Warum kommt es zu Eileiterschwangerschaften?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Frauenarzt kann schon sehr früh in der Schwangerschaft mit dem Ultraschallgerät feststellen, ob die Frucht richtig plaziert ist. Dazu hat er einen Stab, den er in die Scheide einführt und sehen kann, ob alles in Ordnung ist. Wenn deine Freundin schon zwei Eileiterschwangerschaften hatte, ist davon auszugehen, dass der Transport des befruchteten Eis ind die Gebärmutter nicht richtig vonstatten geht. Welcher Art diese " Transportstörung" ist, muß jedoch der Frauenarzt oder die Frauenklinik feststellen.

Schwache Periode, negative Tests

Hallo:) Habe mal eine Frage! Ich hatte am 24. Juni meine Periode (mit der Pille) und dann am 1. Juli GV... War dann in der "theoretisch" 6. Woche beim FA wegen Unterleibsschmerzen (einen Tag zuvor machte ich bereits einen negativen ss-test). Dieser machte einen vaginalen Ultraschall und tastete ab...ohne befund! Sie schaute auch extra nach, ob eventuell eine Eileiterschwangerschaft vor liegt. Sie sah nichts. Habe dann trotzdem nochmal in der "theoretisch" 8. Woche einen Schwangerschaftstest von Clearblue gemacht. Dieser war negativ.

Am Sontag bekam ich dann wie immer meine Abbruchblutung! Diese fiel aber sehr viel schwächer aus als normal und ist auch jetzt schon zuende.

Kann ich von einer Schwangerschaft ausgehen oder mache ich mir zu viele sorgen? Wie sicher sind die Tests in der 6. bzw 8. Woche ? Kann man auf einem Ultraschall in der 6. Woche eine ss übersehen? Danke im vorraus!

...zur Frage

Kinderwunsch trotz starker Verwachsungen

Hallo zusammen, ich möchte mich kurz vorstellen, damit ihr euch ein Bild von mir machen könnt. Ich bin 35 Jahre und habe 2008 eine gesunde Tochter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Ziemlich schnell war für mich und meinen Mann klar, dass wir uns noch ein weiteres Kind wünschen.

Wir haben dann aufgehört zu verhüten und lange geübt. 2012 wurde ich dann erneut schwanger. Zunächst haben wir uns sehr darüber gefreut, bis wir den Termin beim Gynäkologen hatten. Der konnte das Embryo nicht finden; sagte uns aber, dass es möglicherweise auch noch zu früh sein könnte. Am WE bekam ich dann leichte Blutungen die nicht mehr aufhörten. Wir sind dann ins KH und dort wurde festgestellt, dass es sich hierbei um eine Eileiterschwangerschaft handelt.

Ich wurde auch gleich per Bauchspiegelung operiert und das Embryo aus dem rechten Eileiter entfernt. Nach der OP sagten mir die Ärzte dann, dass sie als sie mich aufgemacht hätten erstmal nur Verwachsungen gesehen hätten. Die wurden dann weitestgehend entfernt. Aber leider nicht zu 100 %. Man sagte mir, dass die Blase mit der Gebärmutter verwachsen sei und eine erneute Schwangerschaft nicht möglich sei bzw. davon abgeraten würde. Ich muss dazu sagen, dass beide Eileiter in Ordnung und durchgängig sind.

Dies ist nun 2 Jahre her und ich kann einfach nicht von dem Gedanken lassen, dass ich noch ein Kind möchte. Die Ärzte sagen: "Sie haben doch ein gesundes Kind". Aber keiner kann diesen Wunsch verstehen, noch ein Kind zu haben.

Nun meine Frage: Hat jemand so etwas ähnliches vielleicht erlebt oder kann mir jemand etwas dazu sagen, bzw. einen Rat geben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wo genau diese Verwachsungen sich befinden? Nur im Gebärmutterbereich oder wo?

Und was könnte wohl schlimmstenfalls passieren bei einer erneuten Schwangerschaft? Kann die Blase reißen oder platzen bzw. gibt es ein Risiko für das Ungeborene?

Ich bin echt verzweifelt. Ich war schon bei mehreren Gynäkologen. Keiner konnte mir das so richtig erklären bzw. einer hat abgeraten, der andere sagt wieder: Probieren Sie es...

Wer kann helfen?

Vielen Dank

Eure Dana

...zur Frage

Findet ihr es unverantwortich, wenn ich meine Freundin auf dem Motorrad mitnehme?

Ich weiß natürlich, dass Motorradfahren sehr gefährlich ist, aber das ist wie eine Sucht! Ich werde von allen Seiten die ganze Zeit bearbeitet erstens aufzuhören um selber nicht im Krankenhaus zu landen und natürlich auch nicht meine Freundin auch noch mit in diese Gefahr hineinziehen. Ich bin jetzt echt am hadern, was ich machen soll und dachte ich wende mich aml an euch Mediziner. Meine Freundin bekommt natürlich Schutzkleidung und ih fahre auch sehr vorsichtig! Meint ihr ich kann das machen? Oder ist es dann eher so (das geht jetzt an die Psychologen) dass man aus Angst und wegen den ganzen Hintergedanken undaufmerksamer ist? Ich brauch irgendwoher jemanden, der mich unterstützt! Ansonsten wird glaube ich nämlich der psychofall eintreten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?