Warum sind Depressionen so furchtbar?

1 Antwort

Bei depressiven Menschen können wir sowohl körperliche Veränderungen als auch Veränderungen des Verhaltens und Erlebens beobachten. Die Depression erfasst alle drei Bereiche.

Verändertes Erleben:

Die Patienten berichten über verändertes Erleben. Gefühle der Hoffnungslosigkeit dominieren: Hilflosigkeit, innere Leere, Schuld und Angst, Verzweiflung und Trauer, aber auch die Unfähigkeit, überhaupt noch Gefühle empfinden zu können ("Ich bin wie versteinert").

Negative Denkmuster herrschen vor. Depressiv Erkrankte entwickeln in vielen Fällen eine pessimistische Einstellung gegenüber sich selbst, den eigenen Fähigkeiten, dem eigenen Aussehen und der Zukunft, verbunden mit starker Grübelneigung. Permanente Selbstkritik, Konzentrationsprobleme und Suizidgedanken sind häufig.

Manche Patienten entwickeln auch Wahnvorstellungen, z.B. die Überzeugung unheilbar erkrankt zu sein, oder sich und die Familie finanziell ruiniert zu haben. Die Betroffenen sind nur schwer davon zu überzeugen, dass sie eine Krankheitsepisode durchleben, die in den meisten Fällen gut zu behandeln ist.

Verändertes Verhalten:

Die Patienten vermeiden soziale Kontakte, stellen Hobbys ein, können ihre Arbeit nicht mehr bewältigen und ziehen sich ins Bett zurück. Die Mimik und Gestik ist bei vielen Patienten wie erstarrt, die Stimme leise und monoton. Einige Patienten laufen rastlos, verzweifelt und wie getrieben hin und her (agitierte Depression).

Körperliche Beschwerden:

Schlaflosigkeit mit Früherwachen, Appetitstörung mit Gewichtsverlust, Libidoverlust, schnelle Ermüdung, multiple körperliche Beschwerden und oft auch Schmerzen gehören zu den vielfältigen körperlichen Begleiterscheinungen einer depressiven Störung.

http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/depression-erkennen.php

Der Aufwand ist sinnlos

Hallo Ihr Lieben,

ich habe seit drei Jahren Krankheitsängste durch die Erkrankung und den Verlust meiner besten Freundin. (Krebs) Seit diesem Zeitraum mache hin und wieder Therapie. Früher war es 1x/Woche. Mittlerweile alle paar Monate.

Das Hauptproblem sind auch nicht mehr die Krankheitsängste. Auch, aber nicht im Vordergrund.

Es ist einiges passiert und ich habe vieles erlebt.

Ich habe auch extreme Angst vor der Zukunft. Denn ich bin nicht mehr klein oder das junge Mädchen, was sich auf seine Eltern verlassen kann. Ich habe ständig Angst, dass mir meine Arbeit gekündigt wird und ich kein Geld mehr habe für Alles. (Dafür gibt es eig. keinen Grund) Generell mache ich mir zu viele Gedanken über Alles.

Eine gute Bekannte hat Depressionen und das ist auch bekannt. Sie hatte vor einem Jahr den total Zusammenbruch und kam in eine Psychiatrie. Nach dieser Therapie ist es nicht besser...."Die Seele stirbt zwar nicht, aber das Herz weint trotzdem weiter"...

So ist es auch bei mir. All dieser Aufwand bringt NICHTS. Tief im Inneren werde ich IMMER diese Angst haben, IMMER diese Leere spüren (tote Freundin).... es wird sich nichts ändern.

Daher meine Frage: Was bringt der Aufwand eigentlich regelm. zur Thera zu gehen !?!?

...zur Frage

grübeln

In letzter Zeit fühle ich mich manchmal irgendwie richtig unwohl. Dauernd grüble ich so vor mich hin. Mein Lebensgefährte meckert auch dauernd wegen jeder Kleinigkeit, und meine Tochter ist 15 und in der Pubertät und ich in den Wechseljahren. Mich macht das schon langsam deressiv. Können das schon Depressionen sein? Eigentlich bin ich ein lebensfroher Mensch.

...zur Frage

Seroquel wechseln gegen welches Medikament

Welches Medikament hat eine ähnliche Wirkungsweise, gegen Depressionen hilft es bei mir.

Ich bekomme immer ein Stimmungstief wenn ich nur minimal reduziere mit dem Arzt.

Er sagt es wäre einzigartig in der Wirkungsweise gegen Depressionen.

Kommt mir jetzt nicht mit einem anderen Neuroleptika, weil die ja alle nicht gegen Depressionen helfen.

Ich habe durch Seroquel sehr zugenommen.

...zur Frage

Starke Schmerzen am oberen Fußende, mittig - Nervenschädigung?

Guten Tag,

ich habe da so eine kleine Vorgeschichte, wie die meisten:

Vor ca. 5 Jahren habe ich mir mit etwas heißem (kochendem) Wasser den rechten Fuß verbrannt.

Die Haut hat sich wieder regeneriert, wie sich aber herausstellte hatte eine Vene etwas davon abbekommen und verursachte immer wiederkehrende Schmerzen.

