Warum sind besonders Männer anfällig für Herzinfarkte?

5 Antworten

Ist das wirklich so? 


Herzinfarktrisiko bei Männern: ...

Vielfach treten Krankheiten, beispielsweise der Lungenkrebs, bei Männern und Frauen zahlenmäßig sehr unterschiedlich auf. Wie sieht das nun beim Herzinfarkt aus? Bei einer Differenzierung der aufgetretenen Infarktfälle nach dem Geschlecht kam man zu allen Zeiten, und auch heute, zu dem Ergebnis, dass Männer mehr zum Infarkt neigen als Frauen. Das Verhältnis liegt etwa bei 3:1. Kommt es jedoch bei einer Frau zu einem Herzinfarkt, so hat sie weniger Chancen als der Mann, die Krankheit zu überstehen und ihre spätere Leistungsfähigkeit bleibt meist in größerem Maße eingeschränkt.

Überdenkt man noch einmal, welcher Personenkreis bei den Männern hinsichtlich des Infarktgeschehens besonders gefährdet ist, drängen sich doch gewisse Zweifel auf, ob die Frau wirklich weniger vom Herzinfarkt bedroht ist. Können die bisherigen Ergebnisse nicht darauf beruhen, dass viel weniger Frauen als Männer in leitenden Stellungen tätig waren und noch sind, und das Ganze ein Trugschluss ist, weil die Frau bisher viel weniger die Möglichkeit hatte, über die nervliche Belastung der Arbeit zu einem Herzinfarkt zu kommen?

http://symptomat.de/Herzinfarktrisiko_bei_Frauen_und_M%C3%A4nnern


Noch kritischer betrachtet wird dieses Thema in einem Link, den ich als Kommentar anfüge.

Das stimmt nicht so ganz. Frauen haben genauso oft einen Herzinfarkt. Leider wird dieser bei Frauen zu spät oder gar nicht erkannt. Frauen haben andere Anzeichen als Männer bei einem Herzinfarkt. Frauen leiden oft unter Übelkeit, Rückenschmerzen oder Bauchschmerzen. Männer haben statt dessen, Schmerzen im Arm und Atemnot. Aus diesem Grund sterben häufiger Frauen an den Folgen eines Herzinfarktes, als Männer. Erst seit kurzem findet ein Umdenken bei den Ärzten statt.  

Was möchtest Du wissen?