Was aber, wenn der Betroffene sich weigert Medikamente zu nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht hilft es ja zu erklären, wie das alles genau funktioniert. Also wie die Krankheit entsteht, welche Auswirkungen es haben kann und wie die Medikamente helfen können. Dabei sollte man aber auch vielleicht den ganzen Wirkungsmechanismus der Medikamente einmal erklären. Das kann man sich ja vom Arzt erklären lassen und dann dem Betroffenen weiter sagen. Ich selbst habe damit keine Erfahrung, aber ich würde das so einmal versuchen. Zwingen geht wirklich nicht!

3

Ich würde keinen zwingen etwas gegen seinen Willen zu tun, denn das ist unmenschlich, aber es tut weh mit ansehen zu müssen wie die betroffene Person immer mehr abbaut und man hilflos daneben steht.

0
37
@spooky63

Ja, das kann einem sehr leid tun, erst recht, wenn man dagegen machtlos ist. Leider sind auch viele alte Menschen hartneckig, stur und griesgraemig, oder erwarten nicht mehr viel vom Leben.

0
17
@pferdezahn

Aber auch alte Menschen haben eine Meinung und ein Recht, diese zu leben. Das muss man nicht unbedingt als stur oder griesgrämig hinstellen. Wenn du selbst sagst, dass du dich nicht erinnern kannst, wann du zuletzt mal Medikamente genommen hast, bin ich auf dein eigenes Gesicht gespannt, wenn jemand versucht, deinen Willen zu übergehen.

0

Man muss nicht unbedingt wegen jeden Furz, der eben Mal quer haengt, zum Arzt laufen. Ich habe schon etliche kleinere Krankheiten oder Symptome wie Erkaeltungen, Magen-Darm Grippe, Kopfschmerzen usw. ohne Arzt und Medikamente wegbekommen. Aber den meisten faellt es schwer, bei einer Krankheit Mal 2-3 Tage nichts zu essen, und dafuer ordentlich Wasser (alle 3/4 Stunde ein Glas) zu trinken. Man kann sich wirklich bei vielen Symptomen den Arzt und Medikamente sparen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Medikament genommen zu haben.

3

Na dann wünsche ich Ihnen das niemals zu müssen, denn es gibt Menschen, so wie ich persönlich auch, die auf Medikamente angewiesen sind. Man denke mur mal an Diabetes...

1
17

Ich denke, dass übrigens die meisten Erkältungen, Magen-Darm-Grippen und Kopfschmerzen in der Regel sowieso Krankheiten sind, die der Körper locker von allein wieder hinbekommt, ob jetzt ohne unsere Beteiligung oder trotz dieser. Das ist keine herausragende Leistung.

3
37
@Colleen19

Ich denke schon. In Sued Afrika hat mich mal eine sehr schlimme Grippe erwischt, und es gab auch Todesfaelle. Ich bekam meine Griippe in drei Tagen weg, wo andere 8 Tage und laenger benoetigten.

1

Verwirrtheit nach OP - ein TEUFELSKREIS!

mein Vater (71) hat Bypass+schwere Lungenentzündung hinter sich. Liegt noch in der Intensivstation. Sein Zustand verbessert sich von Tag zu Tag. Nur, er ist sehr verwirrt. Habe mich über viele Internetseiten schlau gemacht. Das einzige was man dagegen unternehmen kann sei, ihn schnell wie möglich zu mobilisieren. Nur er kann noch nicht aufstehen, er will es aber unbedingt. Er fleht uns an damit wir ihn raus bringen, einfach in die Freiheit und nach Hause. Doch leider geht das nicht:( Das tut einem sehr weh. Es sind nun 3 wochen her, er ist immer noch verwirrt. Sehr selten ist er normal. Sonst öfters Hallutinationen,Vergesslichkeit,Aggresivität,sehr starker Drang raus zu gehen. Ich muss dazu sagen, er war starker Raucher seit 50Jahren!