Diese Schmerzen stiegen immer weiter an, sodass ich zur Hautklinik gegangen bin und mir Hilfe holen wollte.

Leider konnten die nichts finden (nachweißen), hatten aber den Vorschlag mit diese einen Vene mit gelflüssigkeit, die hineingespritzt wird, absterben zu lassen.

Bevor ich eine Entscheidung treffen konnte, lag ich Abends im Bett, hatte wieder Schmerzen an dieser Stelle der Vene und ehe ich mich versah, hatte mein linker Fuß diesen Schmerz dupliziert.

Hört sich etwas krass an, ist aber genauso gewesen.

Ein Schmerz schoß, von oben (Oberschenkel) herabkommend in das obere Ende meines linken Fußes (etwas oberhalb des Knöchels).

Seit dem hat sich dieser Schmerz extremst verstärkt, ich war schon öfters beim Neurologen.

Der kam mir anfangs mit dem Gequatsche dass dies vielleicht mit meinem Kopf zu tun hätte, etc.

Dies kenne ich ja, und trotzdem nahm ich zunächst auch die Schmerzmittel die er mir hierfür gab.

Da dies nichts brachte, gab er mir nun andere Schmerzmittel, die sich auf die peripheren Nerven auswirken sollten (aber alles irgendwelche Mittel die man eigentlich Patienten mit Schizophrenie oder Depressionen gibt; er sagt es habe sich herausgestellt dass diese Mittel auch bei peripheren Schmerzen helfen).

Ich habe sie zu mir genommen, hatte Nebenwirkungen, habe andere bekommen, und nehme diese ein.

Jedoch hilft es kaum gegen die Schmerzen die ich habe.

Letzte Nacht erst hat der Schmerz wieder einen Höhepunkt erreicht, der sich so anfüllte als würde mein Fuß amputiert werden:

Ich habe in der Tat den Nerven exakt gespürt, und an der Stelle des Schmerzes füllte es sich so an, als würde mir der Fuß abgerissen werden.

Ein wirklich starker Schmerz, der für einige Sekunden anhielt, ehe er zum Glück zurückging.

Sonst quält mich aber eben solch ein Schmerz mittlerweile beinahe Tag und Nacht.

Manchmal kann ich gar nicht mehr gehen.

Hat irgendjemand eine Idee für solch ein Leiden?!

Ich würde mir diesen Nerven sofort auf chirurgische Weiße entfernen (bzw. durchschneiden) lassen, aber ich weiß dass das kein Arzt je machen würde, ohne Befund.

Ich wünschte auch, mittlerweile starke Schmerzmittel zu bekommen, wie Opioide, aber mein Arzt schreckt davor zurück, da er meint alles step by step zu machen.

Doch habe ich mittlerweile einige Mittel durch, und geholfen hat bisher noch nichts.

Der Schmerz hat dafür exponentiel zugenommen.

Ich weiß nicht mehr weiter, und mit solch einem Schmerz wie letzte Nacht, wo ich das Gefühl habe dass mir mein Fuß ampurtiert wird, leben, möchte ich nicht.

Danke für eine Antwort.

...zur Frage

sind es depressionen?

hallo,

wie man in der Frage schon lesen kann,weiß ich nicht so recht ,ob ich schon wirkliche depressionen habe oder nicht.Es ist so,ich hab zu kaum noch etwas Lust,d.h. ich gehe nicht mehr raus an die frische luft und will mich auch nicht unbedingt mit freunden treffen.Dazu geht es mir auch immer voll schlecht wegen eines jungen,liebeskummer....mit freunden kann ich aber auch nicht so gut darüber reden,also ich "fresse" das sozusagen alles in mich hinein.Ich hatte letztens sogar schon ein messer in der hand und wollte mich "ritzen" aber hab es nicht gemacht.Ich bin einfach ein nichts,niemand braucht mich.Danke für jede ernstegemeinte antwort <3

...zur Frage

Herzstechen habe ich Depressionen?

Hallo, ich wollte mal fragen ob ich Depressionen habe... also ich hab schon seit zwei Jahren (Seit dem ich 10-11 Jahre alt war) andauert Herzstechen und so lustlosigkeit ich hab keine Lust morgens aufzustehen und habe immer traurigkeitsgefühle. Einmal hatte ich so starkes Herzstechen das ich im Bett lag und das hat so oft gestochen und stark gestochen das es ungefähr 30 minuten oder ne stunde angehalten hat nach 2 stunden schlaf war es komplett weg wie als ob nichts passiert ist (das hatte ich 2mal). Ich war auch schon beim Kardiologen usw. hab EKG oft gemacht gekriegt und auch einen Herzultraschall alles ist in Ordnung mein Herz ist gesund.....und immer wenn ich dieses stechen kriege...fühle ich mich so traurig und so lustlos aber ich fühle mich auch jeden Tag so lustlos hab auch oft keine Lust auf schule.......hab ich Depressionen? Weil einer meiner Freunde meinte ich könnte Depressionen haben.......ich bin erst 13. Danke schon mal für alle Antworten :) Ich weiß das man nicht sagen kann ob man was hat oder nicht ich wollte nur wissen ob es sein KANN ;) Dankeschön

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?