Warum sollte man Reis nicht öfter als zwei bis dreimal pro Woche essen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo healthbob,

hier die Antwort bezüglich Qualität:

Verschiedene Reisqualitäten

Zunächst bewahrt das Studieren der genauen Qualitäts-Bezeichnungen vor unerfreulichen Ergebnissen. „Spitzenreis“ kennzeichnet die höchste Qualitätsstufe; in diesem Reis dürfeno sich nur bis zu fünf Prozent gebrochene Körner befinden. „Standardreis“ enthält bis zu 15 Prozent Bruchreis; bei Haushaltsreis sind es sogar bis zu 25 Prozent.

Wie wird Reis bearbeitet? Weitere Unterschiede machen die Verarbeitungsmethoden des Reiskorns. Während der braune Naturreis unbearbeitet bleibt und fast doppelt so lange gekocht werden muss wie der verfeinerte Reis, wird polierter Reis vor dem Verkauf geschliffen und poliert, so dass die Oberfläche eine angenehme Glätte bekommt.

Parboiled Reis Noch wertvoller ist der Parboiled Reis: Mit heißem Wasser wird der geschliffene Reis in einem speziellen Verfahren vorbehandelt, damit seine Vitamine aus den äußeren Schichten ins Innere des Korns wandern und in weitgehend erhalten bleiben.

Langkornreis

Schließlich gibt es entscheidende Differenzen beim Umfang und der Beschaffenheit der Körner. Die Körner des Langkornreises sind sechs bis acht Millimeter lang und haben eine glasige, glänzende Optik. Auch nach dem Kochen perlen die Körner einzeln von einer Gabel herunter. Langkornreis ist ein passender Begleiter zu frischem Fisch, Gemüsefrikassee und gedämpftem Gemüse.

Zum Langkornreis zählt auch der duftende Basmatireis, welcher mit asiatischen und indischen Gerichten harmoniert, aber als Beilage auch prima mit klein geschnittenen Möhrchen, Paprika und Lauchstreifen vermischt werden kann.

Rundkornreis

Rundkornreis eignet sich am besten zu Süßspeisen, da er beim Kochen klebrig wird und die einzelnen Körner aneinander haften bleiben. Für das Zubereiten von cremigen italienischen Risottos sollte allerdings ein Mittelkornreis hoher Qualität gewählt werden – beispielsweise der Arborio-Reis, der seine gewollte sämige Konsistenz erhält, wenn er beim Kochen regelmäßig umgerührt und ihm nach und nach Hühner- oder Gemüsebrühe zugefügt wird. Da der Arborio-Reis schnell am Boden des Kochtopfes haften bleibt, darf er keine Sekunde aus den Augen gelassen werden.

Wildreis – Getreide der Indianer Als edelste und gesündeste Variante gilt der Wildreis mit seinen braunschwarzen, dünnen Körnern und seinem nussigen Aroma. Er ist reich an Eiweiß, Kalium und Magnesium und kann pur oder mit hellem Reis vermischt zu Fisch und Fleisch serviert werden.

Wildreis ist eigentlich keine Wildform des Reises, sondern ein mit dem Reis nur sehr entfernt verwandtes Süßgras, das z.B. in den Sümpfen Nordamerikas heimisch ist und schon von der indianischen Urbevölkerung als Nahrung gesammelt wurde.

Liebe Grüße, Alois

Meiner Meinung nach ist Reis überhaupt nicht ungesund! Natürlich sollte man sich nicht ausschließlich von Reis ernähren. Das gilt aber für andere Lebensmittel genauso. Ausgewogenes Essen ist natürlich wichtig, da Reis nicht alles Stoffe enthält, die der Körper braucht.Außerdem wird Reis oft für Entschlackungskuren verwendet. Warum sollte er dann ungesund sein? Reis führt zu Wassereinlagerungen im Körper. Die sind aber völlig ungefährlich.

Was möchtest Du wissen?