Warum werden Leute mit MRSA isoliert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das fast jeder die MRSA-Bakterien auf der Haut hat, stimmt so nicht! Der MRSA ist ein Nosokomialer Keim = ein Hospitalismuskeim = ein Krankenhauskeim. Er kann überhaupt nur bei hohem Hygienestandart "überleben". Ein solcher Hygienestandart wie er in KKH's existiert. Wir er dann von den Besuchern "mit nach Hause genommen" überlebt er nicht lange. Das "Gute" ist auch, dass er nichts macht...solange man nicht Immungeschwächt ist. Für immungeschwächte Patienten ist ein solcher Keim sehr gefährlich. Und da ist dann wieder der Punkt: Man muss sich (als Gesunder Besucher) "verkleiden", damit man diesen Keim nicht mit nach draußen nimmt und im KKH weiterverteilt. Im KKH sind viele Patienten, die ein wirklich schwaches Immunsystem haben und diesen Patienten könnte ein solcher Keim zu einem wirklichen Verhängnis werden. Dieser Schutz ist also zum Schutz der immungeschwächten Patienten, damit der Keim nicht von den gesunden Personen (Besuch/Personal) auf die immungeschwächten übertragen wird.

Ich hatte mal einen solchen Keim. Und eines kannst du mir glauben: den Patienten mit MRSA gefällt diese Einzelhaft und dieses Isoliert sein auf keinen Fall. 3,5 Wochen hat es gedauert, bis dieser ... Keim endlich weg war. Es ist für den MRSA-Patienten mindestens genauso unschön, dass sich alle Besucher verkleiden müssen und alles desinfizeirt werden muss. Man hat Langeweile, darf das Zimmer nicht verlassen, kennt das Fernsehprogramm in- und auswendig, bekommt kaum Besuch, alles wird mehrmals desinfiziert,...uvm. Klar ist es für die Außenstehenden blöd, aber für den Patienten selber ist es ncoh viel unangenehmer. Vor Allem, wenn es dem Patienten trotz des Keimes noch recht gut geht.

MRSA-Bakterien sind deshalb so "gefährlich", weil sie gehen die meisten Antibiotika resistent sind. Wenn du ihn bekommst, dann hoffe, dass dein Immunsystem stark genug ist, sich gegen diesen Keim zur Wehr zu setzen. Daher ist der Aufwand, sich zu "verkleiden" - doch relativ gering im Gegensatz zu einer MRSA - Infektion - oder ? Außerdem: es gibt im Internet eine Auflistung, welche Krankenhäuser zu wieviel % mit MRSA "belastet" sind. Die Holländer z.B. lassen nur höchst wiederwillig Deutsche in ihre Krankenhäuser. Zuvor muss der Kranke erst eine Quarantäne-Zeit isoliert hinter sich bringen, bevor er auf die normale Station darf. Die haben einfach Angst vor diesem resistenten Keim und wollen nicht verseucht werden.

Könntest du bitte diese interessante Seite (Auflistung der Krankenhäuser) mit URL angeben?

Vielen Dank!

0

Warum habe ich ständing Kratzer?

Hi Leute,

Ich habe eine Frage an euch:

Ich habe ständig Kratzer, obwohl ich mich nirgends wo geschnitten, geratscht oder auch verletzt hab. Meistens habe ich diese Kratzer an den Armen und den Beinen. Außerdem dauert der Heilungsprozess ziemlich lange, mindestens drei Wochen, allerdings meistens noch länger. Noch schlimmer ist aber, dass sich immer Narben bilden, welche man auch gut sehen kann, vorallem an den Beinen. Ich habe diese Kratzer schon seit etwa drei bis vier Monaten und kann mir jemand erklären woher diese Kratzer kommen.

Was auch noch wichtig sein könnte ist, dass diese Kratzer nicht besonders Tief aussehen, sodass sich eigentlich keine Narben bilden dürften.

Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann,

Danke schon mal im vorraus. :)

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?