Warum haben Deutsche/Österreichische Ärzte Angst vor Amphetamin?

1 Antwort

Hallo. Ritalin und Concerta haben den gleichen Wirkstoff, nur die Art von der Freisetzung ist verschieden. Was aber auf das vertragen verschiedene auswirkungen haben kann Hast du das Ritalin vom gleichen Arzt, möchtes du den einen anderen Wirkstoff ausprobieren. Was meinst du mit Amphetaminen, Ritalin ist ja auch eins,oder.

13

Das mit Ritalin und Concerta weiß ich schon. MPH ist mit Amphetamin verwandt, aber ist selbst keines. Amphetamin ist ein eigener Stoff.

1
15
@betmann

Ok, dachte du meinst mit Amphetamine die Art von Ritalin und co. Sorry

0
15
@Toblerone1

Wobei Ich finde das man Ritalin nicht gleich zustellen ist wie Amp. Ritalin wirkt ja bei ADHS nicht als Rauschdroge ( im gegensatz zu solchen die keins haben )und darum kommt es auch nicht zu einer solchen Abhängikeit wie von Drogen sonst. Es kann eher zur Abhängikeit kommen, das man meint es gehe nicht mehr ohne. Ich kenne keinen der bei einer Pause so genannte Entzugs Probleme bekommt. So wie ich beim folgendem Link gelesen habe wirken Amp. bei ADHS anderst als Ritalin. Musst mal den Bericht weiter unten von Leandro lesen.

http://adhs-chaoten.net/adhs-erwachsene-medikamente/469-macht-methylphenidat-ritalin-abhaengig-suechtig.html

Und Ritalin wird nur von solchen Missbraucht die kein ADHS haben, da es dann anderst wirkt.

0

Schlafstörung-welcher Facharzt ist zuständig?

Hallo,

seid etwa 2 Jahren hat mir der Hausarzt Trimipramin verschrieben aufgrund meiner Schlafstörungen. Erst in Tropfenform 40mg und nun seid ca 2 Monaten in Tablettenform 25mg. Heute wollte ich mir ein erneutes Rezept holen und die Schwester legte mir nahe einen Facharzt aufzusuchen, der HA könne das nicht mehr verschreiben....warum auch immer das nun nicht mehr machbar ist.

Welcher Fachrichtung ist dafür zuständig? Neurologe? Neurologe und Psychiater?

LG

...zur Frage

Ritalin von 20 auf 30mg hoch dosiert. Welche Wirkung?

Hallo liebe Community. Bei mir wurde ADS diagnostiziert und Ritalin verschrieben ich nehme zurzeit einmal täglich morgens eine 20mg jedoch soll jetzt auf 30mg hoch dosiert werden (bis die passende Dosis speziell für mich gefunden wurde) und ich frage mich in wie fern die Höhere Dosis wirkt vielleicht etwas bescheuert die frage dennoch würde ich mich sehr auf eine Antwort freuen :)

...zur Frage

Darf ich morgen dem Psychiater /Therapeut einen zettel zeigen?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt. Ich bin seit meiner Kindheit beim Psychiater in Behandlung. Ich habe ihm vieles gesagt. Aber es gibt so eine sache, die mir früher passiert ist. Eine Sache die für mich sehr schlimm ist, wenn ich mich heute daran erinnere. Das schmerzt.

Kann ich für morgen ein paar Stichwörter schrieben oder Sätze, und es dem Psychiater zeigen? Danke schön. Irgendwie ist mir das unangenehm.

...zur Frage

Fast 90-jähriger, starrsinniger ADHS-Opa ruiniert meine Gesundheit. Was kann ich tun?

Hallo,

Opa hat Pflegestufe I seit 2015. Er lebt allein, hat kaum soz. Kontakte und keine weiteren Angehörigen außer mir. Von meiner Wenigkeit erwartet er, dass ich Ihn täglich besuche (ca. 20 Min Fahrtzeit, 3-fach-Belastung für mich: Familie, Beruf, stressiger Opa). Körperlich ist er für sein Alter noch sehr rüstig und selbständig.

