Warum manchmal Nebenwirkungen von citalopram und mamchmal nicht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nicht jeder Tag ist gleich. Blutdruckschwankungen, längerer Schlaf, unterschiedliches Essen, Streß, alles das kann die Ursache für unterschiedliches Empfinden sein.Migränepatienten haben z. B. sehr häufig Anfälle an freien Tagen, dann, wenn sie nicht ihrem normalen Turn nachgehen.

Vielleicht horchst Du auch am Wochenende zuviel in Dich hinein und Dir fallen Unterschiede dadurch erst auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mwallus
27.05.2016, 12:54

Vielen Dank für deine Antwort!Gerade am Wochenende geht's mir gut wenn ich länger schlafen kann. Ich glaube es ist vl einfach die frühere Einnahme unter der Woche weil ich da noch nicht so fit bin. Ich probiere mal einfach die Tablette 2 Stunden später unter der Woche zu nehmen vl wird es ja besser davon.

0

Hallo Mwallus,

warum die Nebenwirkungen mal schlechter und mal besser sind, kann ich Ihnen nicht beantworten. In der Regel kommt es insbesondere zu Behandlungsbeginn zu Übelkeit, vermehrten Schwitzen und zu Schlaflosigkeit. Kopfschmerzen und Schwindel sind ebenfalls möglich.

Wenn der Organismus sich an das Medikament gewöhnt hat, sind die Nebenwirkungen nach einigen Tagen rückläufig. Die antidepressive und angstlösende Wirkung tritt nach etwa 2 bis 4 Wochen ein. 

Sollten sich dich Nebenwirkungen nicht nach einigen Wochen zurückbilden und sie für Sie sehr belastend sind, sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen, ob ein Präparatewechsel sinnvoll ist. 

Ohne ärztlichen Rat sollte die Therapie aber nicht vorzeitig abgebrochen werden!

Liebe Grüße

Medicus92

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mwallus
27.05.2016, 17:42

Hallo Medicus!

Danke für Ihre Einschätzung! Grundsätzlich vorneweg: ich würde niemals das Medikament abrupt absetzen, da ich mir über die Konsequenzen bewusst bin. Eine Verbesserung der Stimmung kann ich bereits feststellen. Das ein Antidepressiva am Anfang Nebenwirkungen hat, war mir am Anfang der Therapie durchaus bewusst. Wie bereits erwähnt verstehe ich nur nicht warum diese machmal heftiger auftreten und manchmal weniger. Die "schlimmen" 2 Wochen mit Nebenwirkungen wie herzrasen und stimmungsschwankungen habe ich zum Glück bereits hintermir. Mir geht es nur um den Matsch in meinem Kopf, der mal so und mal so ist. Da ich viel mit Zahlen arbeite, ist dies manchmal nicht von Vorteil.;) Mir wurde citalopram aufgrund von reizdarm und vor allem diffusen schwindel, kein drehschwindel, verschrieben.Es fühlt sich alles einfach dumpf im Kopf an. Ausgebrochen ist alles nach einer Angstattacke im Urlaub.

Danach immer so komisches Unwohlsein in jedem Raum den ich betreten habe mit oder ohne Menschen.

Ich muss dazu sagen dass ich generell ein sehr dünnes Fell habe und mir viele Gedanken mache.

0

Vielen Dank für deine Antwort!Gerade am Wochenende geht's mir gut wenn ich länger schlafen kann. Ich glaube es ist vl einfach die frühere Einnahme am morgen weil ich da noch nicht so fit bin. Ich probiere mal einfach die Tablette 2 Stunden später unter der Woche zu nehmen vl wird es ja besser davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann mir denken, daß das am Schlaf liegt. Im Schlaf passiert der Zellstoffwechsel, also Nährstoffe rein, Müll raus.

Da hat Dein Körper mehr Gelegenheit, sich von diesem Gift zu befreien.

Warum hast Du Depressionen? Mußt Du dieses Zeug unbedingt nehmen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?