Warum schwellen meine Mandeln auch nach Antibiotikumbehandlung seit Monaten nicht ab?

1 Antwort

aber frage mich eben, ob es Sinn macht die Mandeln heraus nehmen zu lassen und, ob das eine chronische Mandelentzündung oder irgendetwas anderes ist.

Das kann der behandelnde Arzt feststellen. So schnell werden heutzutage keine Mandeln entfernt. Also bitte wieder zum Arzt. Evtl. muss die Behandlung fortgesetzt werden oder er verordnet ein anderes Mittel.

was tun gegen Mandelentzündung?

Im Moment bin ich am verzweifeln und ich weiss nicht mehr weiter. Am Montag bin ich mit heftigen Halsschmerzen aufgewacht, so wie ich sie noch nie zuvor hatte. Ich wusste, etwas stimmt nicht. Einen Blick in den Spiegel hat mich aufgeklärt. Beide Mandeln waren sehr aufgeschwollen und vollkommen mit einem weissen eitrigen Belag bedeckt. Dass dies eine Mandelentzündung ist, wusste ich sofort. Das erste was ich am Montagmorgen machte, war einen Besuch beim Arzt. Dieser verschrieb mir Antibiotika und Bettruhe, zudem Ibuprofe gegen die Schmerzen. Am Donnerstag zeigte sich nach 4 Tage langer Antibiotikaeinnahme keine Besserung. Ich konnte nich schlafen und essen. So ging ich zurück zum Arzt. Dieser war geschockt. Die Mandeln sind weiter angeschwollen, so dass sie sich in der Mitte berühren. Ich bekam ein neues Antibiotikum und stärkere Schmerzmittel. Heute, Samstag, zeigt sich noch immer keine Besserung. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich habe es mit jeglichen Hausmitteln versucht. Nichts hilft. Zudem bekomme ich nun auch Muskelkrämpfe, vermutlich, weil ich seit 6 Tagen nicht mehr richtig essen kann. Ausserdem beginne ich mir Sorgen zu machen, dass etwas nicht stimmt mit mir. Woher kommt eine Mandelentzündung so plötzlich, dies auch noch im Hochsommer (bin zurzeit in Australien)? Auch sollte ich am Freitag von Australien in die Schweiz fliegen. Geht das denn so?

Was kann ich noch tun?

Ich bin froh um jede Antwort!

...zur Frage

Durchfall bei Antibiotika-Wirkung weg?

Hallo,

Ich nehme seit Freitag Antibiotika (Cefpodoxim 200) ein da ich eine eitrige Mandelentzündung habe. Direkt am Samstag wurden meine Halsschmerzen besser und Sonntag verschwanden auch so langsam die weißen Stippen von meinen Mandeln. Leider hab ich am Montag Nachmittag (4. Einnahmetag) Durchfall und Schwindel bekommen, ich hatte Fieber (37,8 oder erhöhte Temperatur) und mein Puls war bei 150. Das Fieber und mein Puls besserten sich am Dienstag, nur der Durchfall blieb (mehrmals täglich, vorallem nach der Einnahme von Antibiotikum und nach Essen (Suppe und Weißbrot), bis heute (Mittwoch Abend). Ich habe mir heute Kapseln mit Hefe (irgendwas mit P..) aus der Apotheke gekauft, die gegen Durchfall helfen. Doch leider bleibt der Durchfall bestehen.

Das Antibiotikum habe ich die ganze Zeit weiter genommen. Jetzt habe ich heute wieder leichte Halsschmerzen bekommen (meine Mandeln sind aber nicht so dick wie letzte Woche und es sind bisher auch noch keine weißen Stippen zu sehen). Das Antibiotikum habe ich heute trotz Durchfall weiter genommen.

Kann es sein, dass das Antibiotikum seine Wirkung verloren hat? Ich habe leider etwas Panik, da man das Antibiotikum 10 Tage nehmen muss damit sich die Bakterien nicht im Körper verteilen und die Niere entzünden oder mein Herz. Mein Arzt meinte, dass ich das Antibiotikum weiter nehmen soll.

Leider ist auch nicht klar ob es die Nebenwirkung von dem Antibiotikum ist (was bei diesem wohl nicht selten ist) oder ob ich mir noch zusätzlich eine magendarm Infektion eingefangen habe.

Ich werde das Antibiotikum bis Freitag weiter einnehmen, allerdings habe ich Angst, dass das Antibiotikum nicht wirkt und die Bakterien sich bis dahin in meinem Körper verteilen 🙁 Ich habe da wirklich Angst vor!