Es kann doch nicht sein das die Ärzte nicht erlauben ihn per Rollstuhl mal kurz rauszubringen? Schließlich kann er auch mittlerweile selbst atmen. Essen kann er auch, also keine Schluckprobleme trotz Luftröhrenschnitt. Man muss doch irgendetwas unternehmen. Er selber kann noch nicht aufstehen geschweige Laufen. Langsam langsam wird er aber Tag zu Tag stärker und beweglicher mit Arm und Beinen. Wenn es so weiter geht, wird er wieder ans Bett gefesselt! Das macht ihn noch mehr verrückt. Ist wie ein TEUFELSKREIS!aus dem er nicht rauskommt. Was kann man machen? Wir sind so verzweifelt...

...zur Frage

Dick geschwollener Zeh am linken Fuss

Hallo,

bin ziemlich erschrocken, ich bin heute morgen vor Schmerzen aufgewacht und hatte einen dicken geschwollenen Zeh. Ich wollte damit zum Arzt hatte aber nicht die Möglichkeit mich zu bewegen und mich konnte auch keiner fahren. Habe wahrscheinlich erst am Montag die Möglichkeit zum Arzt zu gehen.

Ich habe jetzt den ganzen Tag versucht im Internet Hilfe zu finden und bin ständig auf Begriffe wie Gicht (Hyperurikämie)gekommen. Hat man das nicht erst wenn man älter ist?

Was kann ich bis ich zum Arzt kann tun damit das besser wird? Hier auf dieser Seite http://hyperurikaemie.net/ sprechen Sie davon, dass ich am besten die Harnsäure senken sollte.

Wie kann ich das am besten und zwar schnell erledigen? Muss ich Medikamente nehmen oder geht das alles von selber wieder weg?

Wäre für jede Hilfe dankbar!

...zur Frage

Wie kann ich gegen psychische Tiefphasen ankämpfen?

Hallo! Ich (w, 20)habe jahrelang Medikamente genommen (genauer gesagt, seit meiner Kindheit), da bei mir eine Depression/Zwangsstörung diagnostiziert wurde. In den letzten Monaten/ Jahren habe ich dann sehr gut gelernt damit umzugehen und habe die Medikamente im Sommer nach über 10 Jahren abgesetzt. In Therapie bin ich regelmäßig 1 - 2 Mal im Monat .

Es geht mir sehr gut. Nun habe ich jedoch schon zum zweiten Mal eine kleine "Tiefphase". Die letzte dauerte lediglich ein Wochenende und ist auch schon wieder ein Monat zurück. .... Habt ihr Tipps für mich, was ich dagegen unternehmen kann? Die Medikamente werde ich aufgrund dessen auf keinen Fall wieder nehmen, da es ja nichts Schlimmes ist. Ich fühl mich halt einfach nicht so wohl seit heute.

Danke schonmal! :-)

Bitte gebt mir nur Rat, wenn ihr (ein bisschen) Ahnung auf dem Gebiet habt.

...zur Frage

Zweimal in der Woche Fasten

Hallo ihr Lieben,

ich habe nun öfter gehört, dass wöchentliches Fasten gut für den Körper sei, es unterbreche die Gewohnheiten, fördere den Stoffwechsel und es sei Blutdruck stabilisierend. Aber fundierte Artikel, habe ich leider nicht gefunden.

Ich selber habe immer wieder mit meinen Körper zu kämpfen und stelle gerade meine Ernährung um, ich selber habe es jetzt einige Male gemacht und fühle mich gut dabei.

Das Fasten für mich heißt: zwei Tage oder einen Tag, je nach dem wie es mir denn geht, maximal 900 Kcal zu mir zu nehmen (Obst, Schorlen, Brühe und Gemüse) oder weniger und mindestens 3 Liter Wasser. Ist es wirklich für den Körper gut oder ist es ein Gerücht, dass eine solche Art von Fasten nicht hilfreich ist?

Freue mich auf Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?