Was bedeuten meine MRT-Ergebnisse ?

2 Antworten

Hallo 27778Victory

Zur Info:

Knorpelschaden mitReizergußbildung im Tagesverlauf

inapparenterVerlauf = nicht in Erscheinung tretend, asymptomatischer Verlauf (ohneSymptome) → unbemerkt

 

Ich würde diesbezüglich vermuten.

An Hand des sichtbaren Hügels, ein NOCH NICHT völliges ausgebildetes Ganglion, also eineArt Sehnenentzündung.

Oder eine zumeist harmlose Schleimbeutel Entzündung.

Ganglion oderSchleimbeutel Entzündung siehe z.B. google.

Ein echtesGanglion (siehe Google) hat im unteren Bereich Kontakt mit der darunterliegenden Sehne und schränkt daher Bewegungen ein.

Hingegen eineSchleimbeutel Entzündung nur auf Grund der Schwellung Bewegungen bedingteinschränken kann.

Abhilfe bei beidem:

mehrmals täglich,sehr intensiv mit z.B. Voltaren einreiben und insofern möglich, diese Stelle ständig bewegen, damit die Flüssigkeitseinlagerung abgebaut wird.

 

Mit etwas gutem Willen, genügend Voltaren und ausreichende Bewegung (egal ob es am Anfang schmerzt), kannst du dieses Symptom innerhalb weniger Tage los werden.

Gute Besserung,Gruß TA

 

p.s.

eine Schleimbeutel Entzündung oder ein Ganglion NIEMALS kühlen, sondern NUR wärmen, damit die eingelagerte Lymphflüssigkeit auch ablaufen kann. ;)

Inapperent bedeutet klinisch nicht interessant, unauffällig! Also nichts Schlimmes. Du hast anscheinend einen Erguß, der sich im Laufe des Tages vergrößert, und deshalb einen Knorpelschaden, das wird mit Sicherheit nicht operativ behandelt - da ja inapperent. Ganglion wurde ausgeschlossen, hast Du nicht. Was jetzt der Orthopäde macht, kann ich Dir nicht sagen - evtl. bekommst Du Physiotherapie verordnet. lg Gerda


MRT Befund - Was heißt das?

Guten Abend,

habe aufgrund meiner Rückenbeschwerden ein MRT bekommen. Folgendes steht im Bericht:

L4/5: Leichtes Bandscheiben-Bulging ohne spinale oder neuroforaminale Enge. L5/S1: Dehydratation im Bandscheibenfach und dorsales Bandscheiben-Bulging ohne spinale oder neuroforaminale Enge. Spondylarthrose rechts mehr als links. Keine Bandscheibenvorfälle.

Mache mir gerade echt Sorgen... Danke im Voraus.

...zur Frage

Knorpelschaden oder verschobene Kniescheibe?

Hey ich kann leider den Ärzten nicht mehr so trauen. Habe seit November starke Knieschmerzen. Der erste Orthopäde bei dem ich war hat mich fast nieder gemacht und mich Heim geschickt, weil ich nichts hätte. Letztlich hat mich ein anderer zum MRT geschickt, er meinte dann ich müsste operiert werde und die Kniescheibe müsste verschoben werden. Er hat mich ins Krankenhaus überwiesen, dort der Arzt meinte, dass ich einen Knorpelschaden hätte und das sie Knorpelfasern entnehmen würden, diese züchten und dann transplantieren würden.. Als ich nach der Verschiebung mit der Knie nachfragte, meinte er das wäre wahrscheinlich unnötig. Ich habe den Befundbericht vom MRT hinzugefügt, was genau ist darunter zu verstehen. Habe zwar schon schmerzen, aber da ich zur Zeit alleine wohne, Student bin und auf jobben angewiesen bin, weiß ich nicht ob ich mich operireren lassen soll. Ein Kumpel der diese OP vor Jahren auch schonmal hinter sich hatte meinte, man würde nach der OP jeden Tag 8 Stunden an einen Kniebeuger befestigt sein, um das Knie zu tranieren. Man wäre für 3-4 Monate sehr stark eingeschränkt, das hätte ihm der Arzt alles damals erst nach der OP gesagt. Zu mir sagte der Arzt im Krankenhaus auch, nach 4 Wochen wäre alles wieder in Ordnung. Wie kann ich die OP umgehen oder ist sie notwendig.. und wieso sagt der eine Arzt man müsse die Kniescheibe verschieden, und der andere Knorpelschaden?

MRT- Beurteilung: Chrondropathie im retropatellaren femoralen Gletilager Grad III-IV mit symptomatischem Knochenmarködem bei Lateralisation der Patella und dysplastischem Gleitlager

...zur Frage

Fehldiagnose bei mrt

Hallo, ich, w47, bin durch Zufall hier gelandet. Hatte Ende Dezember einen Unfall bei dem mein knie verdreht wurde u nd weggeknickt ist. War bei verschiedenen Ärzte, wurde geroengt und Es wurde auf meniskus und knorpelverletzung "getippt". Wurde nach Wochen der starken Schmerzen zum mrt geschickt. In dem Bericht sta d dan neben einem Meniskusris auch über den knorpelschAden folgendes:.... zeigen sich in den lateralen abschnitten deutliche signalanhebungen innerhalb des knorpels, , zusätzlich kommt ein im zentralen Abschnitt beginnender und dann langstreckig nach lateral verlaufender flapfomiger knorpeldefekt zur Darstellung. ..... Es wurde mir eine Spiegelung nahegelegt wegen der Folgeschäden u d und und Die Spiegelung wurde vergangene Woche gemacht. Es wurde ein Stück vom meniskus entfernt eine schleimbeutelfalte geglättet. Danach wurde mir gesagt dass an dem knorpel überhaupt nichts ist. Nach tastuntersuchungen wurde auch der knorpeldefekt diagnostiziert. Wer hat sich denn jetzt so geirrt, ?

