Warum verringert Rauchen das Hungergefühl?

2 Antworten

Der hauptsächlich wirkende Stoff, der durch das Rauchen aufgenommen wird, ist das Nikotin. Nikotin ist ein tödliches Nervengift, würde jemand nur 50 mg davon aufeinmal zu sich nehmen, würde er sofort sterben. Dieses Gift wird also, pro Zigarette bis zu 2 mg, eingeatmet, gelangt über die Lunge ins Blut und ist in wenigen Sekunden im Gehirn angekommen. Das Hirn ist bekanntlich unser Zentralrechner, von dem sämtliche körperliche Funktionen überwacht und gesteuert werden. Ein toxisches Gift im Zentralrechner, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Dieses Gift bindet sich im Hirn an Rezeptoren, die für spezielle biochemische Signale zuständig sind. So empfindet das Hirn u. a. eine Belohnung durch die gesteigerte Dopamin-Produktion, der Grund für die Nikotinsucht. Auch der Sympaticus und der Parasympatikus, somit unser autonomes Nervensystem, werden stimuliert. Alle denkbaren autonom ablaufenden Funktionen werden angeregt und abgeregt, je nach Art der Funktion. So wirkt das Nikotin auch auf das sogenannte "Brechzentrum", es vermindert den Appetit und ruft Übelkeit hervor. Deshalb wirkt Nikotin als Appetithemmer. Der Halbzeitwert des Nikotins liegt bei ca. 2 Stunden, das erklärt in etwa die Frequenz eines typ. Rauchers. LG

Der Rauch hemmt die Durchblutung und Blutgefäße werden zusammengezogen. So kommt es dass man weniger isst und Hunger hat, man ist mit Rauch gefüllt und satt.

Atkins Diät - ein paar Tage später schmerzhafter Harnverhalt und Blut im Urin. Zufall?

Vor einigen Wochen begann ich meine Atkins-Diät: keine Kohlehydrate mehr, nur noch Eiweiss und Gemüse und Salate. Das schlug sehr gut an: ich verlor schnell 8 Kg Gewicht in den ersten 10 Tagen (Ausgangsgewicht 133 kg). Doch am 4. Tag konnte ich in der Nacht nicht mehr pinkeln. Ich hatte schon öfter mal schmerzhaften Harnverhalt in den letzten Jahren, aber letztlich hat sich das binnen einer halben Stunde regeln können: durch Homöopathie, Brennesseltee, Kaliumchlorid, Akupressur u.a. Hausmittelchen. Doch diesmal konnte ich 5 Stunden lang nicht pinkeln und musste vor Schmerzen ins Spital wo mir ein Katheter gelegt wurde. Seither kam mit dem Urin auch jede Menge altes, geronnenes Blut heraus. Offenbar hatte so ein Blutgerinsel die Harnröhre zugesetzt, denn sobald der Krankenpfleger mir die Harnröhre mit Gleitmittel für das Katheter vorbereitete, kam schon das erste Blut heraus. Ohne dass eine Verletzung durch die Manipulation stattgefunden hätte. Später hat der Arzt gesagt, dass die Blutungen durch eine Verletzung durchs Katheter verursacht seien, das sei ganz normal so. Aber das ist in meinem Fall falsch beobachtet. Es ist auch ganz offensichtlich kein frisches Blut, sondern alte Ablagerungen. Ich habe eine vergrösserte Prostata, die in die Blase reingewachsen ist. - Hier wurde schon mal daraufhin gewiesen, dass eine vergrösserte Prostata durch Fettablagerungen zustande kommt: zu viel Kohlehydrate in der Ernährung. Insofern scheint ja meine Atkinsdiät den Abbau dieses Fettes eingeleitet zu haben. Oder? Der Arzt sah keinerlei Zusammenhang zwischen Ernährungsumstellungen und dieser Krankheit. Könnte dieser radikale Verzicht auf Kohlehydrate die Reinigung der Blase ausgelöst haben? Seit vorgestern habe ich Zinktabletten (das soll bei Prostata Adenomen helfen) eingenommen und zeitgleich hat die "Blutung" aufgehört, stattdessen nur noch goldgelber Urin. - Kann ich dann jetzt das Katheter entfernen lassen oder ist das Risiko noch zu hoch?

...zur Frage

Essstörung ? o_O

Hallo ihr lieben,

mich würde es mal interessieren, was ihr denkt ! Ich wurde gefragt ob ich Magersüchtig sei und ne essstörung hätte, da ich zu dünn bin :(

Ich bin 25 Jahre alt , 1,69 cm groß und wiege 48 kg ... ist schon sehr dünn ich weiß ... ich habe aber noch nie mehr als 55 kg gewogen und alle aus meiner Familie sind dünn !

Es ist auch nicht so, als ob ich es mit absicht mache und denke ich währ zu dick ... das wahr noch nie so !

Aber ich esse halt seid meinem 12 Lebensjahr unregelmässig, meist nicht viel und meist nur einmal am Tag was richtiges.

