Warum sollte man nicht allzu oft Kopfschmerztabletten einnehmen?

4 Antworten

Medikamente haben fast immer irgendwelche Nebenwirkungen. Außerdem gewöhnt sich der Körper an die Dosis und sie muss immer weiter erhöht werden, wenn sie wirksam bleiben soll. Deshalb wäre es angebracht, die Auslöser deiner Kopfschmerzen zu finden. Wenn es Stress ist, dann versuche Entspannungstechniken zu erlernen. Eine Bekannte hat ihre Migräne mit Autogenen Training in den Griff bekommen. Auch progressive Muskelentspannung kann helfen, man muss aber die Techniken regelmäßig anwenden.

ich habe regelmäßig migräne und zu mir meinte der apotheker, man sollte nicht länger als drei tage nacheinander kopfschmerztabletten einnehmen und nicht mehr als ca. zehnmal im monat (oder vom arzt überwacht). er meinte, dass die bekannten kopfschmerztabletten alle einen wirkstoff drin hätten der komischerweise bei zu viel einnahme das kopfwehrisiko wieder erhöht. also lieber nicht bei jeder kleinigkeit einnehmen lieber viel trinken, viel obst, viel bewegung an der frischen luft!

Guten Abend padawan,

auf Dauer soll man natürlich nicht zu den Schmerztabletten greifen.

Vor allem bei Migräne kann eine dauerhafte Einnahme von Schmerzmittel eher kontraproduktiv sein. Daher wäre es sinnvoll, sich erst mit dem Hausarzt und ggf. auch mit einem Spezialisten in der Schmerzmedizin (es gibt in manchen Kliniken auch eine Schmerzambulanz) zu unterhalten. Es gibt idealere Lösungen.

Bei Kopfschmerzen kann es sogar soweit gehen, das aus diesem vereinzelten Kopfschmerz irgendwann ein Dauerkopfschmerz resultiert. Das nennt man dann auch medikamenteninduzierter Kopfschmerz. Das wäre sicherlich nicht in Deinem Interesse.

Das ist nur eine Folge - von vielen möglichen.

L.G

Movicol

Hallo, habe noch immer starke Schmerzen, auf Grund wohl noch immer chronischen Analfissur seit 3,5 Jahren (. Leider komme ich mit Obst, Gemüse täglich u. Flosamen ( abgesetzt ) nicht weiter. Auf Grund ( keine eigenen Zähne mehr u. Vollprothese die unten mit Kleber nicht hält ) u. dadurch Kauproblemen, esse ich überwiegend nur weichgekochtes, Jughurt , Apfel, Pflaumenmus u. ähnliches. Auch wenn der Stuhlgang weich bis dünn ist( wohl bedingt durch die Rectocele ) muss ich drücken u. manuell nachhelfen. Die Ärzte sagten immer der Stuhlgang sollte lieber breiig sein. Leider habe ich wieder unerträgliche Schmerzen, währen u. danach, manchmal beruhigt es sich am nächsten Tag wieder.Derzeit leider nicht . nehme Magnesium Verla u. eineinhalb Beutel Movicol. Habe Angst das ich wieder einen frischen Riss habe weil vor drei Tagen der Anfang so fest war u. danach normal. In den ersten Jahren war ich insgesamt Dreimal im EDZ Hannover (Proktologie ) . Dort hat man zwar einen verkümmerten Schließmuskel festgestellt ( wohl durch vorher 34 Jahre Neda Früchtelwürfel Einnahme mit fast immer dünnen Stuhl.) Es wurde keine OP Indikation gegeben. Auf Grund der weiten Entfernung u. nicht sitzen können war ich im hiesigen Klinikum ( Allgemeinchirurgie ) man konnte mich wegen zu starker Schmerzen nicht ausreichend untersuchen hatte aber eine chronische Fissur diagnostiziert. Da ich große Familiare Probleme habe u. unter Ängsten leider habe ich bislang nicht operieren lassen. Mit ein Grund ist das ich auf alle Schmerzmittel allergisch reagiere, besonders schlimm ( selten angewandt ) bei Novaminsulfin, konisches Gefühl im Rachen, Hustenreiz leichte Halschmerzen, Juckreiz, leichte Übelkeit,u. Sehstörungen. Bei Ibuprofen 200-400mg. Nesselsucht, Gesichtsröte, Hitzegefühl u. manchmal auch leichte Übelkeit. In den letzten Monaten ca. 1-2 mal pro Woche ein x täglich genommen. Der Hausarzt sagt dann kann ich das nicht mehr einnehmen. Auch Tramal in den ersten zwei Jahren ( nicht regelmäßig ) ging wegen Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Nesselsucht u. zuletzt Druckgefühl im oberen Brustbereich nicht mehr. Paracetamol hilft nicht . Nehme auch noch Metoprolol u. Schlaftablette weil ich sonst nicht in den Schlaf kommen würde. Wenn ich sitze oder direkt auf dem Steißbein liege sind die meist brennenden Schmerzen besonders schlimm. lokale Therapie mit salben brachten nichts, auch Cortison ging nicht wegen Blutdruckerhöhung u. Unruhe sowie Hitzegfühl. Kalte Sitzbäder derzeit auch nicht. Hoffe auf einen hilfreichen Rat was mir bis ich es vielleicht schaffe mich operieren oder in Narkose untersuchen zu lassen helfen könnte . Hätte auch gewusst ob die nach Novaminsulfon tropfen Einnahme beschriebenen Nebenwirkungen zu den gefährlichen gehören. Frage mich auch was ich nach einer OP bekäme wenn ich auf das alles so negativ reagiere.?? Im voraus herzlichen Dank!! Mfg. leila8

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?