Warum soll man sich beim Sport dehnen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schade, dass du das so siehst, denn die Dehnung ist sowohl vor als auch nach dem Sport wichtig. (Nach dem Sport noch mehr als vorher!)

Vorher dient es der Aufwärmung und der "Vorbereitung" auf die kommende Belastung. Die Dehnstellung sollte man 5 bis 10 Sekunden halten. Auch nur mittelstark und vorsichtig in die Dehnung gehen.

Hinterher dient es dazu dem Muskel seine Länge wieder zu "zeigen", denn er verkürzt sich ja, bei der Anspannung. Außerdem ist es ein sinnvoll genutztes Cool-Down. Dabei sollte die Dehnstellung ebenfalls Submaximal gewählt und 10 bis 15 Sekunden gehalten werden.

Man unterscheidet beim Dehnen statisches und dynamisches Dehnen:

Statisches Dehnen sollte in solchen Sportbereichen angewand werden, wo die Beweglichkeit eine zentrale Rolle spielt, die da wären: Turnen, Gymnastik.

Dynamisches Dehnen ist wichtig, wenn es um eine Sportart geht, wo schnelle Bewegungen mit großen Gelenkwinkelpositionen ausgeführt werden. Zu solchen Sportarten gehören u.a. Tennis, Aerobic und Hürdenlauf.

Sonstige Vorteile der Dehnung:

  • bei einer regelmäßigen Anwendung wird die Beweglichkeit optimiert

  • es wird ein Gefühl für den Körper aufgebaut

  • hilft sich auch mental zu entspannen

  • mindert das Verletzungsrisiko

  • hat einen positiven Einfluss auf die Erholung

  • ...

Warum wird man oft über Nacht krank?

Warum wird man eigentlich so oft über Nacht krank. Man sagt es ja so, aber oft fühle ich mich abends noch wohl und am nächsten Morgen hat es mich dann erwischt. Wieso ist das so. Hat der Körper nachts eine schlechtere Abwehr?

...zur Frage

Warum bekommt man von Alkohol am nächsten Tag Kopfweh?

Womit hängt das zusammen? Habe häufig schon nach zwei Gläsern am nächsten morgen dann Kopfweh.. Stimmt es, dass bei gutem Wein oder Bier oder Sekt das weniger passiert und wenn ja, wieso?

...zur Frage

Plötzliche Muskelverhärtung am Unterkiefer...

Hallo

Heute ist mir etwas merkwürdiges passiert. Beim Essen bemerkte ich, wie meine Kiefermuskulatur (nur linke Seite, direkt am Gelenk) sich plötzlich verkrampfte und innerhalb weniger Sekunden anschwoll. Beim Blick in den Spiegel sah es ziemlich schlimm aus, so als hätte ich halbseitig Mumps.

Nach der ersten Panik, legte ich mir erstmal warme Kompressen auf die Stelle und machte einige Lockerungsübungen (soweit dies im Gesicht möglich ist). Nach einiger Zeit klang die Schwellung ab, bis sie kaum noch zu sehen war. Lediglich der Muskel selbst fühlte sich noch etwas angegriffen an, als wenn nach der Daueranspannung nun Muskelkater angesagt wäre.

Nun habe ich eben versucht einen kleinen Snack zu mir zu nehmen, habe aber direkt bemerkt das duch das Kauen der Muskel wieder belastet wurde.

Ich hatte bisher noch nie Schwierigkeiten mit der Muskulatur und bin auch ansonsten sehr selten krank. Eine Erkältung ist das Höchstmögliche bei mir. Diese Muskelverhärtung war mMn so wie ein Wadenkrampf beim Fussball - nur das man diesen besser durch Massagen behandeln kann.

Mich wundert einfach, wie dies so schnell passieren konnte und natürlich interessieren mich auch die Ursachen dafür. Da es beim Essen passiert ist, könnte man meinen das ich Probleme mit der Zahnstellung habe. Aber dann so aus heiterem Himmel?

Hat jemand so etwas schonmal erlebt und eine Ahnung davon?

Danke für jegliche Antwort.

...zur Frage

Knie drückt sich beim Gehen nach hinten durch?!?!

Hallo ihr,

ich habe folgendes Problem: und zwar drückt sich mein rechtes Knie zurzeit beim Gehen nach hinten durch. Wodurch ich einen total unsicheren Gang bekommen habe. Ich hatte an beiden Knien Patellaluxationen, dies wurde jedoch bei einer Op behoben. Was könnte die Ursache dafür sein? Bänder? Sehnen? Mein Krankengymnast meint, es käme daher, dass meine Bänder verkürzt wären. Beim Dehnen hab ich aber nicht das Gefühl?!?! Leider habe ich erst nächsten Monat einen Termin beim Orthopäden bekommen :( Ich hoffe, dass es bis dahin ein wenig besser wird. Kann das auch von der muskulären Dysbalance kommen, die ich habe?!

...zur Frage

Arm Sehnenverkürzung/Entzündung, Golfer/Tennisarm?

Hi,

habe Probleme mit meinem Arm. Genauer gesagt eher mit beiden, aber mit dem rechten besonders. Im Mai hatte ich von einem Tag auf den anderen riesen Schmerzen im Ellenbogen, so dass ich den Arm gar nicht benutzten konnte. Beim Drehen der Hand nach oben und z.b. Drücken der Hand gegen den Kopf. Arzt sagte das wäre eine Überlastung und nach Schonung wurde es nach 1-2 Monaten besser, trat bei größerer Belastung in leichterer Form aber immer wieder auf.

Nun habe ich ein ähnliches, aber nicht gleiches Problem. Mein Handrücken kribbelt und die Sehnen Schmerzen beim Strecken der Finger, insbesondere beim Hochdrücken des Ringfingers und des kleinen Fingers tritt zusätzlich punktueller Schmerz im Ellenbogen auf. Arzt meint Golferarm, was ein Tennisarm ist, nur auf der anderen Seite. Es sind mehrere schmerzende Stellen an den Sehnen am Handrücken und an der Oberseite des Handgelenks tastbar.

Ich habe nun versucht herauszufinden, ob ich verkürzte Sehnen habe. Wenn ich meine Hand auf den Tisch lege und den Arm vertikal ausrichte, um die Finger zu dehnen, biegen sich alle Finger ein Stück hoch, ganz besonders der kleine. Insgesamt entsteht zwischen Finger und Hand maximal ein 10 Grad Winkel, dann geht nix mehr. Bei Dehnung der anderen Seite gelinkt es mir nicht, bei abgeklappter Hand die Finger auf die Handfläche zu legen. Ich habe daraus geschlossen, dass meine Sehnen tatsächlich verkürzt sein müssten. Ist das ein richtiger Schluss? Kann das die Ursache für meine Beschwerden sein? Wenn ja sollte ich ja wohl dehnen, wie mache ich das am besten und wie Dehne ich den Daumen? Muss ich den Arm schonen? Habe gelesen dass das nichts brignt, aber will auch nichts kaputt machen. Wenn jemand eine andere Ursache vermutet immer her damit ;)

Vielen Dank für Eure Hilfe

Sorry für den langen Post, hier is ne Kartoffel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?