Es gab halt früher groß nichts zu essen und ich habe immer nur einmal am Tag Brot gegessen ... so wahr ich es einfach gewohnt und habe es bei behalten, heute eigendlich mehr aus Zeitlichen gründen ... auch wenn ich eigendlich weiß das man schon 3 mal am Tag essen solte ... ich muss dazu sagen das ich aber auch nie Hunger habe, selbst wenn ich (was sehr selten vorkommt) garnichts esse !

Vor ca. 6 Monaten habe ich großen kummer gehabt und eine Woche nichts gegessen ... ich habe in der ganzen Woche nicht ein bissle Hunger verspürt ... was schon irgend wie nicht Normal ist ... aber wie gesagt ... ich hatte großen Kummer und denke das es eher daran lag das ich keinen Hunger hatte !

Ich hab auch meist keine Zeit mir gedanken zu machen und vergesse es schlecht weg einfach (manchmal) ... aber ich esse schon sehr gerne und finde mich wirklich absolut nicht zu Dick, eher 3-4 kg zunehmen währe schon gut !

Ich habe Tage, da kann ich ne ganze Pizza verdrücken ohne Probleme und dann habe ich Tage wo ich nur ein Brötchen essen kann !

Kommischerweise kann ich Abends vorm Tv schon gut was Süßes Essen ... aber nicht aus Hunger, sondern mehr aus Lust ;)

Wie gesagt ... ich denke das ich nicht Krank bin, sonndern das ich einfach nur einen schlechten tagesablauf habe. Und das ich keinen Hunger verspüre liegt denke ich an 1. an der gewohnheit das ich nicht viel esse und 2. das ich schon seid meinem 8. Lebensjahr Rauche (ich weiß sehr ungesund, aber darum geht es nicht)

Haltet ihr mich deshalb für essgestört ? Ich denke essgestörte sind Menschen die mit absicht nicht essen möchten und denken sie seinen zu dick ??? Oder Menschen die Essen abstoßend finden ... Menschen die sich übergeben müssen oder dabei nachhelfen ... das ist aber alles bei mir ganz sicher nicht der fall !!!

Ich denke eher das es sich heute bei mir einfach nur um ein schlechten tagesablauf handelt und die gewohnheit ... aber nicht um eine essstörung oder sonnst was ! Denke auch das wenn ich Krank ausehen würde mich mein Arzt längst drauf angesprochen hätte ...

...zur Frage

Seit ungefähr einen Jahr Durchfall, kann es was ernstes sein?

Hallo, ich habe seit gut einem Jahr beinahe täglich Durchfall und wirklich jeden Tag Sodbrennen. Ich war deshalb natürlich schon mehrmals bei meinem Arzt, aber immer wieder wurde ich nur 'beruhigt', es sei schon nichts. Dazu muss ich sagen, dass ich dazu von meinem Arzt nie untersucht wurde. Ich habe mich mit dem Leiden bei ihm vorgestellt und bekam nur ein Rezept für das Medikament Pantoprazol Actavis 40mg. (Dem vorran gegangen sind Pantoprazol 20mg, welche nicht verschreibungspflichtig sind. Nachdem diese bei mir nicht wirkten, bekam ich besagte 40mg) Diese nehme ich nun jeden Tag ohne das wirklich Besserung eintritt. Das Sodbrennen wird zwar etwas schwächer, aber verschwindet nicht. Gegen den Durchfall habe ich nichts bekommen. Da das Medikament nicht den gewünschten Effekt erzielte, stellte ich mich erneut bei meinem Arzt vor. Dieser sagte nur ich solle die Tabletten weiter nehmen. Ich habe um eine Magen- und Darmspiegelung gebeten, dies wies er ab. Es sei einfach nicht notwendig. Er riet mir mit dem Rauchen aufzuhören, dabei rauche ich gar nicht. Mit dem Durchfall sieht es folgendermaßen aus: Zeitlich kommt es immer unterschiedlich, mittlerweile habe ich keinen normalen Stuhlgang mehr, der Durchfall geht jetzt schon morgens los. Ich habe es mit ausgewogener Ernährung versucht, viel Salate, wenig Fette, viel Gemüse, kein Fast-Food. Auch hier keine Besserung. Abends bevor ich ins Bett gehe, gehe ich noch einmal zur Toilette und versuche nochmal Stuhl zu lassen, was meistens auch funktioniert. Dennoch wache ich nachts dann mit Bauchkrämpfen auf und muss wieder zur Toilette laufen. Ich nehme so gut wie keine Milchprodukte (auch kein Käse) zu mir. Wenn ich dann nach dem unfreiwilligen Toilettengang wieder ins Bett gehe, wache ich 1-2 Stunden wieder mit Bauchkrämpfen auf und muss zur Toilette laufen. Dort verbringe ich dann wieder 15-20 Minuten, bis ich dann endlich wieder ins Bett gehen kann.

Sorry für den langen Text, ich hoffe jemand hat ihn gelesen und hat hier einen Rat für mich.

Gruß

B.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?