Warum haben manche Menschen beim Sport einen hoch roten Kopf und andere nicht?

1 Antwort

Es ist möglich, dass dein Blutdruck sehr schnell ansteigt und du dadurch einen roten Kopf bekommst, es gibt aber auch Menschen, die dabei blass bleiben. Ein anderer Grund kann die Beschaffenheit der Haut sein, oder die Durchblutung. Auf jeden Fall ist es ziemlich unmöglich eine medizinisch relevante Antwort zu geben. Wichtig ist, dass du gesund bist, dann schadet ein roter Kopf kurzzeitig bestimmt nicht. Wer Sport treibt, sollte sich vorsorglich untersuchen lassen.

Blutdruck direkt nach Belastung?

Mir ist in letzter Zeit Folgendes "Phänomen" aufgefallen:

Wenn ich DIREKT nach Belastung/körperlicher Betätigung meinen Blutdruck messe, liegt dieser bei beispielsweise

108/77 (Puls so um die 90)

Also ich erkläre mal: wenn ich z.B. aus der Stadt nach Hause komme, muss ich einen Berg hochlaufen (ca. 200 Meter)...für mich als untrainierte Person schon etwas anstrengend. Messe ich direkt im Anschluss meinen Blutdruck habe ich oben genannte Werte.

Warte ich dann eine Weile, bis ich mich "erholt" habe, liegt dann der Blutdruck bei etwa 125/80 (Puls etwa 80).

Zum einen Frage ich mich, warum mein Blutdruck DIRKET nach der Belastung höher liegt, als wenn ich erst messe, wenn ich mich ein wenig ausgeruht habe. Zum anderen frage ich mich, ob eine Pulsamplitude von um die 30 schon als zu niedrig gilt.

Beschwerden habe ich Folgende: Schnell schlapp, wenn ich bergauf laufe..bei geraden Strecken gar keinen Probleme. Beim Bergauflaufen schonmal Druckgefühl in linkem Brustbereich. Bei Anstrengung keine Schmerzem im Brustkorb...merkwürdigerweise aber immer wieder ein Stechen in der linken Brust nach Anstrengung (beispiel vorhin: Ich lief zur Bushaltestelle: alles ok. Ich stieg in den Bus und etwa drei Minuten später ein Stechen in der linken Brust).

Ich mache keinen Sport, sprich Kondition schlecht...und absolut untrainiert. Untergewicht, weiblich, 33 Jahre.

Vielleicht hat jemand ne Idee!?

Vielen Dank!

...zur Frage

Herzmuskelentzündung ohne Befund?

Hallo ihr lieben! Ich habe seit Januar immer wieder Infekte ( musste nie Antibiotika nehmen ) Mitte April das gleiche. Infekt ohne Fieber und ohne Antibiotika. Seitdem komm ich nicht mehr auf die Füße. Zwei Wochen später meinte mein Hausarzt das ich wohl eine herzmuskelentzündung habe. War nur noch am schlafen und jeder Schritt war einer Zuviel. Blutdruck 170/110 Ruhepuls zwischen 95 und 125. hab mich zwangsweise auch wirklich ausgeruht und den Haushalt einfach mal liegen lassen. Um unsere Kids haben sich der Papa und Oma/Opa viel gekümmert so das ich mich wirklich erholen konnte. War auch beim Kardiologen. Der meinte alles in Ordnung und er schließt eine herzmuskelentzündung aus. Ultraschall und Echo unauffällig. Blutwerte alle ok. Auch troponin und ck werte unauffällig. Hat mir nebivolol verschrieben um da "etwas Ruhe " reinzubekommen. Wenn ich diese Tabletten nehme ist mein Tag aber komplett gelaufen und ich bin nur noch am schlafen. Deswegen nehm ich die nur im Notfall. Seit zwei drei Wochen gings mir auch wieder deutlich besser. Blutdruck relativ normal und ich muss auch nicht alle paar Meter stehen bleiben und schnaufen. Hab also auch langsam angefangen zuhause wieder etwas einzugreifen ( aber wirklich langsam und mit Ruhe ) vor 8 Tagen war ich dann wieder beim Doc - Infekt der auf die oberen Atemwege geht. Diesmal mit Antibiotika. (6tage lang ) Seit ich mit dem Antibiotika fertig bin hab ich aber wieder ständig ein stechen brennen und ziehen in der herzgegend und ich bin so schlapp und jeder Schritt ist mir Zuviel. Und Vorallem mein Blutdruck war nach einmal Treppe rauf laufen auf 160/100. was ist nur los mit mir ?? Geht das wieder los ? Ist / war das eine herzmuskelentzündung? Alle Symptome sprechen dafür , alle Werte dagegen ? Ich bin seit Acht oder neun Wochen krankgeschrieben. War vorher gesund bis auf Kleinigkeiten. Nehme keine Tabletten , Alkohol , rauche nicht usw . Bin weiblich ,33 und habe zwei Kinder (3und fast 5). Und auch keine besonderen Belastungen die das jetzt auslösen könnten. Hatte auch nie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf.
Was ist los mit mir ? Warum fühl ich mich soooo scheisse wenn ich doch eigentlich nichts habe ? 😳 oder hab ich doch was ? Warum geht's mir wieder schlechter und nicht besser? Sorry für den langen Text. Ich hoffe ihr könnt mir nen guten Rat geben. 😔

