Warum verkrampfen sich die Muskeln eigentlich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Na das kommt ganz darauf an, welche Art der Muskelkrämpfe Du hast.

Es gibt den Überlastungskrampf und es gibt Krämpfe durch Mineralstoffmangel.

Und zunehmendes Alter haben wir alle, jeden Tag, - wie alt bist Du denn?

Ich denke nicht, dass Deine  Aussage allgemeingültig ist, denn altersabhängig ist in diesem Sinne keiner der Krämpfe, meine Mutter ist im zweiundneunzigsten Lebensjahr und sie hat nie Muskelkrämpfe, - das nur mal als Beispiel.

Im Laufe des Lebens ändern sich ja schon mal Ansichten, Meinungen, Vorlieben oder aber auch Abneigungen. Vielleicht hast Du aus einem solchen Grund seit einiger Zeit weniger magnesiumhaltige Lebensmittel gegessen, z. B. weil Du Nüsse, Milchprodukte, Vollkornprodukte und Grüngemüse/Salat nicht mehr magst oder verträgst. Vielleicht machst Du eine Diät, oder isst eine bestimmte Schonkost, die weniger Mag. enthält. Oder Du trinkst als Rentner in der Freizeit  mehr Alkohol als früher, als Du noch zur Arbeit musstest. Alkohol entzieht dem Körper das Magnesium.

Der Überlastungskrampf, also bei/nach Sport oder ungewohnter Arbeit, entsteht meist durch eine Fehlkoordination der muskelenervierenden Nerven. Da ist dann Vitamin B oft hilfreich. Es gibt eine ganze Familie der B-Vitamine, wovon Vitamin B3, B6 und B12 besonders am Stoffwechsel für Nerven und Muskeln beteiligt sind. Mein Rat ist beim B-Vitamin zur Nahrungsergänzung zu greifen, denn in guten Präparaten sind alle B-Vitamine in ausreichendem Maße vorhanden. Das halte ich für sehr wichtig, denn die einzelnen Bs ergänzen und unterstützen sich untereinander in der Wirkung. 

Für die ausreichende B-Versorgung nehme ich selbst diese Kapseln:https://www.feelgood-shop.com/vitamin-b-50-complex-time-released-alle-b-vitamine-hochdosiert.html

Um Dich mit ausreichend viel Magnesium zu versorgen sind diese bestens geeignet:https://www.feelgood-shop.com/cal-mag-kalzium-magnesium-vitamin-d3-fuer-knochen-gelenke-muskeln.html

Auch diese nehme ich selbst, habe seither keinerlei Krämpfe mehr. Hier ist es wichtig zu wissen, dass nur Magnesium allein genommen kaum Wirkung zeigen kann, denn für die optimale Aufnahme braucht der Körper auch Kalzium, das beste Verhältnis der beiden Stoffe zueinander ist 2:1.

Soweit meine Meinung und Wissen dazu, ich hoffe, es hilft Dir weiter, lG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berle
17.08.2017, 11:23

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich bin jetzt 70 Jahre und die Anzahl der Krämpfe hat zugenommen im Laufe der Jahre. Von Frauen in meinem Alter höre ich auch Klagen über Krämpfe. Aus dem Grund nehme ich an, treten diese Art von Krämpfen (die gemeinen, Innen- oder Rückseite der Oberschenkel, oder Zehen) verstärkt im Alter auf.

Magnesium schlucke ich eigentlich regelmässig, vor allem deshalb, weil ich viel im Garten arbeite. Dass auch die Zufuhr von Vitaminen notwendig ist, wusste ich nicht. Dachte ich auch nicht, weil ich mich eigentlich gesund und vernünftig ernähre. Aber ich werde das auf jeden Fall ausprobieren.

Jedenfalls besten Dank

2

Muskelkrämpfe können viele Ursachen haben.

Störungen des Elektrolyten und Wasserhaushalts, durch Flüssigkeitsverlust (Durchfall, Erbrechen, entzündl. Darmerkrankungen) sowie geringe Zufuhr führen zu einem Ungleichgewicht der Mineralstoffe.

Magnesiummangel

Orthopädische Probleme, Fehlstellungen, Fehlbelastungen, Überlastung der Muskulatur

Schädigung der Nerven durch Alkohol

Durchblutungsstörungen

Störungen des Hormonhaushaltes und des Stoffwechsel

Im Alter treten solche Ursachen öfter auf. Man sollte deshalb immer ausreichend Wasser trinken und nach vemehrten Schwitzen  Magnesium zuführen, auf ausgewogene Ernährung achten, viel grünes Gemüse essen.

Ich persönlich schwöre auf Schwedenkräuter. Seit ich die regelmäßig einnehme, sind meine Krämpfe nur noch ganz selten ab und an in der Nacht, wenn ich eine falsche Lage einnehme. Mit früher überhaupt kein Vergleich und ich werde auch immer älter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krämpfe haben etwas mit Spannung, Angst, Greifen und Festhalten zu tun. Je älter wir werden, umso mehr verlieren wir in der Regel die Gelassenheit und Unerschrockenheit der Jugend, manchmal auch unsere Ideale...

Das was ist und das was wir uns vorgestellt haben bzw. wir vom Leben erwarten, passt nicht zueinander. Dann kommt es zu den "Krämpfen". Wir können es lösen, indem wir z.B. unsere Situation ändern. 

LG und gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe herausgefunden, daß die meisten Krämpfe bei mir mit Magnesiummangel zu tun haben.

Calcium darf ich gar nicht einnehmen, denn dann bekomme ich noch mehr Mg-Mangelkrämpfe.

Eine Zeitlang hatte ich zuviel Mg, dann bekam ich Krämpfe am Schienbein vorne, die deuten dann wirklich auf Calciummangel hin. Seit ich völlig auf die eiweißhaltigen Milchprodukte verzichte (ich esse nur Butter und Sahne in geringen Mengen), habe ich diese Ca-Mangel-Krämpfe nicht mehr. Milch scheint wirklich das Calcium zu verbrauchen.

Ich nehme allerdings auch Vitamin B Komplex dazu. Diesen hier: https://www.lifeextensioneurope.com/bioactive-complete-b-complex-60-vegetarian-capsules

Wenn Du z.B, Kaffee trinkst oder Tee, dann blockiert das das B1 durtch den ATF darin. http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome& (unter Interaktionen), und dann wirken auch die anderen Bs nicht richtig, weil die alle zusammenarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?