Warum geht mein Blutzuckerwert früh nicht runter,sondern ist,trotz mehr Insulin gleichbleibend hoch?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal rate ich in Fragen der Insulindosierung zur Gelassenheit, weil kurzzeitige(!) Überschreitungen von Zielwerten unschädlich sind; schon ganz und gar angesichts der Risiken durch Unterschreitungen dieser Werte (Hypoglykämien), denn diese Risiken sind deutlich größer. Zweitens ist vor der Gabe von mehr Basalinsulin (Sie sprechen von "Nachtinsulin", was nicht ganz korrekt ist, weil langwirkende Insuline im Grunde als "Basis" (darum der Begriff "Basalinsulin") in allen mir bekannten Fällen auch über den Tag verabreicht werden, abzuklären, welche Kohlehydratmenge Sie sich abends und insbes. vor dem ins Bett gehen noch zuführen. Dass hier drittens weder Chips vor dem Fernseher günstig sind, weil diese den Blutzuckerspiegel auch verzögert erhöhen können, noch alkoholische Getränke, weil Alkohol meist zu einer temporären Blutzuckerabsenkung führt, werden Sie wissen. In summa, und dies ist mein Rat, würde ich mit Ihrer Fachärztin erstens besprechen, ob Sie die Dosis Basalinsulin, mit der Sie in die Nacht gehen, nicht noch weiter steigern sollten - wegen des o. g. Hypoglykämierisikos natürlich nur in kleinen Schritten. Zweitens wäre zu prüfen, ob Sie nicht auch morgens Basalinsulin nehmen sollten. Nicht ganz erklärlich ist auf Basis Ihrer Angaben ein nächtlicher Blutzuckeranstieg unter zwei Insulinen. Entweder Sie haben vom abendlichen Glas Wein o. ä. doch noch nicht berichtet oder Sie nehmen nach wie vor zu wenig Basalinsulin. Seien Sie hier aber mit Dosiserhöhungen vor allem dann vorsichtig, wenn Sie allein schlafen. Nicht jeder wacht nachts auf, wenn er oder sie niedrig wird! - Frohe Ostern, wenn Sie das mit schnellwirkendem Insulin abdecken, durchaus auch einmal mit einem(!) Schokoladenei! Insgesamt ist Ihr Problem keines, das sich nicht lösen ließe. In Fragen der Insulineinstellung braucht man manchmal einen etwas längeren Atem. Diese Zeit können und müssen Sie sich nehmen!

Du sprichst von einem »Nachtinsulin«, das du in letzter Zeit immer wieder erhöht hast. Dazu möchte ich sagen, dass es sehr unterschiedliche Verzögerungsinsuline gibt, die sehr unterschiedliche Wirkprofile haben können. Vielleicht spritzt du ein Insulin, dessen Wirkprofil einfach nicht zu deinem Insulin-Bedarfsprofil passt? Das heißt, dass das Insulin nicht zu der Uhrzeit wirkt, wenn du es am meisten brauchst. Wenn das das Problem ist, könnte es je nach verwendeter Insulinart helfen, das Insulin abends später zu spritzen, oder auch auf ein anderes Insulinpräparat mit anderer Wirkungskurve umzusteigen. Das liegt nicht immer nur an der Dosis. Nach dem, was du zu deinen Werten geschrieben hast, könnte ich mir beispielsweise recht gut vorstellen, dass du abends Lantus spritzt, dass aber Levemir für dich besser wäre. Allerdings könnte es sein, dass deine Werte nach dem Frühstück allein schon dadurch besser werden, wenn du dein Brot mit Butter bestreichst - die Butter sorgt dafür, dass die Kohlenhydrate langsamer ins Blut gehen. Die richtige Therapie für einen bestimmten Diabetiker zu finden ist immer ein Geduldsspiel - und manchmal kann sich das eine ganze Weile hinziehen, bis man die richtigen Präparate, die richtigen dazu passenden Dosierungen und die richtigen Injektionszeiten endlich herausgefunden hat. Ich wünsche dir viel Glück!

Ich spritze Abends Levemir, aber schon sehr früh, ca. 20-21 Uhr, weil ich mich da immer schlafen lege, denn ich muss meistens um 5 Uhr schon aufstehen.

0

Was möchtest Du wissen?