...zur Frage

Ich bin wortwörtlich entmenschlicht, ich bezeichne mich als unmenschlich.

Zu aller erst einmal, guten Abend an die Menschen die sich hier in diesem Forum aufhalten, dies ist ein vollkommen ernst gemeinter Beitrag. Nun zu meiner Person, sollten sie sich fragen wie ich zu dieser (etwas längere und unübersichtlichen) Überschrift gekommen bin. Ich bin 20 Jahre alt. Ich bin noch 'Schüler', an einer Schule an denen mehrere unterschiedliche Schularten geführt werden. Ich habe keine Freunde, dies ist auch zum (größten) Teil meine eigene Schuld. Es gibt zwar Mitschüler mit denen ich mich unterhalte aber das tue ich auch nur wenn nötig,also ich höre in den Pausen nur Musik über mein MP3 Player. Stress/Probleme habe ich mit meinen Mitschülern nicht. Also zusammengefasst, ich fahr zur Schule, tue was ich nun tuen 'soll', obwohl es natürlich eine freiwillige Schule ist worauf ich gehe. (Meine Schulpflicht ist auch bereits erfüllt und die notwendigen Abschlüsse habe ich auch schon längst abgeschlossen) Ich bin auch ein guter Schüler, ich setze mich immer sofort auf meinen Platz wenn es klingelt, bin ruhig und melde mich regelmäßig. (Was ich von meinen Mitschülern nicht behaupten kann - aber um die geht es hierin ja auch nicht). Nach der Schule gehe ich nach Hause und 'warte' bis die Zeit vorrüber geht. Ich habe nicht wirklich Hobbys, obwohl ich sagen würde das ich es mir als Hobby genommen habe Verhaltenspsychologie zu 'studieren'. Ich achte darauf wie die Menschen sich verhalten wenn sie untereinander Dinge tun oder wenn ich etwas tue.

Nun langsam mal zum eigentlich Thema: Ich bezeichne mich als unmenschlich. Ich lebe mit meiner Mutter zusammen und ich kann sie nicht ausstehen, ich habe so wenig Kontakt mit ihr wie möglich. Ich hasse sie aber nicht, nein. Jedoch liebe ich sie auch nicht, sie ist mir vollkommen gleichgültig, (selbst das Wort "Mutter" oder ähnliches, hat für mich keinerlei Bedeutung), genauso wie alle anderen Menschen auch, genauso wie jeder einzelne von euch der diesen Artikel liest. Dies mag für viele von euch wohl provozierend wirken aber es ist eine Tatsache. Ich bin ein ziemlich objektiver 'Mensch', ich sehe die Menschheit als eine Krankheit an "vom Support editiert" Jeden Tag wenn ich aufstehe hoffe ich das ich heute sterbe, genauso wie jeden Abend wenn ich einschlafe. Selbstmord kommt für mich nicht wirklich in Frage. Ich hoffe im Prinzip das die Welt untergeht und ihr bekommt was ihr und eure Vorfahren verdient. Es interessiert mich in keinster Weise was ihr hiervon hält, ich bin hier um eine Frage zu stellen und hoffe trotzdem das mir jemand 'helfen' bzw. sie beantworten kann. Kennt ihr Personen oder ähnliche die so ähnlich wie ich denken? Denn ganz im ernst, ich wünschte mir jeden Tag das ich lieber abgetrieben worden wäre. Ich werde mir alle eure Kommentare durchlesen, selbst wenn dieser Artikel gelöscht werden sollte, ist mir dies auch recht.

Vielen Dank

PS: Ich weiß nicht wirklich warum ich das hier und jetzt in diesem Forum schreibe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?