Warum nehme ich trotz negativer Energiebilanz nicht ab?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also ich vermute, dass Du Dich irgendwo beim Zählen der Kalorien oder beim berechnen der K. verrechnest.

Denn wenn Du langfristig mit wirklich negativer Energiebilanz lebst, dann muss der Körper Gewicht verlieren. Hält Dein Körper sein Gewicht aber, dann hat er offensichtlich eine ausgewogene Energiebilanz haben.

Mir ist klar, dass Du das auch weißt und nach bestem Wissen Deine Kalorien zählst und berechnest. Und eben weil Du nicht abnimmst, - trotz vermeintlich neg. Bilanz -, fragst Du hier um Rat, sucht Du Hilfe.

Mein Rat: Überprüf nochmal Deine Berechnungsmethodik, vergiss nichts  einzuberechnen (dazu zählen auch Getränke), irgendwo liegt der Fehlerteufel im Detail. 

Ich persönlich tendiere zu der sog. Paleo-Ernährung, wobei ich diese nicht bierernst befolge, ich sündige quasi jeden Tag ein wenig. Aber immerhin bin ich, seitdem ich mich am Grundprinzip der Paleoidee orientiere, von 99Kg auf ~ 87Kg runtergekommen. Vielleicht wäre dies auch für Dich etwas, schau mal unten in den Link.

Ansonsten kommt auch der Besuch einer Ernährungsberaterin in Betracht, z.B. sie hier: 

http://www.naehrloesung.de/Service/Esspresso-Ernaehrungstraining

Such mal in Deiner Region nach solch einer Beratungsstelle. Klar, das kostet natürlich erst mal etwas Geld, falls Dir Dein Arzt keine Verordnung dafür ausstellen möchte, aber es lohnt sich garantiert, denn danach bist Du garantiert schlauer. Du wirst dann wissen, zu welchem Stoffwechseltyp Du gehörst, womöglich findet der Fachmensch auch den Berechnungsfehler Deiner Energiebilanz heraus. LG

https://www.paleo360.de/abnehmen-mit-paleo/

Erstmal, ein Jojo- Effekt setzt nur ein, wenn auf Mangelernährung die normale Ernährung fortgesetzt wird. Es bedarf einer konsequenten Nahrungsumstellung, wo man natürlich wie Winherby auch mal hier oder da ausrasten kann, aber immer wieder zu seiner Ernährung zurückkehrt.

Wenn man längere Zeit nur wenig isst oder fast nichts, dann drosselt man seinen Stoffwechsel und wenn man wieder mehr isst, nimmt man zu, egal was man isst. Isst man wenig stagniert das Gewicht, isst man mehr, nimmt man zu.

Das kenne ich zur Genüge, erst seit ich meinen Stoffwechsel mit Redumax wieder im Griff habe, habe ich 8 Kilo langsam aber beständig abgenommen und kann mein Gewicht auch halten und regulieren, fühle ich mich sehr wohl in meiner Haut.

Mit deiner Mengenangabe bei Fleisch kann ich nichts anfangen, die ist utopisch, es sei denn du meinst g statt kg.

Ich halte gar nichts vom Abwiegen und Kalorienzählen. Bei Fleisch ist der Handteller das Maß, was nicht überschritten werden sollte. Das nächste ist das Hungergefühl. Ich esse bis ich satt bin und halte dann meine Pause ein, bis zur nächsten Mahlzeit.

Süßigkeiten oder meine Schokolade hänge ich an meine Mittagsmahlzeit an, da langen 2 Stück und ich bekomme keinen Heißhunger auf Süßes mehr.

Viel wichtiger als was du isst, ist die Kombination der Lebensmittel. Fleisch mit Soße, Pasta, Kartoffeln und Gemüse setzt mehr an, als Fleisch nur mit Gemüse kombiniert.

Außerdem musst du selbst herausfinden, was bei dir zuträglich und was abträglich ist. Das kann bei jedem Menschen anders sein und auch eine regelmäßige Entleerung und gute Verdauung ist sehr wichtig. Beziehe mal mehr Bitterstoffe in deine Ernährung ein, die wirken sehr regulierend.

Alles Gute und probiere mal einiges aus!

ich meine 200g. Keine Ahnugn wie daraus 2000kg geworden sind :D

Da mir auch oft die Zeit fehlt, gibt es bei mir in der Regel keine Sauce oder Beilagen. Fleisch gebraten, dazu Gemüse gekocht und das wars.

Ich muss mit Mengenangaben in Gramm oder Kalorien rechnen, da sich mein Hungergefühl an den letzten Mahlzeiten orientiert und anpasst.

0
@Graus6

Ich denke du müsstest was für deinen Stoffwechsel tun. Denn wie gesagt ging es mir Jahre lang wie dir. Ich schrammte immer an meiner Obergrenze lang, konnte essen, was ich wollte, es ging höchstens hoch, aber nie runter.  

