Warum schauen mich die Frauen in Vorstellungsgesprächen so komisch an bzw. personalerinnen(Arbeit)?

5 Antworten

Das soll jetzt eine rein psychologische Antwort sein, also bitte nicht sauer sein, wenn die eine oder andere Vermutung Dein Missfallen erweckt.


Also ich bin sicher, es ist kein Zeichen für Hass oder Geringschätzung des Zuhörers, jedenfalls wenn sich bei mir die Augen verengen, ist das meist ein Zeichen von Müdigkeit. 

Daher solltest Du versuchen weniger langatmig zu sprechen und den Sprechstil etwas lockerer und akzentuierter zu gestalten. Aber auch das ist natürlich nur eine Vermutung.


Hast Du denn diese sich verengenden Augen immer nur bei solchen Vorstellungsgesprächen und nur bei den Damen bemerkt? Oder ist diese Beobachtung des seltsamen Angeschaut werdens auch bei Frauen im persönlichen Freundes- und Bekanntenkreis während der Unterhaltung mit Dir festzustellen?


Die Frauen sind in aller Regel sensitiver und erfassen bestimmte Situationen daher sensibler als wir Männer. Und wenn ich das im Kontext zu den Absagen durch Personalerinnen sehe, dann solltest Du mal überlegen, was Du falsch machst im Umgang mit Frauen. 

 
Es könnte ja auch sein, dass Du unbewusst zu Frauen ein gestörtes Verhältnis, eine gestörte Einstellung hast. Sowas ist sehr oft in der Kindheit durch teilweise misslungene Erziehung begründet. Durch dieses in dieser Zeit falsch geprägte Frauenbild ist Dein Verhalten zu Frauen anders als zu Männern, das spüren die Damen natürlich, dann wären die Absagen durch Personalerinnen verständlich.


Das ist übrigens ein Grund, weshalb viele große Firmen und Behörden, Frauen als Personalchefs einstellen, sie treffen dank der höheren weiblichen Sensitivität meistens die besseren Entscheidungen in Sachen Bewerbern. Denn heutzutage werden Aussagen in Arbeitszeugnissen nicht mehr so (über)bewertet wie früher, das persönliche Gespräch ist entscheidend.


Verengte Augen beim Zuhörer können aber auch ein Zeichen hoher Konzentration sein, um Deinen Ausführungen folgen zu können. Ich weiß ja nicht wie Du sprichst, vielleicht zu schnell, denn dann wären die verengten Augen ein Zeichen der Mühe die das Zuhören und dem Folgen des Inhaltes Deines Textes bereitet.


Da ich Dich nicht kenne habe ich halt mal ein paar Möglichkeiten genannt, Du allein kannst nun abwägen und entscheiden, welche für Dich zutrifft, - zutreffen könnte.


Es gibt übrigens Firmen die Dich für Bewerbungen fit machen, da werden solche Bewerbungsgespräche, aber auch Deine nonverbale Kommunikation, also die Körpersprache, trainiert, solange, bis Du auch auf die Damen in der Teppichabteilung einen guten Eindruck machst. VG

Wenn sich die Augen deines Gegenübers verengen, dann bedeutet es auf jedenfall, dass diese Person dich ganz genau ansieht und dir mit voller Aufmerksamkeit zuhört. Ist bei Vorstellungsgesprächen ja nichts unübliches. Würde das jetzt nicht als Hass interpretieren. Bleib bei einem Vorstellungsgespräch locker, verschrenke deine Arme nicht und halte nichts in deinen Händen (z.B Kugelschreiber). Spreche mit klarer Stimme und schaue deinem Gegenüber in die Augen. Vielleicht schreibst du dir vor deinem nächsten Vorstellungsgespräch einige Punkte auf, die du dann als Leitfaden für dein nächstes Gespräch benutzt. Du hast ja mit Sicherheit einige Vorstellungsgespräche hinter dir und weißt in etwa, welche Fragen vorkommen können.

interessant wäre, wie du Frauen in anderen Situationen erlebst.

Deine Frage, sagst du, soll rein psychologischer Natur sein. Du begegnest in den Vorstellungsgesprächen Frauen mit unterschiedlicher Psychologie. Die einzige Konstante wäre eigentlich deine Psychologie.

