Warum schmerzen die Füße lange nach der Geburt meines Kindes?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Füße haben mit der Geburt nichts zu tun. Vielleicht ist es eine Überlastung, falsches Schuhwerk oder Fußstellung, es kann auch sein, dass etwas auf Sehnen- oder Nervenstränge drückt, sie eingeengt sind.

Mache mal gezielt Fußgymnastik, Zehen biegen, Fußballen biegen. Nimm deinen Fuß in die Hand und setze den Daumen hinter der Ferse seitlich an und drücke mit dem Daumen in Richtung große Zehe, dann zur nächsten Zehe und immer weiter. Immer beide Füße behandeln. Zum Schluss mit der Handfläche kräftig 40 mal hoch und runter reiben.

Im Sitzen oder Stehen immer mal mit einem Fuß auf die Zehen gehen, beim Zurück mit dem anderen Fuß auf die Zehen, immer abwechselnd hoch und runter.

Du kannst auch mal Ringelblumensalbe oder Arnikasalbe einreiben. Vorher Franzbranntwein aufklatschen.

Alles Gute für dich und deinen Liebling!

Geh doch mal zu einem Therapeuten, der FUSSREFLEXZONENMASSAGE anwendet.

Der erkennt möglicherweise, ob es eine andere Krankheitsquelle im Körper gibt, die sich eben in dem Bereich manifestiert.

Das hört sich wirklich komisch an.

Also eignetlich sehe ich da keinerlei Zusammenhang..

Als ich das ggoogelt habe, da schrieb irgendwo igendjemand, dass sich die Form des Fußes durch die Schwangerschaft, durch das Gewicht, verändert haben kann und deshalb die Schmerzen nun da sind. Und das es vielen Frauen, die entbunden haben, genauso geht.

0

Schmerzen im Spann und Zehen nach Achillessehnenriss

Hallo, vor vier Wochen wurde meine Achillessehne nach einem Riss operiert. Seit dieser Zeit trage ich eine Orthese. DIe Sehne und Naht sind völlig schmerzfrei.

Allerdings habe ich erhebliche Schmerzen am Spann des gleichen Beines. Drücke ich leicht auf die Mitte des Fusses habe ich einen sehr starken Schmerz, der bis in die Zehen zieht. Ausserdem ist dieser Fuss etwas geschwollen. Es kommt mir fast vor, als sei etwas gebrochen.

Ebenfalls habe ich rechts an der Hüfte dauerhafte Schmerzen, was wohl an den Krücken liegt.

Für jeden Tipp bin ich sehr dankbar. Mein Orthopäde ist erst in 2 Wochen aus dem Urlaub zurück.

Vielen Dank Spann

...zur Frage

Schultermuskel- oder Brustmuskelriss? Sehnenriss? Starke Schmerzen über der Brust.

Liebe Community,

gestern Abend war ich zimlich unvorsichtig und habe vergessen, nachzudenken. In unserer Turnhalle gibt es Ringe über einem "Becken", das mit Schaumgummi gefüllt ist ("Schnitzelgrube"), die sind etwa drei Meter über dem Becken. Auf jeden Fall hing ich köpfüber an den Ringen, mit den Beinen nach oben zur Decke, und habe meinen Körper sozusagen drehen wollen, bin also mit meinen Füßen in Richtung Boden gekippt, Zehen voraus. Dabei habe ich die Ringe nicht losgelassen (ich weiß, ich hätte es mir vorher überlegen müssen, hab ich aber leider nicht. Ich war halt leichtsinnig, was ich jetzt aber auch nicht mehr ändern kann.). Plötzlich hat es an meiner Brust geknackt (die Stelle genau weiß ich nicht - ungefähr auf Achselhöhe etwa 5cm in Richtung Herz) und ich habe losgelassen, da waren meine Beine aber schon wieder unter mir. Das Knacksen was zweimal auf jeder Seite, das jeweils erste und zweite Knacken so gut wie gleichzeitig.

Zuerst habe ich nicht viel gespürt, an der Stelle war alles taub, und dann hat ein ziehender und stechender Schmerz eigesetzt. Die Lnie des Schmerzes verlief etwa so: 4 cm unterhalb des Schlüsselbein beginnend, in einem vielleicht 7cm langem Bogen in Richtung Herz bzw. "Mitte". Ich gehe mal davon aus, dass etwas mit den Muskeln ist.

