warum zum arzt wegen leukopenie?

1 Antwort

imunsytem stärken?

Paar vorschläge: -Vitamin c -vitamin c tabletten -nicht viel fleisch

Liebe/r kaddiie,

wenn Du keine hilfreiche Antwort geben kannst, spare bitte die Frage aus. Für den Fragesteller ist es ärgerlich, wenn er über solche Beiträge per Email benachrichtigt wird. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße

Linda vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Schilddrüsenerkrankung-en

Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Schildrüsenerkrankung-en, ich habe seit langer Zeit immer mal wieder ein Kloßgefühl im Hals, manchmal deckt sich dies auch mit leichter Atemnot, als ich bei einem "reserve Hausarzt" war, weil mein eigentlicher wohl gerade im Urlaub war, sprach der mich auf eine vergrößerte Schilddrüse an, welches abgeklärt werden soll. Keiner der vorherigen Ärzte und ich war schon bei einigen Hausärzten, sagten mir dass. Der Arzt ist auch "nur" Hausarzt, dass soll nicht an seiner Kompetenz zweifeln, nur war ich vorher auch beim Internisten z.B., der ja unter anderem für so was zuständig ist, der sprach mich darauf noch nie an. Jedenfalls wurde dann Blut abgenommen, welche Schilddrüsenwerte es waren, ist mir nicht bekannt, auch die genauen Werte weiß ich nicht, da ich mit einem "die Werte sind alle ok" abgedrängt wurde. Nun war ich beim Augenarzt gewesen, natürlich nicht wegen der Schilddrüsen, der sagte mir aber, da ich öfters mal Augenhöhlenschmerzen habe, mal die Schilddrüse untersuchen lassen soll. Da wäre wieder das Thema, die Blutwerte waren gut gewesen von der Schilddrüse, andere Ärzte, außer der eine sagten nix dazu (der bis auf das eine mal auch nicht mehr, ist wohl in vergessen geraten?!) Ich habe mir jetzt einen Termin zur Sonographie der Schilddrüse geholt, dass dauert aber noch ein bisschen, nun mache ich mir natürlich Gedanken, was dass sein kann. Momentan sind diese Beschwerden, als ob mir jemand von innen den Hals zudrückt wieder da, Atmung ist gut. Habt ihr damit Erfahrungen?

Mfg.

...zur Frage

Reizdarm, Morbus Crohn oder doch was anderes?

Hallo zusammen, Als erstes mal zur Vorgeschichte.. ich habe die Refluxkrankheit und aufgrund dessen eine Gastritis und eine Refluxösophagitis. Ich hatte vor ca. 2 Monaten eine Anti-Reflux OP.

Also..Ich bin 17 Jahre alt und habe folgendes Problem, Ich habe seit längerer Zeit Beschwerden, ca. seit 1-2 Jahren. Ich habe ziemliche Bauchkrämpfe die sich nur auf den Darm beschränken, also keine Magenkrämpfe oder Oberbauch Beschwerden( also seit der OP nicht mehr) außerdem habe ich Blähungen und abwechselnd durchfall und Verstopfungen. Ich habe häufig auch Blut und manchmal auch ein wenig Eiter im Stuhl. Zudem ist mit durchgehend übel. Und ich habe häufig einen aufgeblähten Bauch. Die Krämpfe treten nicht nur nach dem essen auf, auch beispielsweise morgens wenn ich aufstehe Die Krämpfe haben sich in letzter Zeit gehäuft und sich nun Täglich da.

Meine Frage ist, was das sein könnte, Ich dachte einfach immer, dass es bestimmt nur ein Reizdarm wäre. Allerdings mit dem Blut im Stuhl bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Ich wollte eigentlich ungerne zum Arzt deswegen weil ich momentan eine Diagnose nach der anderen bekomme und immer die ganzen Untersuchungen und die Operationen die ich die letzten Monate hatte, da habe ich eigentlich keine Lust wieder zum Arzt. Aber es ist Mittlerweile so schlimm, dass ich muss. Allerdings wollte ich euch vorher einmal fragen ob schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht hat.