...zur Frage

supraventrikuläre Extrasystolie, Kopfschmerzen, Schwindel, Kribbeln, Müdigkeit

Hallo und vielen Dank für jedwede Hilfe vorab:

ich, männlich, 31, sportlich, 78kg, 184cm habe seit ca. 2009 Rückenbeschwerden. Seit Ende 2012 kamen Herzstolpern und mehr Schwindel und mehr Kopfschmerzen hinzu. Teiweise zucken von Augenlid oder Gesichtsteilen.. aber eher selten. Dann Kribbeln von Fingern. Meist rechts.

Schilddrüse, Blutdruck, Standard Blutwerte OK. Kalium, Magnesium OK. Internist: supraventrikuläre Extrasystolen. Orthopäde/MRT: osteochondrosen in HWS und Atlas links rotation um 5 grad. Fast absolute Spinalkanalstenose in LWS. Augenartz (2 Jahre her): alles gut.. Sehkraft gut.

Derzeit machen mir die ES, der Schwindel und die Kopfschmerzen am meisten zu schaffen. Bin in der IT beschäftigt... sitze also quasi ununterbrochen und arbeite 10 std. täglich am PC.

Den Stresspegel würde ich als standard-leicht bis mäßig beschreiben. Psychosomatik war natürlich auch ein gern genutzer Begriff der Ärzte. Aber aufgrund der Ergebnisse aus dem MRT frage ich mich, ob ich wirklich einen an der Schüssel habe, oder es doch eine reelle Ursache hat. DANKE im voraus an jedwede Unterstützung in Form von Ideen und Ratschlägen.

Meine pers. Laien-Einschätzung geht in Richtung Atlas Rotation und damit verbundenen Nerven- und/oder Aterienreizungen. Stichwort Trimegenius (oder wie der Nerv heißt) etc.

Besten Gruß

...zur Frage

MRT-Befund rechtes Knie übersetzen

Hallo,

ich war vor ein paar Tagen im MRT und habe jetzt den Befund erhalten und weiß nicht genau, was das nun bedeutet. Meinen Termin bei der Orthopädin mit Besprechung habe ich erst ein paar Tagen. Also hier der Befund:

"Das Innenmeniskushinterhorn zeigt eine Signalanhebung zentral im Hinterhorn mit beginnender punktförmiger Läsion der Unterfläche. Eine vertikale höhergradige Rissbildung liegt jedoch nicht vor. (...) Es zeigt sich nebenbefundlich eine diskrete Ödembildung an der Patellaspitze mit Beteiligung des Hoffalschen Fettkörpers und des ansatznahen Ligamentum patellae, passen zu einer diskreten Reizung."

Unten in der Beurteilung steht dann nochmal:

"Als markantester Befund zeigt sich eine muzinöse Degeneration mit zentralem Denkt im Innenmeniskushinterhorn im äußeren Pfeiler mit beginnendem Einriss in die Unterfläche ohne höhergradige vertikale Rissbildung. Die übrigen Kniebinnenstrukturen sind intakt. Geringgradiger Reizzustand an der Patellaspitze mit Beteiligung des Hoffalschen Fettkörpers und des Ligamentum Palette ohne höhergradigen entzündlichen Befund oder knöcherne Beteiligung im Sinne eines Jumper's Knee."

Meine größte Frage ist eigentlich: werde ich Sport aussetzen müssen (spiele Volleyball) und wird irgendeine Art von Therapie vorgenommen?

Danke!

...zur Frage

Was bedeutet folgender Befund MRT Knie?

Zustand nach Meniskusteilresektionim linken Kniegelenk. AktuellVerdacht auf Reruptur.

Beurteilung: abgestumpft und signalgesteigerter Innenmeniskus ohne eindeutigen Hinweis auf eine Reruptur. Kein Nachweis einer Chondropathie oder Bandläsion. Kein Knochenmarködem.

im medialen Kniekompartiment unauffällige Darstellung des Knorpelbelages. Signalsteigerung mit teils bandförmigem Charakter im Bereich des Innenmeniskushinterhorns und im Bereichder abgestumpften Pars intermedia Basis, Diesen Befund halten wir für eher postoperativ bedingt. Kein Hinweis auf eine Reruptur. Das Kollateralband ist intakt.

im lateralen Kniekompartiment unauffällige Darstellungdes Knorpels des Aussenmeniskus und des Kollaterialbandes sowie des proximalen Tibiofibulargelenk.

leicht lateralisiertePatella

 ohne Hinweis auf einen retropatellaren Knorpeldefekt. Nachweis einer prominenten Plica mediopatellare. Kein retroparellarer Knorpelschaden. Das femoropatellare Gleitlager unauffällig. Quadrizepssehne, Patellarsehne und Retinakula sind intakt.

was bedeutet dieser Befund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?