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung & Dauererkältung?

Hallo liebe GF-Gemeinde,

vielleicht steckte hier jemand mal in einer vergleichbaren Situation und kann mir hier etwas weiterhelfen, da ich so langsam etwas am verzweifeln bin.

Kurz zur Vorgeschichte: Hatte in den letzten 1 1/2 Jahren 3 mal eine Mandelnentzündung, jedoch alles nach 10 Tagen Antibioitka problemlos auskuriert.

Jetzt zur derzeitigen Situation: Los ging es alles Ende November, altbekanntes Kratzen im Hals & Schluckbeschwerden. Nach 4 Tagen Hausmitteltherapie ohne Erfolg zum HNO, Abstrich machen lassen und Penicillin für 10 tage verschrieben bekommen. Nachdem diese keine wirkliche Besserung brachten und nach Abstrichanalyse ein neues Antibiotika verschrieben wurde, war ich also weitere 10 Tage auf Antibiotika.

Nachdem ich dieses abgesetzt habe, konnte ich am Wochenende darauf kurz durchatmen bis es aber Anfang der nächsten Woche wieder losging. Ging wieder zum selben HNO und ließ einen neuen Abstrich machen, bekam aber auch gleich ein neues Antibiotika für 12 Tage. Habe dann meinen HNO gewechselt und mich neu beraten lassen. Dieser meinte das meine Mandeln zwar stark zerklüftet und vergrößert wären, eine OP aus seiner Sicht aber noch nicht notwendig wäre. Das dritte Antibiotika brachte dann auch was, habe es letzte Woche Donnerstag abgesetzt und nehme seit 2 Wochen für mein Immunsystem begleitend Orthol Immun sowie Toxi-Logos und Lymphadem (alles pfalnzlich). Leider sind meine Mandeln noch geschwollen und verschleimt. Habe zwar keine Schluckbeschwerden oder Halsschmerzen, aber doch merklich ein "Kloß" im Hals sowie seit 2 Monaten einen Schnupfen (verstopfte Nase etc.) War heute bei einer Heilpraktikerin, welche meinte mein Immunsystem sei geschwächt und durch meine angeknackste Psyche mit anderem Sachen als der Infektbekämpfung beschäftigt, weshalb die verordneten Antibiotika nur bedingt geholfen haben. Sie bot mir dann eine homöopathische Therapiesitzung an um ein entsprechendes Mittel auf pflanzlicher Basis zu finden, welches meine psychische Situation mit einbezieht. Ich sollte hier dazusagen, dass ich hypochondrische Veranlagungen besitze und auch in psychologischer Betreuung bin, dementsprechend macht mir eine körperliche Verfassung in letzter Zeit schon zu schaffen.

Mein Problem ist jetzt, das ich 3 Meinungen habe: Erster HNO meinte, meine Mandeln sollten nicht raus, da ich eine Nasennebenhöhlenverkleinerung bräuchte. (wozu zweiter HNO meinte dies sei völliger Unsinn).

Zweiter HNO sagt, meine Mandeln sind chronisch entzündet und sollten, wenn ich die derzeitige Entzündung nicht loskriege, definitiv raus.

Heilpraktiker sagt, meine Probleme rühren von einem geschwächten Immunsystem und haben im Prinzip nichts mit den Mandeln zu tun, da diese nur die Abfänger sind.

Falls hier schonmal jemand ähnliche Erfahrungen mit einer derart hartnäckigen HNO-Entzündungen hatte, wäre ich über Erfahrungsberichte und/oder Tipps froh.

LG, MrPink

...zur Frage

Ist die Entzündung im Hals eine Mandelentzündung?

Hallo brauche dringend Hilfe.
Alles fing vor einer Woche mit starken Schmerzen im Halsbereich, Kopfweh und Fieber an. Kopfweh und Fieber sind mittlerweile weg, nur die Schmerzen im Hals und das allgemeine Schwächegefühl sind geblieben. Dachte bei einem Blick in den Hals zuerst es seien die Mandeln, ging dementsprechend auch zum Arzt. Dieser sagte mir aber, dass ich eine normale Erkältung hätte, Medikamente bzw Antiobiotika würden eh nicht helfen. Das ginge von alleine weg meinte er. ( es wird aber einfach nicht besser) Nun ist mir aber in meinem Hals etwas aufgefallen was ich nicht zuordnen kann , irgend ein Geschwülst... Weiß jemand was das sein könnte ? ist mit den Mandeln alles in Ordnung ?

Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?