Warum muss man bei einer Lymphknotenbiopsie einen ganzen Knoten entnehmen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Hilda, Ich glaube, das liegt daran, dass man mit der feinen Nadel unter Umständen nicht das trifft, was man treffen will. Also nicht in das Gewebe trifft, dass man untersuchen will, sondern daneben sticht. Deshalb ist es in manchen Fällen nötig, einen ganzen Knoten zu entnehmen, wenn man bestimmte Arten von Krankheiten sicher ausschliessen können will. Ich hoffe das beste!

Worauf deuten geschwollene Lymphknoten hin?

Gibt es verschiedene Ursachen? Was ist harmlos, was besorgniserregend?

...zur Frage

Erkältung weg aber Lymphknoten noch dick?

Ich hatte vor fast zwei Wochen eine Erkältung. Aber Meine Lymphknoten am Hals sind immernoch dick. Das sollte doch eigentlich nicht sein, oder? Wie lange darf es dauern bis die wieder normal groß sind?

...zur Frage

Wann deuten geschwollene Lymphknoten nicht nur auf eine Erkältung hin?

Wann sind sie Anzeichen für eine Erkältung und wann für etwas anderes? Was kommt dann in Frage?

...zur Frage

Wegen geschwollenen Lymphknoten zum Arzt?

Hallo,

Ich habe nun schon seit ca. 9 Wochen mehrere geschwollene Lymphknoten am Hals. Vor 7 Wochen war ich deshalb auch beim Hausarzt, welcher meinte, ich solle nach 6 Wochen wieder kommen, wenn diese nicht weggehen. Ist das überhaupt nötig? Beim Blutbild war alles in Ordnung und andere Symptome wie Nachtschweiß, Fieber o.ä. hab ich auch nicht. Die LK tun zwar bei Druck nicht weh, aber hin und wieder sticht es an diesen Stellen hinein. Sollte ich es nochmal abklären oder ist das nicht nötig? Ich denke nämlich nicht, dass es was gefährliches ist.

...zur Frage

Gewebeprobe bei Magenspiegelung zum Tumorausschluss immer notwendig?

Hallo nochmal,

ich habe im Oktober letzten Jahres eine Magenspiegelung durchführen lassen. Da ich (wie in einer anderen, gestrigen Frage bereits erwähnt) ausreichend Symptome für eine weitere Abklärung hätte, wird jetzt diskutiert, ob denn in naher Zukunft eine zweite durchgeführt werden sollte.

Bei der ersten Untersuchung konnte aufgrund der Vergabe von Gerinnungshemmern nicht biopsiert werden, das war die Besonderheit, und genau darauf bezieht sich meine Frage. Es geht aufgrund meiner Beschwerden (Schluckprobleme, Aufstoßen, Gewichtsverlust) im besonderen um die Speiseröhre- hier steht im damaligen Befund wie folgt:

"Unauffällige Schleimhautverhältnisse des tubulären Ösophagus im oberen, mittleren und unteren Abschnitt."

Und schlussendlich:

*Diagnose: Makroskopisch unauffällige ÖGD; Ausschluss Neoplasie".

Auch für den Magen und das Duodenum galt völlige Unauffälligkeit der Schleimhäute.

Braucht es bei einem makroskopisch gänzlich unauffälligen Befund denn dann wirklich eine Biopsie, um einen Tumor ausschließen zu können? Was und wo sollte denn dann überhaupt biopsiert werden, oder kann ich da nicht getrost auf eine weitere Spiegelung verzichten?

Vielen Dank!

MfG

Charité17

...zur Frage

112 war da - und ein Bericht? Kriegt den wer??

Liebe Community,

wenn der Krankenwagen über 112 angefordert wird bzw. Rettungs-Notdienst und der stellt einen erstmal gründlich auf den Kopf, findet nichts akut gefährliches und geht wieder - bekommt dann eigentlich irgendwer noch einen Bericht? Der Hausarzt automatisch oder wer?? Zwecks Nachbehandlung...

Außerdem würde mich interessieren, warum bei einem EKG (Herz) in einer Arztpraxis diese "Elektroden" immer im Brustbereich aufgeklebt werden (und Arm/Fußbereich) und der Rettungs-Notdienst klebt die irgendwo am Körper auf egal wo Hauptsache auf nackter Haut (also Bauch, auf Schulter z. B.) Ist das ein anderes stärkeres EKG Aufzeichnungsgerät welches der Rettungsdienst hat oder warum braucht er die Elektroden nicht im Brustbereich zwecks EKG aufzukleben??

Vielen Dank für kompetente Antworten im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?