Warum kaue ich immer auf meinen Zähnen ohne was zu Essen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Knirschen oder Pressen mit den Zähnen in der Nacht, sowie tagsüber kleine mahlende Bewegungen, oder das rhythmische Pressen der Zähne am Tage sind in aller Regel Zeichen, dass Du unter einem hohen Adrenalinpegel stehst. Oder vereinfacht ausgedrückt, Du leidest unter Distress. 

Worauf dieser Stress beruht, weißt nur Du. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder bist Du in der Lage den Distress (negativer Stress) abzubauen, oder aber diesen in Eustress (positiver Stress) umzuwandeln.

Falls dies nicht möglich ist, weil z. B. Dein Beruf immer stressig ist (Feuerwehr, Rettungswagenfahrer, Börsenmakler, etc.pp.), dann gilt es die dauerbelasteten Nerven zu stärken. Dazu empfehle ich folgende zwei Möglichkeiten:

Das eine ist das Johanniskraut. Es hilft in vielen Dingen die mit der gesunden Nervenfunktion zusammenhängen, auch bei Distress. Es macht den Mensch gelassener und ruhiger, ohne dass er dadurch müde wird. Er empfindet dann Belastungen weniger, oder garnicht mehr als stressig.

Das zweite ist das Vitamin B und zwar die gesamte Vit.-B-Familie. Das ist Nervennahrung pur, je nach Ernährungsweise kann es da zum Mangel kommen, mit der Folge, dass die Nerven nicht sonderlich belastbar sind. Schnell müde, oft schlechte Laune, schnell auf 180, depressive Phasen, Konzentrationsschwäche, usw. sind dann die möglichen Symptome.

Johanniskraut ist als Tee einzunehmen möglich, aber ich empfehle eher Kapseln, die sind gleichmäßiger zu dosieren, z. B. diese hier: 

https://www.feelgood-shop.com/nerven-balance-complex-mit-johanniskraut-gegen-depressionen.html

Die B-Vitamine sind günstig von Ratiopharm zu bekommen,  oder mit noch mehr Inhaltsstoffen diese hier:

https://www.feelgood-shop.com/vitamin-b-50-complex-time-released-alle-b-vitamine-hochdosiert.html

In diesem Shop kaufe ich seit einiger Zeit meine eigenen Nahrungsergänzungen ein und bin sehr zufrieden mit der Qualität und der Wirkung, aber es gibt ganz sicher noch andere Läden/Hersteller mit ebenso guten Produkten.

Zusätzlich gibt es noch eine kleine Übung aus dem Bereich der Osteopathie:

 Wenn Du abends im Bett liegst, dann nimm Deine übliche Lieblingseinschlafstellung ein, und dann öffne den Mund bis zum Anschlag. Am Anschlag klappt dann der U.-Kiefer zwar nicht weiter runter, aber Du musst nun die Muskeln zum Mundöffnen so stark belasten, dass sie beginnen zu zittern, der ganze Kopf zittert/vibriert dabei leicht. Quasi als ob Du versuchst den Mund über den Anschlag hinaus weiter zu öffnen (was natürlich nicht geht). Diese starke Anspannung für ca 3 Sekunden halten, dann den Kiefer locker lassen, wobei er sich automatisch fast schließen wird. Drei Sekunden so entspannt abwarten, dann dieselbe Prozedur wiederholen. Und zwar so oft wiederholen, bis Du darüber einschläfst. Jetzt denkst Du wohl, der spinnt, aber glaub mir das geht schneller als Du es Dir jetzt vorstellen kannst. 

Der Trick dabei ist, dass die Kaumuskeln, - die Dein Nervensystem nachts zum Pressen benutzt -, durch die übermäßig starke Anspannung des Gegenspielers (Mundöffner), die Kaumuskeln automatisch lockerer werden. Das übermäßige Öffnen des Mundes bewirkt im autonomen Nervensystem eine Umstellung und damit das Lockererwerden der Kaumuskeln. Ist ´n bischen schwer zu erklären, ist aber so.

Was auch immer Du nun machen wirst, ich wünsch Dir Erfolg. LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das deutet auf eine Überspannung hin. Ich habe als Kind auch immer mit den Zähnen geknirscht, auch oft im Schlaf.

Du solltest mal öfter deinen Kiefer entspannen. Schiebe deinen Unterkiefer nach vorn und beginne zu wie ein Biber zu nagen, als wolltest du die Rinde vom Baumstamm abnagen, dann den Kiefer hin und her bewegen.

Gewöhne dir an viel zu lachen und zu lächeln, das löst auch verkrampfte Muskulatur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Knirschen und pressen mit den Zähnen kommt meistens von Stress. Lass dir von deinem Zahnarzt eine Aufbissschiene machen. Zahlt die Kasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und frage dich, woher der Stress kommen könnte. Dann versuche ihn abzubauen.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?