Warum kann Karies unter einer Füllung enstehen ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

karies kann an allen möglichen orten enstehen am liebsten jedoch da wo sich die kleinen bakterien am wohlsten fühlen..in kleinen schlupflöchern, fissuren und unter füllungen, DIE NICHT RICHTIG verschlossen wurden oder beschädigt sind.. karies muss nicht nur auf dem zahn entstehen, sondern entwickelt sich auch am zahnhals und zwischen den zähnen und kann sich so unbemerkt in das innere des zahnes vordringen.. bis man schmerzen hat und es eigentlich schon zuspät ist ..also lieber mal zum zahnarzt BEVOR es zuspät ist :)

Die Bakterien gelangen schon beim Bohren tief in den Zahn.

0
@Hooks

Bei einer sauberen Arbeit nicht ;)

0

Ist doch klar: Du hast die Bakterien immer im Mund, und durchs Bohren kommen sie richtig schön tief rein in den Zahn - Du tust ihnen einen Riesengefallen damit!

Das beste, was Du da machen kannst, ist, den Mundraum immer wieder mit Xylit zu spülen, 1/2 TL nach jedem Essen 5 Min hin-und-her-bewegen, dann damit die Zähne putzen (ohne Wasser) - und vor allem vor jeder Behandlung beim Zahnarzt!

http://www.healingteethnaturally.com/xylit-zahnpflege-haeufig-gestellte-fragen-faq-2.html

Wenn der Zahnarzt nicht sauber gearbeitet hat oder die Füllung nicht dicht abschliesst. Wurzelbehandlungen sind Notlösungen und umstritten, weil hierbei auch oftmals fachliche Fehler passieren.

Wurzelbehandlung am 17

Hallo liebe Leute, hatte am MO eine Wurzelbehandlung am 17 Backenzahn gehabt. Dabei ist ein Instrument vom Arzt abgebrochen so ein Fall habe ich noch nie gehabt. Gestern abend merkte ich ein Hohlrand oben an dem Zahn als ob die Füllung ein Stück rausgebrochen ist. Es ist eine profissorische, die andere kommt erst in 2 Wochen rein. Hatte ausversehen einen Apfel auf der Seite gegessen.
Kann das sein das da jetzt ein Stück fehlt? Vielleicht rufe ich morgen früh gleich beim Arzt an. Der Zahn macht auch noch leichte Schmerzen, der Arzt sagte am Mo wenn es in 2 Tagen nicht besser wird wird er gezogen. Die Nadine

...zur Frage

Zahnschmerzen - Ich auch!

Liebe Leute,

wie der 10-jährige Fragesteller, so plagen auch mich seit kurzer Zeit Zahnschmerzen. Bei mir lautet die Frage aber anders:

Welches Mittel empfehlt Ihr mir? - Wird bestimmt jeder schon seine Erfahrungen gemacht haben.

Nur mal, um es besser beurteilen zu können:

Die Schmerzen kommen bei mir von der begonnenen Wurzelbehandlung. Im Zahn ist noch eine provisorische Füllung, die langsam aber nicht mehr ihrer Aufgabe nachkommen möchte. +lach+ Nein, habe einfach durch den ganzen Stress den Zahnarzt-Termin verpasst und werde nun schön brav dafür bestraft.

Termin ist schon klar.

Dennoch würden mich mal die Antworten auf die Medikamentenfrage brennend interessieren.

Viele Grüße Nic129

PS: Tja.. Auch wir sind nicht von Schmerz und Krankheit verschont ;-)

...zur Frage

Zahn hat sich von allein "abgetötet"?!

Hallo,

wegen Zahnschmerzen bin ich zum Notfallzahnarzt am Wochenende gegangen. Die Schmerzen waren noch auszuhalen aber Grund genug, hinzugehen. Nach einer Panorama-Röntgenaufnahme wollte er den Zahn öffnen und abtöten, um dann eine Wurzelbehandlung durchzuführen. Das wollte ich dann aber doch erst Montag bei meinem eigenen Zahnarzt machen lassen.

Mein Zahnarzt sagte mir dann, dass der Zahn sich schon quasi von selbst inzwischen abgetötet hätte...

Das so etwas funktioniert wußte ich gar nicht. Die Schmerzen hatten inzwischen auch glücklicherweise von allein abgenommen.

Nun ist die grundsätzliche rage: Warum lässt man denn eigentlich einen Zahn vor der Wurzelbehandlung beim Zahnarzt mit einem Medikament, das reingespritzt wird, abtöten, wenn er sich doch auch (schnell noch dazu) von allein abtötet? Dann kann man sich doch eigentlich einen Besuch beim Zahnarzt bzw. die Abtötbehandlung ersparen finde ich...

