Warum soll man sich im Sommer nicht zu sehr belasten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Kreislauf wird durch die Sommerhitze sowieso schon recht belastet. Jüngere Menschen halten es aus, wenn zusätzlich noch Stress auf den Kreislauf zukommt, aber ältere schaffen das nicht mehr. Deshalb ist es schon besser, wenn man während der heißesten Tageszeit zu Hause Siesta macht und die wichtigen Arbeiten auf den Abend oder frühen morgen verschiebt. Rasenmähen zum Beispiel kann man auch abends vor 22 Uhr machen, das muss nicht in der Bruthitze sein.

Zum einen ist die Ozonbelastung zur Mittagszeit besonders hoch, zum anderen verträgt der Körper die brennende Sonne beim Sport im Freien nur begrenzt, eine Mütze ist Pflicht. Schwitzen ist insofern gesund als dass es die Körpertemperatur reguliert, wenn du aber bei ohnehin schon heißen Temperaturen noch zusätzlich Sport machst, hat dein Körper umso mehr zu tun, das kann eine Belastung für das Herz sein. Daher kippen auch im Sommer deutlich mehr Leute beim Sport um als im Winter. Dass Schwitzen generell gesund ist kann man so auch nicht sagen - wenn man nicht genug trinkt und dann noch durch Sport Flüssigkeit ausschwitzt ist es sogar eher kontraproduktiv. Wenn du wirklich fit bist, deinen Kopf vor der Sonne schützt und keine Probleme mit hohen Temperaturen hast, kannst du natürlich auch mittags Sport machen, generell ist es im Sommer aber besser das morgens oder abends zu machen, weil die hohen Temperaturen den Körper schon belasten und Sport eine zusätzliche Belastung ist.

Hallo dominoday, eigentlich hat mondblume schon alles gesagt. Also lieber morgens/vormittags Sport treiben. Mittags und Nachmittags würde ich lieber bleiben lassen, wegen der Ozonbelastung. Stell dir doch deinen Wecker einfach früher und jogge gleich morgens vor der Arbeit. Am Nachmittag hast du dann Zeit für eine Siesta. Liebe Grüße!

Was möchtest Du wissen?