei EPU´s versucht man durch elektrische Impulse die Herzrhytmusstörungen auszulösen. Wenn das gelingt erhält der Arzt dadurch wichtige Informationen über den Entstehungsort und dem Verhalten jener Störungen.

Ob man diese Rhytmusstörungen auslösen kann hängt von vers. Faktoren ab, da kann die Erfahrung der Ärzte, die Positionierung der Drähte und das Glück ne Rolle spielen.

Ich empfehle die EPU in eine Herzklinik durchführen zu lassen. Zwar bieten mittlerweile viele Krankenhäuser EPU`s an aber da die Erfahrung der Ärzte viel ausmacht sollte man sich genau überlegen ob man sich bei einer rennomierten Klinik behandeln läßt die einen guten Ruf genießt oder im Krankenhaus vor Ort die halt nur im Ort bekannt ist.

Hoffe du bist gut Beraten und hast eine gute Klinik ausgesucht für die EPU.

0

Nicht sicher abgrenzbare P ( Wellen) Morphologie: Der Untersucher kann die Vorhoferregung nicht zuverlässig beurteilen/erkennen.

Fraglich junktionale atriale Tachycardie: eine junktionale atriale Tachycardie ist Folge einer kreisenden Erregung im Bereich des oberen AV-Knotens bei einer funktionellen Spaltung des AV-Knotens in einen slow und fast pathway. Diese Form der Tachycardien werden den "supraventrikulären" oder auch atrialen Tachycardien zugerechnet, da ihr Ursprungsort im Vorhofbereich liegt. Es sind die häufigsten Ursachen von anfallsartigem Herzjagen.

Typischerweise lässt sich bei diesen Tachycardien die Vorhoferregung nicht oder nur versteckt im Kammerkomplex ausmachen. Passt also zu dem vorhergehenden. Kann allerdings auch mal technisch bedingt sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?