Warum soll Meersalz gesünder sein als normales?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

... warum, ist eigentlich nicht so wichtig, Fakt ist: Kochsalz IST giftig; Natursalz ist es nicht.

Die Giftigkeit von reinem Natriumchlorid ist seit dem Altertum bekannt und wurde erstmals vor ungefähr hundert Jahren auch wissenschaftlich durch Jaques Loeb nachgewiesen. Der setzte u.a. Fische in NaCl-Wasser, dessen Salzgehalt genau so hoch ist wie im heimischen Meer. Ergebsnis: die Fische waren nach ein paar Stunden tot.

Die Experimente des französischen Biologen zeigten auch, dass es offenbar die etwa 3 bis 4 Prozent anderen Elemente in naturbelassenem Salz sind, die dafür sorgen, dass das für den Zellstoffwechsel notwendige NaCl unschädlich verfügbar ist.

Wer sich selbst überzeugen will, kann einfach mal seine Nase in einen leeren Kochsalzbehälter stecken und zum Vergleich in einen Behälter mit Natursalz. Oder man gebe einem Kind (oder einem Tier) einen Natursalzkristall und einen Kochsalz-Klumpen. An welchen – so meine Frage auch an die anderen „Wissenden“ hier, die Kochsalz als gleichwertig mit Natursalz empfinden - werden die wohl lecken?

Verstärkt wird die Giftwirkung von Kochsalz durch Additive mit den berüchtigten E-Nummern, von denen einige im Verdacht stehen, giftiger zu sein, als vielfach geglaubt und von der Industrie behauptet.

Desweiteren hat sich herausgestellt, dass die immer noch weit verbreitete Ansicht, zuviel Salz erhöhe den Blutdruck, nur ein Mythos ist. So konnte (neben anderen) selbst die größte entsprechende Studie, die "Intersalt-Studie", bei 10.000 Menschen keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Salzkonsum und Bluthochdruck nachweisen. Allerdings sind etwa 20 Prozent aller Bluthochdruck-Patienten besonders salzempfindlich, weil ihre entsprechende Regulationsfähigkeit entgleist ist. Bei ihnen sinkt der Blutdruck messbar, wenn sie weitgehend auf Salz verzichten.

In einer Studie des amerikanischen Albert Einstein College of Medicine aus dem Jahr 2007 wurde sogar Gegensätzliches gemessen: Starkes Salzen erhöht keineswegs das Risiko für Herz-Kreislauf-System. Die Sterblichkeitsrate bei Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen, die sehr wenig Salz zu sich nahmen, war um 80 Prozent höher als bei jenen, die viel Salz konsumierten.

Es hat keine nennenswerten Vorteile, im Gegenteil: Bei gleicher Menge salzt es - vergleichsweise zu normalem Speisesalz - sogar weniger. Damit der Körper die Unterschiede bei dem minimalen Mehr an Minaralstoffen spürt, müsstest du das Meersalz ein paar Millionen Jahre verweden... Meersalz kannst du also beruhigt weglassen. Auch jodiertes Salz muss man nicht extra teurer bezahlen: In allen Bäckwaren u. Fertigprodukten ist bereits so viel jodiertes Speisesalz enthalten, dass das Jod völlig ausreicht.

Was möchtest Du wissen?