Wann zum Neurologen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du könntest zusätzlich auf eigene Faust hochdosiert Vitamin B (ratiopharm, life extension, herbafit) und Magnesium (z.B. St Anton, keine Brausetablette!) nehmen, deren Mangel verursacht solche Symptome, besonders bei Stress seelischer oder körperlicher Art.

Beide Stoffe sind sehr wichtig für die Nerventätigkeit.

Steig Deinem Hausarzt auf´s Dach! Du hast ein Recht zu erfahren wie Dein gesundheitl. Zusatand ist, somit auf das Recht zu erfahren was das Ergebnis der Bemühungen im Krhs ist.

Wenn Dein Arzt es Dir nicht zu sagen vermag, dann soll er Dich an den éntsprechenden Facharzt überweisen. Denn wenn es MS oder ähnliches sein sollte, dann muss die Behandlung so zügig wie möglich begonnen werden.

"Mein Hausarzt macht nichts...", sowas habe ich ja noch nie gehört, zumindest nicht, wenn ein behandlungsbedürftiger Befund im Raum steht. VG

Dein HA mag zwar nichts "machen"; aber gesagt hat er was. Und was er gesagt hat, solltest Du hier schon schreiben, wenn Du vernünftige Antworten haben willst.

Stimmt,er hat gesagt mit dem Befund kann er nichts anfangen,das ist nicht wirklich gut und nicht wirklich schlecht,ich soll den MRT Befund abwarten,aber das würde erfahrungsgemäß bei der Klinik dauern.

0
@MontySpinneratz

Dann fällt mir nur noch ein: Auf MRT-Befund warten. Der Befund der Klinik wird nicht ewig dauern.

2

Multiple Sklerose Angst, Einschätzung?

Hallo, ich hatte vor 24 Jahren Keimdrüsenkrebs. Ich gelte als geheilt. Vor 5 Jahren hat es angefangen mit Augenschmerzen..war beim Augenarzt ( weitisichtig und trockenes Auge). Seit nun fast 2 Jahren ( ich fing mit einer neuen, sehr stressigen Ausbildung an)...sehe ich oft neonblaue Striche, Punkte ( sehr klein) . Dazu habe ich (fast immer?) ein sehr, sehr leichtes Kribbelgefühl an den Waden, ab und zu auch am Rücken,manchmal an den Handballen (eher selten). Letzte Woche hatte ich es 3x in den vorderen Zehen am rechten Fuß für ca 30 Sekunden. Danach war es wieder weg. Manchmal fühlt es sich auch an wie kleine Nadelstiche. Ich habe seit 2 Jahren auch ab und zu sehr heftige Kopfschmerzen (Migräneähnlich-schlimmer bei Bewegung selten mit Übelkeit etc.) Ich war letztes Jahr bei einem Neurologen, es wurde die Nervenleitgeschwindigkeit an den Beinen und Armen/Händen gemessen und ich habe auf ein Schachbrett geschaut mit Elektroden in? die an meiner Kopfhaut befestigt wurden. Auch wurde mir Nervenwasser entnommen auf meinen Wunsch..keine oligoklonale banden..war klar wie Wasser. Es wurde dann auch ein MRT von meiner HWS gemacht. Und der Neurologe meinte ein MRT von meinem Kopf wäre nicht mehr nötig, weil kein MS. Ich mache mir trotzdem Gedanken. Habe schon überlegt ob es einfach ein Schaden der Chemotherapie sein kann? Nach so langer Zeit..was meinen Sie? Ich habe totale Angst vor MS..auch spüre ich wenn ich den Kopf langsam nach vorne beuge, ein leicht elektrisierendes Gefühl im Fuß. Ich bin 27...

...zur Frage

Lumbalpunktion - Cortison - Benommenheit/ Gelenkschmerzen/ Nackenschmerzen - was ist los?