1

Hallo Graus6

nun hast Du ja schon viele gute Ratschläge erhalten.

Ich kann Dir nur mitteilen, dass es bei mir fast genau so war, ich immer mehr zunahm als abnahm obwohl ich sehr auf meinen Speiseplan achtete.

Mein Hausarzt überwies mich zur Ernährungsberatung, denn er war der Ansicht, dass ich, obwohl ich mich gesund und nicht übermäßig ernährte, doch irgend einen Fehler mache.

Dem war auch so: laut Ernährungsberatung nahm ich zuviel Kohlenhydrate zu mir. Es wurde mir angeraten, darauf zu achten, dass ich nicht mehr als 40 g verzehre. Außerdem wurde mir angeraten, Fleisch nur einmal in der Woche und dann auch nur 100 g, den Wurstverzehr zu drosseln, viel Gemüse, viel Obst, Süßigkeiten ganz zu streichen etc.

Kurz: Mein tägliches Mittagessen war sehr Kohlenhydrat beladen und die Portionen viel zu groß.

Seit ich mich an die evtl. Mengenangaben der Ernährungsberatung halte, habe ich schon 10 kg abgenommen und hungern muss ich deswegen auch nicht, auch kann ich mein Essen trotzdem schmackhaft zubereiten.

Ganz sicher würde Dir eine Ernährungsberatung weiter helfen können und

ich wünsche Dir dass Du recht bald alles zu Deiner Zufriedenheit in den Griff bekommst.

Liebe Grüße

Sallychris



Du solltest zwischen Grund- und Gesamtumsatz essen. Wenn du permanent unter dem Grundumsatz bleibst, kann dein Stoffwechsel gar nicht korrekt arbeiten.

Mir scheint du hast das Grundprinzip nicht verstanden.

Fleisch in dieser Menge ist schon mal komplett fehl am Platz. Hier bietet es sich an auf Fisch umzusteigen oder immerhin darauf zu achten das, dass Fleisch wirklich mager ist und in Maßen verzehrt wird. Auch die Zubereitung spielt eine Große Rolle. Um auf Öle und Fette zu verzichten, eignet sich dünsten besonders gut.

Es kommt nicht nur auf "zucker" an sondern auch auf den "versteckten zucker" die Kohlenhydrate etc.

Wenn es Zucker sein muss empfiehlt es sich zu naturbelassenem Zucker zu greifen zb. Brauner Rohrzucker, birkenzucker, Hauptsache nicht der weisse industrielle Zucker und schon gar kein Süßstoff.

Den Verbrauch berechnen? Wie bitte soll das zuverlässig funktionieren? Auf einer Internetseite oder wie hast du das gemacht ? 

Es gibt so viele tolle Gerichte die alles andere als langweilig sind, leckere Smoothies und vieles mehr. Aber irgendwo muss man immer Abstriche machen nicht wahr ? 

Vlt ist der Sport den du treibst nicht der richtige für dich und/Oder nicht ausreichend. Vlt hilft es dir verschiedene Sportarten zu kombinieren . Dabei darfst du nicht vergessen das sich auch Muskel aufbaut und diese mehr wiegen als Fett.

Wenn du trotzdem der Meinung bist, da stimmt was nicht, geh zum Doc und lass dich durchchecken, manchmal stecken auch körperliche Ursachen dahinter.

Ich nehme pro Tag 10-50g  Kohlenhydrate zu mir, versteckter Zucker inclusive. Ca 300g Flesich + Öl und 200g Gemüse.

Ich kann weniger Fleisch und noch mehr Gemüse essen, vielleicht hilft das ja.

Den theoretischen verbrauch kann man ungefähr berechnen. Abhängig von Alter, Gewicht und so gibt es den Grundumsatz, dazu rechnet man Verbrauch durch Sport und Bewegung.

Was Sport angeht, fahre ich Fahrrad und nutze ich einen Hometrainer. Vielleicht gibt es nen geringen Muskelaufbau, aber nichts dass ich bisher bemerkt habe.

0
@Graus6

Wenn du effektiv abnehmen willst solltest du mehr tun als"fahrradfahren", dabei sollte der Puls auch bei bzw über 120 liegen,damit auch wirklich was "verbrannt" werden kann. Du darfst dir natürlich auch mal was gönnen, wenn du komplett auf alles verzichtest schaltet dein Körper auf sparflamme und lagert noch mehr Fett ein, für schlechte Zeiten um es mal einfach auszudrücken.

1

Danke für die vielen Antworten.

Ich versuche das mal umzusetzen. Ich glaube ich wende mich auch noch mal an einen Ernährungsberater

Was möchtest Du wissen?