Warum ist es wichtig dass man für die Geburt ein Bauchatmer ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Mika,

aus eigener Erfahrung weiß ich, dass beim bewußten Atmen in den Bauch während der Geburtswehen der Schmerz besser zu ertragen ist. Der Schmerz wird zuzusagen weggeatmet. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Wehenschmerz auch im Bauch auftritt. Bei einigen Gebährenden zieht der Schmerz in den Rücken und bis in die Beine. Aber eine Bauchatmung, bei der viel mehr Sauerstoff in den Körper gelangt als bei der Brustatumung, sollte immer wieder mal bewußt gemacht werden, das beruhigt :)

LG und alles Gute auch für Deine Freundin, Sandy

Die meisten Menschen sind kurzatmig, besonders Frauen. Maenner atmen hauptsaechlich ueber den Bauch, und Frauen, weil sie meist enge Hosen tragen und eingeschnuert sind, sind reinste Brustatmerinnen. Aber beides ist verkehrt. Man sollte zuerst den Bauch, und anschliessend die Brust mit Sauerstoff fuellen, und beim Ausatmen zuerst mit den Bauch und dann mit der Brust ausatmen, so wie es die Naturvoelker tun. Also keine halbe, sondern eine ganze (oder tiefe) Atmung durchfuehren. Dadurch wird der gesamte Koerper reichlich mit Sauerstoff versorgt, und man fuehlt sich auch bedeutend wohler. Gut trainieren kan man dies beim Gehen, besser beim Spazierengehen. Man atmet vollkommen aus, beim Gehen langsam und gleichmaessig ueber Bauch und Brust ein, und zaehlt dabei die Schritte. Bei sechs Schritte sollte man tief durchgeatmet haben, und bis zum zehnten Schritt ausgeatmet haben. Wenn dies nach einiger Zeit gut klappt, und ohne Anstrengung, kann man, wenn man es moechte, noch steigern, indem man langsam bis zum achten Schrit einatmet, und beim 12 Schritt ausgeatmet hat. Dadurch wird auch Stress abgebaut, und man wird auch bedeutend ruhiger und ausgeglichener. Versuche es Mal. Ich glaube es wird Dir Spass machen, und es ist alles nur eine Gewohnheitssache.

Was möchtest Du wissen?