Ich habe sofort mit Turnen etc. aufgehört, aber mir ist aufgefallen, dass ich nur unter Schmerzen mich selbst irgendwo abstützen oder etwas hochheben konnte, es sei denn, ich drückte meine Schultern herunter. Ich schlief erst mal darüber, in der Hoffnung, dass es besser werden würde. Heute hatte ich den ganzen Tag über eine Art Drücken rund 5-10 cm über dem Herzen. Den ganzen Tag auch über Kopfschmerzen (wobei ich allerdings auch nur sehr schlecht geschlafen habe). Manche Bewegungen, bei denen ich die betroffenen Muskeln benutze bzw. anspannen versuche, tun weh (angefangen beim Jacke ausziehen), andere nicht. Auch beim laufen pocht es alle paar Schritte schmerzhaft auf. Wenn ich auch nur leicht gegen die Stelle drücke, kommen relativ starke Schmerzen. Beim Atmen ist auch irgendetwas anders als normal, das kann ich aber nur schlecht beschreiben ... die Luft fließt hauptsache durch meine Kehle, und an der Brust fühle ich so gut wie nichts beim atmen; normalerweise schon.

Was könnte beschädigt sein? Sind dort Sehnen, oder eher Muskeln? Ich war zwar noch nicht bei einem Arzt, aber wenn es nicht besser wird, werde ich mich am Montag mal auf den Weg machen.

Meine Frage(n) an euch also: Was könnte beschädigt sein? Ist ein Riss möglich? Was hilft vielleicht gegen die Schmerzen? Und was ist besser, wärmen oder kühlen? "Normaler" Arzt oder lieber zu einem Physiotherapeuten (wegen schlechten Erfahrungen von Freunden bei einem normalem Arzt)?

Ich erwarte natürlich keine Internetdiagnose oder so, aber mit der menschlichen Anatomie bin ich nur dürftig vertraut. Auch Google hatte keine konkrete Antwort. Vielen Dank schon mal im Voraus,

Poseida

...zur Frage

Vorfußschmerzen mit Ödembildung - Coalitio oder Osteonekrose?

Hallo liebe Community-Mitglieder! Im Folgenden möchte ich gerne meine Beschwerden und die bisher gelaufene Diagnostik kurz schildern.

Ich leide nun seit ca. 6 Wochen an Schmerzen im linken Vorfuß. Zu Beginn der Beschwerden dachte ich lediglich, ich hätte meinen Schuh zu eng geschnürt. Es bestand nur ein leichtes Ziehen auf dem Fußspann. Von Tag zu Tag wurden die Schmerzen stärker und ich begann etwa ab Tag 5 mit Voltaren-Salbenverbänden. Da sich einige Tage später noch immer keine Besserung einstellte besuchte ich den Chirurgisch-Orthopädischen Notdienst. Dort wurde ein Röntgenbild gemacht, welches unauffällig war. Der Arzt ordnete die weitere Behandlung mit Voltaren-Salbe an. Weiterhin ließen die Schmerzen nicht nach. Ich konnte kaum noch auftreten und ging daher zu meinem Hausarzt. Dieser tippte auf eine Sehnenscheidenentzündung und verordnete weiter Voltaren-Verbände und dazu Novaminsulfon und Ibuprofen. Tage später wurde mir dann Arcoxia 90mg verschrieben, welches ebenfalls keinen Erfolg brachte. Zu Beginn des neuen Jahres bekam ich dann ein MRT des linken Fußes, wo ein auffälliges Knochenmarködem der Metatarsale 2 Basis mit fragwürdiger Knochenbrücke zum Os cuneiforme intermedium gesehen wurde. Der Radiologe schrieb in seinem Bericht, dass eine Coalitio partiell zwischen Os cuneiforme und Metatarsale 2 möglich sei und dadurch auch eine beginnende Osteonekrose vom Typ Freiberg-Köhler (Köhler II). Mein Hausarzt stellte den Besuch beim Orthopäden als äußerst dringend dar und machte mir mit der Diagnose des Radiologen ziemliche Angst. Noch am selben Tag ging ich daher in eine Chirurgisch-Orthopädische Praxis, wo mir Einlagen und eine Elektrowellen-Behandlung verschrieben wurden. Sowohl die Elektro-Behandlung, als auch die Einlagen-Behandlung beginnt erst Ende nächster Woche. Ich frage mich nun, wieso der Hausarzt die Behandlung so dringend machte und der Chirurg die ganze Sache so entspannt sieht. Auf meine Frage, wie eine Osteonekrose festgestellt werden könne antwortete er mir: "Wir werden sehen, ob in den nächsten Wochen Ihr Fuß bricht. Das wäre dann ein sicheres Zeichen, weil der Knochen durch die Krankheit porös geworden ist.". Kann ich also nichts anderes tun, als auf einen Bruch warten? Und ist die Behandlung mit Einlagen und Strom der konventionelle Behandlungsweg? Ich kann mittlerweile so gut wie gar nicht mehr laufen, habe extreme Schmerzen und nun seit ca. 2 Wochen auch teilweise einen Ruheschmerz. Die Schmerzen fühlen sich wie ein sehr starkes Stechen und Brennen an. Zum Abschluss noch kurz zu meiner Person: Ich bin 19 Jahre alt, weiblich, und leiste derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Grundschule ab.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand eine Einschätzung zu meiner Situation geben könnte oder die Symptomatik und Verdachtsdiagnosen kennt.