Denkbar wäre auch, dass deine Grundhaltung gegenüber Frauen, vielleicht auch nur in bestimmten Situation, die dich an Schule, Kindheit oder was weiß ich erinnern, eine vielleicht etwas misstrauische ist.

Und dein eigenes Misstrauen (oder die Geringschätzung) könntest du dann sozusagen in die Augen der Frauen wiederentdecken.

Was ich sage, könnte eine mögliche Erklärung sein, es gibt sicher noch viele andere.

Was ist ein emotionaler Zusammenbruch?

Frage steht oben ;)

...zur Frage

Woher kommen die Adern bzw. Blutfleck am Auge?

Habe (wie auf den Fotos zu sehen ist) seit knapp einer Woche stark sichtbare Adern in meinem linken Auge. Es tut nichts weh, aber langsam mach ich mir Sorgen.

Anfangs dachte ich, es sei nur ne Art "Bluterguss", weil ich meine Augen gerne mal "massiere". Ich hab aber auch das Gefühl, dass - nur Abends - auch etwas an dieser Stelle etwas herrausragt. Sieht genauso aus, wie als wäre ein Stück Seife an der Stelle, nur dass es nicht rausgeht. Morgens ist es dann wieder weg. 0o

Ärzte sind hier zur Zeit alle samt im urlaub und der nächste in ne halbe Stunde weit weg.

Jemand ne Idee?

...zur Frage

Flüchtige schatten im Augenwinkel sehen?

Hallo, was könnte das sein ab und zu sehe ich flüchtige schatten im augenwinkel die sich schnell bewegen wenn ich dort hinsehe ist dort natürlich nichts was könnte das aber sein?

Und ich habe mal vor langer Zeit ab und zu Blitze gesehen und es war kein Auto oder irgendeine Kamera

Also was ist die Ursache dafür? Könnten es Halluzinationen sein?

...zur Frage

Psychiotische Symptome - Gedankeninterferenz

Hallo, Im internet steht damit man das als ein Symptom zählen kann muss es innerhalb mindestens 1 Woche MEHRMALS auftreten.

Nun weiss ich nicht ob mit mehrmals 1 mal am Tag oder sogut wie ununterbrochen eine Woche gemeint ist?

Kann mir da jemand Klarheit verschaffen?

Danke

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Zu weite Pupille nach Laserop vor 2 Wochen

Hallo! Ich hatte bereits vor kurzem eine Frage gestellt bezüglich des unscharfen Sehens nach meiner Laserop. Ich wurde am linken Auge wegen einer Netzhautschwäche gelasert. Meine Netzhaut sieht nach dem lasern laut Arzt super aus. Nur leider hat sich meine Pupille von den pupillenerweiternden Tropfen nicht nach 24h wieder zusammen gezogen. Mein Augenarzt hat schon 2 mal versucht mit Pupillartropfen oder so die Pupille zu verengen und sie wieder normal zu stellen. Der 2. Versuch war heute morgen. Leider ist die Pupille bereits jetzt wieder zu weit und ich sehe wieder alles nahe unscharf. Das geht nun schon seit zwei Wochen so. der Augenarzt meinte heute, dass meine Pupille sehr langsam auf Lichtreflexe reagiert und ich in Zukunft bei einer erneuten Netzhautuntersuchung nur einmal diese erweiternden Tropfen bekommen soll und nicht wie gewöhnlich zweimal. Nun wollte ich fragen ob sich jemand von euch damit auskennt? Gibt es noch andere Möglichkeiten das zu behandeln, als diese Pupillartropfen? Kann es sein, dass die Pupille einfach nur sehr lange braucht um sicher zu erholen? Hab irgendwo mal gelesen, dass es bei manchen Personen um einiges länger dauert bis sich die Pupille erholt. Sonst ist laut Augenarzt alles in Ordnung mit dem Auge. Also keine Entzündung oder so. Nur hab ich nun manchmal einseitige Kopfschmerzen und brauche mehr normale Augentropfen zur Befeuchtung der Augen. Denke die Kopfschmerzen und so kommen wohl von der erweiterten Pupille und dem unscharfen sehen. Da laut Augenarzt sonst alles in Ordnung ist will ich nicht wieder hin rennen. Da war ich schon vier mal in den letzten 2 Wochen, das reicht mir langsam. Und diese verengenden Tropfen bringen ja eh nichts. :( Ich hoffe das mir hier jemand vielleicht Rat geben kann.

Lg anschl

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?