LG

...zur Frage

Immer wiederkehrende (regelmäßige) Mandelentzündung

Hallo. Ich hoffe, dass ich hier jemanden finde, der mir weiterhelfen kann, denn die Ärzte können es anscheinend nicht. Habe seit mehreren Jahren immer wieder (ca. alle 4 Wochen) eine Mandelentzündung, mal eitrig, mal nicht. Ich liege dann immer mind. 5 Tage flach inkl. 40 Fieber. Aber meistens sind sie nicht eitrig. Habe Bluttests. HIV Test, Abstriche gemacht alles lt. Azrt in Ordnung. Mir persönlich ist aufgefallen das es immer schlimmer ist wenn ich rauche, habe mal eine Zeit lang (9 Monate) nicht geraucht und bekam es auch nicht mehr so oft, allerdings auch noch öfter als normale Leute. Lt. HNO-Arzt und 2 anderen Hausärzten soll ich die Mandeln nicht rausnehmen, da sie meist nicht eitrig sind. Habe überlegt ob es am rauchen liegen kann, aber naja, bin 22 Jahre alt, das wäre ja nicht normal oder? Habe mittlerweile öfter versucht wieder aufzuhören, aber schaffe es irgendwie nicht mehr :(

Falls jemand das gleiche Problem hat oder Erfahrungen, oder ne Idee hat, was ich tun kann, freue ich mich über Meldungen.

...zur Frage

Ins Krankenhaus oder nicht?

Ich (w/16) habe schon seit einem Jahr Probleme mit meiner Lungen mit Schmerzen , Atemnot ... . Ich habe im Dezember einen Termin für einen weitern Lungenfunktionstest. Meine Arzt hatte uns aber vor 1 Woche ein KH empfohlen wo man einen Umfassenderen Lungenfunktionstest machen kann . Nur mein Arzt meinte das ich da schon ein Termin machen sollte weil es ca. ein halbes dauert bis man einen bekommt . Nun gibt es keine Termine für lange Zeit mehr und man hatte mir gesagt , ich solle besser stationär ins KH . Ich finde jetzt aber unnötig wenn ich im KH einen umfassenden Lungenfunktionstest machen , dann noch einen einfachen zu machen ! Was haltet ihr davon , weil man ja auch noch nicht weiß was das mit meinen Lungen ist !?
Lg

...zur Frage

Heiserkeit

Seit 3 Tagen habe ich auf Grund einer Erkältung keine Stimme mehr. Was kann ich noch tun? Der Arzt hat mich nur krankgeschrieben und meinte, dass die Stimmbänder von den Halsschmerzen wohl angegriffen wären. In der Apotheke habe ich ein Spray (Locabiosol) bekommen. Es hilft aber nicht wirklich. Reden habe ich mir verboten. Ich trinke den ganzen Tag Tee mit Honig, aber der bringt auch kein Erfolg.

...zur Frage

Von Unterfunktion in Überfunktion gerutscht? (Schulddrüse)

Hallo,

ich habe große Probleme mit meiner Schilddrüse. Angefangen hat es mit Müdigkeit, Geräuschempfindlichkeit und Gedächtnisstörungen. Der Arzt nahm mir Blut ab, konnte die Werte aber nicht richtig deuten. Die Arzthelferin sagte etwas von einem Wert 2,8 aber auch nicht was das für ein Wert sei (T3, T4?). Da der Arzt auf dem Gebiet nicht sehr erfahren ist, wie er selbst sagt, verschrieb er mir L-Thyroxin und sagte ich solle selber ausprobieren mit welcher Dosis ich mich wohl fühle, bis ich einen Termin beim Endokrinologen bekomme. Weitere Blutabnahmen hielt er nicht für nötig, solange ich mich wohl fühle.

Leider bekam ich erst nach 6 Monaten Wartezeit gestern einen Termin. Dazwischen ging es in meinem Körper rauf und runter. L-Thyroxin verbesserte meine Konzentrationsfähigkeit (zuvor konnte ich die einfachsten E-Mails nicht mehr verstehen), aber mein Körper war zittrig, unruhig und hatte einen Energieüberschuss. Seit zwei Wochen fühle ich mich "normal". Ich nehme derzeit 75 mg. Heute Abend passierte etwas komisches.

Ich

  • bekam plötzliche Empfindlichkeitsstörungen gegenüber Geräuschen (Fernseher, Musik, Unterhaltungen)
  • wurde gereizt
  • hatte plötzlich starken Bewegungsdrang
  • weiß nicht ob das wichtig ist, aber ein Auge rötete sich

Da jetzt die Feiertage sind, erhalte ich mein Ergebnis erst in ca. einer Woche. Ich selber bin total überfordert, was ich nun machen soll. L-Thyroxin vermindern? Gar nicht mehr nehmen? Ich habe ziemliche Angst, dass ich durch falsche Behandlung Schaden anrichte.

Vielleicht hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir bis dahin weiterhelfen.

Vielen Dank!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?