Die Probleme bei ihm sind eher psychischer Natur:

1) Anscheinend liegt bei ihm (schon sein Leben lang) eine ziemlich starke Ausprägung von ADHS vor. Typische Symptome: Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität, Impulsivität, extremste Ungeduld, Desorganisation. In seiner Wohnung kann er selten länger still sitzen, sondern springt im Schnitt alle 2 bis 5 Min. auf und rennt herum. Auch bei Arzt- oder anderen Terminen, oder im Krankenhaus, drängelt er ständig und kann nicht abwarten. Er will nicht zuhören, sondern nur selber reden (meist die gleichen Wiederholungen).

2) Extremer Alters(?)-Starrsinn: er hat alle Vorschläge zur Verbesserung des Wohnumfelds, der Ernährung, Reha und Kuren, Hausnotruf u.v.a.m. abgelehnt. Beharrt auf seiner Meinung, glaubt sich immer im Recht und will immer das Gleiche machen wie seit Jahrzehnten. Hat sich mit den meisten Ärzten zerstritten. Meine Meinung oder Vorschläge interessieren Ihn nicht im Geringsten. Er ist extrem schwerhörig, trägt aber meist kein Gerät. Sein mind. 20 altes Jahre Hörgerät ist nicht Telefon-geeignet und versagt bei Nebengeräuschen. Daher muss ich Ihn anbrüllen (bei eigenem hohen Blutdruck), damit er mich versteht. Er fährt immer noch Auto trotz extr. Schwerhörigkeit und gelegentlichem Schwindel. Zeigt keinerlei Einsicht.

Soziale Kontakte gibt es nur wenige. Den Senioren-Besuchsdienst vom DRK hat er abbestellt. Fast keine Teilnahme an Gruppen (Rehasport wurde bewilligt, Herzsport empfohlen, Seniorenheim ist schräg gegenüber -> interessiert ihn alles nicht). Der Pflegedienst (ausschl. Verhinderungspflege - wenn ich mal in Urlaub war) hat bei meinen letzten beiden Anfragen abgelehnt, zu ihm zu kommen. Angeblich, weil zu viel zu tun wäre. Möglicherweise sind die Pflegerinnen aber auch die ewige Drängelei, Ungeduld und Hektik, die er verursacht, leid?!

Mein Problem: ich habe inzwischen u.a. sehr hohen Blutdruck und Herzrhythmusstörungen durch die ständige Dreifach-Belastung und vor allem den Stress mit dem starrsinnigen und hektischen, ungeduldigen alten Mann. Er lehnt aber alle Änderungs- und Verbesserungsvorschläge rigoros ab. Gleich, ob diese von Ärzten oder von mir kommen. Weder will er einen kompetenten Pflegedienst haben noch Kontakte mit Besuchsdiensten oder Anderen. In ein Heim will er erst recht nicht. Er lehnt es sogar ab, in einem Seniorenheim ca. 100 Meter weiter, zum Essen zu gehen. Stattdessen ernährt er sich zumeist von Currywurst und Dosensuppen…

Meine Ärzte und meine Frau raten mir, nur noch selten zu Ihm zu gehen. Aber wenn ich einen Tag nicht bei ihm war, dann ruft er an und fragt, wann ich wieder komme.

Hat jemand einen Rat?

...zur Frage

welche Dosis Johanniskraut bei schweren Depressionen?

Hallo,

Meine Psychiaterin hat mir gestern gegen meine schwere Depression eine Packung Johanniskraut-Tabletten mitgegeben, obwohl ich laut ihr etwas ganz anderes - sprich chemische Antidepressiva, die ich aber (noch) nicht nehmen kann, weil ich noch stille - bräuchte. Jetzt bin ich ziemlich verwirrt, weil ich die ersten 2 Wochen jeweils nur eine halbe Tablette pro Tag nehmen soll, das sind dann 450mg. Ich habe aber gerade gelesen, dass so eine niedrige Dosis vielleicht gar nichts nützt und frage mich, was das denn also bringen soll?

Vielen Dank schon im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?