Liebe Grüße,

Polly.

...zur Frage

Ich bitte um Rat was soll ich tun ?

Hallo, ich habe schon seit 2-3 Monaten so einen Buckel am Fuß der mich nie gestört hat! Heute nach den duschen wollte ich meine Füße eincremen und bin auf diesen Buckel wieder gestoßen und weil ich den so Hässlich fande habe ich versucht das teil auszudrücken mit voller Kraft. Da kam Blut heraus und es wurde dicker. Jetzt habe ich höllische Schmerzen und kann kaum gehen ich weiß ich bin selbst schuld! Ich habe im Internet nach geforscht und habe herausgefunden das es ein Hühneraugen sein könnte. Nun zu meiner Frage wie schlimm ist es wenn man Hühneraugen ausdrückt? Was soll ich tun ich hatte nie Probleme mit meinen Füßen und kenne mich da gar nicht aus! Bitte keine Kommentare von wegen selber schuld ich weiß das, dass mit dem Ausdrücken ne blöde Sache war !

...zur Frage

Druckgefühl in Zehgelenken

Hallo,

seit ca. 6 Wochen habe ich an zwei Zehengelenken des linken Fußes ein sehr unangenehmes Druckgefühl. Betroffen sind der Zeh neben dem kleinen Zeh und der mittlere Zeh, das Druckgefühl ensteht im mittleren Gelenk der Zehen.

Manchmal kann ich das Druckgefühl mindern indem ich das Gelenk mit den Fingern leicht verbiege und "knacken" lasse (so wie man auch die Fingergelenke "knacken" lassen kann).

Ich habe seit Jahren einen Spreizfuß und die äußeren Zehen sind etwas gebogen (leichte Hammerzehen).

Seit ca. 2 Wochen trage ich nun Einlagen, das Druckgefühl bessert sich aber nicht.

Hat jemand evtl. ähnliche Probleme und kann mir Tipps geben was ich noch machen könnte?

Vielen Dank!

...zur Frage

Schmerzen im linken Zeh, rot, geschwollen

Hallo, hab eine kurze Frage:

Ich habe gestern zwei Stunden Squash gespielt, war alles fein, keine Probleme. Als ich dann zurückkam, hat mein zweiter Zeh am linken Fuß (der neben dem Großen) angefangen etwas zu Schmerzen wenn ich ihn umbiege. War allerdings nicht geschwollen oder rot.

Das wurde dann im Laufe des Abends schlimmer und als ich gegen Mitternacht ins Bett ging, war der Zeh etwas rot, etwas angeschwollen und ziemlich Berührungsempfindlich, Schmerzen waren bei Berührung zwar da, aber nicht mega arg.

Heut nach dem Aufwachen war der Zeh noch etwas mehr angeschwollen (vielleicht rund 30% größer als mein zweiter Zeh rechts), relativ rot, tut aber weniger weh.

Betroffen ist das mittlere Gelenk und der darunter liegende Knochen (auf dem Bild: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5a/Ospied-de.svg das Gelenk zwischen dem gelben und dem grünen Knochen und der gelbe Knochen selbst). Es sind auch nur der Knochen und das Gelenk rot und geschwollen. Der Schmerz tritt sehr lokal auf. Wenn ich mit dem Nagel auf den Zeh drücke, tut es am Gelenk selbst kaum weh, weiter unten am Knochen auch nicht, sondern ganz knapp davor, und zwar eher auf der Seite zu den kleineren Zehen hin, aber relativ mittig.

Irgendeine Idee was das sein kann?

Zu mir: Bin 21 Jahre, männlich, 1.74m groß und rund 67kg schwer, ziemlich sportlich, lebe vegetarisch.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?