Was beachten, wenn man in eine private Krankenkasse wechselt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beachten muss sie auch, dass eine private Krankenversicherung mit den Jahren immer teuerer wird. Ich habe von Fällen gehört, in denne die Versicherten im Rentenalter die Beiträge kaum noch zaheln konnten. Es gibt bei Privatversicherern Lockangebote, die zunächst günstig und gut erscheinen,bei denen es aber später ein böses Erwachen geben kann.

Informiert euch daher vor dem Wechsel bitte gut. Zum Beispiel hier: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/wird-eine-private-krankenversicherung-mit-dem-alter-immer-teurer

Hallo M. ..,

Bei einem Vertragsabschluss sollte man ALLE bisherigen Erkrankungen angeben. Der Versicherungsvertreter wird anhand der Abschlüsse bezahlt. Nicht dafür das der Vertrag korrekt ausgefüllt ist. Es könnte ein böses Erwachen geben wenn die Versicherung behauptet sie haben falsche Angaben gemacht wir zahlen nicht.

Man sollte sich auch darüber im Klaren sein das die Beiträge im Alter sehr deutlich steigen können. Bei einem Versicherungswechsel sind die Alterungsrückstellungen Pfutsch. Ich würde evtl. einmal zu einer Verbraucherzentrale gehen und mich da beraten lassen.

Alles Andere hat schon Landarzt geschrieben!

Was mir so auf die Schnelle einfällt:

  1. Immer mehrere Angebote einholen
  2. Die Kosten für eine ärztliche Untersuchung vor dem Vertragsabschluss sollte immer die Versicherung übernehmen (da trennt sich schon die Spreu vom Weizen, denn Versicherungen die diese Kosten nicht übernehmen wollen, versuchen i.d.R. auch später Leistungen zu verweigern!)
  3. Die Gesellschaft sollte einen guten Namen haben, ruhig nach Erfahrungsberichten anderer Versicherter googeln
  4. Bei Vertragsabschluss auf jeden Fall alle wesentlichen Vorerkrankungen angeben und die Fragen zur medizinischen Vorgeschichte nach bestem Wissen und Gewissen beantworten. (am besten in Rücksprache mit dem Hausarzt)
  5. Es lohnt sich in der Regel, einen Selbstbehalt von einigen Hundert Euro pro Jahr zu vereinbaren, da die Beiträge dann deutlich niedriger werden. Selbst wenn man den Selbstbehalt voll ausschöpfen muss, spart man im Vergleich zur Vollversorgung.

Hallo,

geht es um einen Wechsel als Arbeitnehmerin, Selbständige, Studentin, Beamte oder als ....?

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?