Oder: Wie kann das angehen, dass sich ein Zahn von selbst abtötet? Muß man ihn nur "genug vor sich hingammeln lassen"?

Geschadet hat es meinem Zahn jedenfalls nicht mehr, als wenn der Zahnarzt ihn abgetötet hätte, er hat dann die Wurzelbehandlung durchgeführt.

...zur Frage

Zahnschmerzen nach Wurzelbehandlung?

Hey, ich hatte vor einigen Monaten noch mit einer Wurzelbehandlung am Backenzahn zutun. Der Zahn wurde gefüllt und Stifte wurden hinein gegeben um ihn zu stabilisieren. Jetzt hab ich aber Zahnschmerzen und es ist leicht geschwollen, kann es entzündet sein obwohl er dicht ist? Oder kann es auch was mit der Füllung zutun haben. Möchte mein Zahn nicht verlieren :(

...zur Frage

Wurzelbehandlung obwohl nichts im Röntgenbild zu sehen ist.?

Hallo liebe Community,

ich habe geschrieben, wie es mir mit meinen Implantaten und Schmerzen geht. Heute war ich beim Kieferchriurgen und habe eine 3 D Aufnahme machen lassen. Ich weiß zwar, dass auch diese Röntgentechnik nicht alles zeigt, aber es scheint so zu sein, dass meine Schmerzen nicht von den Implantaten kommen, sondern vom Eckzahn daneben. Die Implantate sind fest eingewachsen, haben keine Entzuendung und auch die KIeferhöhle ist gut, nicht eröffnet, nichts zu sehen. Mit diesem Befund bin ich zu meinem ZA und der hat sich diesen Eckzahn angeguckt und untersucht. er hat den Vitalitätstest gemacht und der Eckzahn reagierte sehr heftig. Er hat gemeint, es sei überhaupt nichts zu sehen, keine Füllung da, keine Entzündung sichtbar, kein Karies. Er hat eine homeopathische Spritze gesetzt und den Zahnhals eingestrichen. Das selbe will er morgen nochmals wiederholen, sollte es aber keine Besserung geben, will er den Zahn aufbohren und eine Wurzelbehandlung machen. Meine Frage, warum, wenn keine Erkrankung zu sehen ist, beantwortete er damit, dass es besser sei, diesen Zahn, der wohl die Schmerzen auslöst, abzutöten, als zu riskieren, dass er die Implantate daneben ansteckt. Ich habe nicht nur einen Horror vor einer weiteren WB, ich sehe den Sinn auch nicht ganz ein. Was meint ihr. ??Der MKC war auch der Meinung, der Eckzahn könnte die Schmerzen auslösen, sah im 3 D- Röntgen aber auch nichts Auffälliges. Was meint ihr? danke für euere Antworten.

...zur Frage

Wieso schmerzt mein frisch plombierter Zahn beim Essen?

Ich war vor etwa 5 Wochen bei meiner Zahnärztin und sie hat mir zwei kleine Stellen in zwei Backenzähnen plombiert. Ich hatte zuvor keine Schmerzen. Leider entdeckte sie während des Bohrens bei beiden Zähnen noch weitere Kariesstellen und so war es dann letztlich ein "größerer" Eingriff. Die Tage danach hatte ich leichte Schmerzen, dachte mir jedoch nichts dabei. Dann hatte ich bis Ende März keine Schmerzen mehr.

In den letzten März Tagen fiel mir dann auf, dass ich bei dem einen frisch plombierten Backenzahn (ob, li) unangenehme Schmerzen beim Essen hatte. Aber nur bei härteren Dingen, wie zum Beispiel Fleisch oder Müsliriegel. Eine Banane oder ein weiches Brot war/ ist kein Problem. Daraufhin habe ich vor ein paar Tagen nochmal zu der Zahnärztin geschaut und sie meinte, die Plombe ist sehr schön, daran liegt es nicht. Auch das Zahnfleisch hat nichts. Wenn dann ist es der Nerv. Auf die Kälte habe ich jedoch nur leicht reagiert. (So merke ich beim Essen keinen Unterschied bzgl Kälte/ Wärme.) Sie meinte, ich solle ein paar Tage warten und wenn es nicht verschwindet, brauche ich eine Wurzelbehandlung.

Der Schmerz ist nach wie vor da. Aber eben nur wenn ich auf harte Dinge beiße. Ist da wirklich eine Wurzelbehandlung notwendig? Könnte das nicht noch etwas anderes sein? Soll ich mir noch eine Zweitmeinung holen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?