Hallo alle zusammen, Vorab: ich lebe im Ausland. Bedauerlicherweise bekam ich vor 3 Wochen gesundheitliche Probleme…ich dachte, es wäre ein Hitzschlag, ich hatte starke Kopfschmerzen, Fieber, Nackenschmerzen, Übelkeit. Zu Abend konnte ich mich kaum bewegen, daher sind wir ins Krankenhaus gefahren. Blutbild zeigte erhöhte Leukozyten (14.000). Es wurde eine Lumbalpunktion gemacht, da Verdacht auf Meningitis. Die Entnahme war sehr anstrengend für mich, ich bin mehrmals ohnmächtig geworden und habe mich auch übergeben. Vor der Lumbalpunktion wurde ein MRT vom Gehirn gemacht und alles war in Ordnung. Die Untersuchung zeigte, dass ich kein Meningitis habe (nur auffällig war, dass ich wenig Protein habe). Ich lag 1-2 Stunden noch im Krankenhaus und habe eine Infusion bekommen. Am nächsten Tag fing es mit den Beschwerden an: - Kopfschmerzen (nur im Stehen), - Taubheitsgefühle am rechten Bein und an der Hüfte - leichte Rücken - und Nackenschmerzen - Schmerzen an den Armen

Nach einem halben Glas Koffein sind meine Kopfschmerzen plötzlich verschwunden. Mir ging es ab dem Tag etwas besser, doch die Nackenschmerzen verschlimmerten sich und ich hatte weiterhin hin und wieder Schmerzen an der Hüfte. Ich war dann bei einer Neurologin und sie sagte, dass die Nerven und Reflexe am Bein keine Auffälligkeiten zeigen. Am Rücken gibt es auch nichts auffälliges, die Einstichstelle tut nicht weh und ich spüre in dieser Region auch nichts auffälliges. Sie gab mir Cortison (Synacthen 100mg). Ich bin nun mittlerweile zurück aus dem Ausland und war auch bei einem Internisten: - Leukozyten: 17.500 - EKG und Lungentest in Ordnung, aber erhöhter Bluthochdruck - Reflexe an den Armen und Beinen in Ordnung - Unterberger-Test: Abweichung von ca 90 Grad nach rechts, bei Wiederholung 50 Grad

Die Cortison-Spritze ist nun 2 Wochen her. Auffällig war eben, dass meine Leukozyten erhöht sind (er vermutete, dass ich eine Depot-Spritze bekam, scheinbar doch nicht) und dass ich beim Unterberger-Test nicht an derselben Stelle stand. Ich soll nun zum Neurologen und das abklären, eventuell sei irgendetwas mit meinem Gleichgewicht. Die Lumbalpunktion liegt nun genau drei Wochen zurück. Meine derzeitige Situation ist: - Rücken - und Nackenschmerzen besser geworden - Ich habe seit dem Besuch bei der Neurologin das Gefühl, ich wäre in einem Traum. Ich will nicht sagen, dass die Dinge unreal sind, das wäre zu übertrieben,…es ist nur als sei ich neben der Spur und nicht ganz bei mir - Ich habe Gelenkschmerzen, vor allem während des Schlafens

Bis vor 6 Tagen hatte ich auch das Problem, dass ich für einige Stunden einen komischen Anfall bekam,...es fühlte sich an, als ob jemand an meine Nerven am Nacken und Hinterkopf ziehen würde, es fühlte sich wie ein Brennen an und ich war total benommen und unfähig. Das ist nun zum Glück nicht mehr da.

Die Frage ist nun: Was ist mit meinem Körper los? Ich soll morgen noch mal ein Bluttest machen, um zu sehen, ob die Leukozyten noch so erhöht sind.

...zur Frage

Herzkrankheit oder nicht?

Ich habe seit Montag eine Wurzelentzündung gegen welche ich penicillin bekam welches nach der ersten tablette abgesetzt wurde weil ich herzrasen gekriegt habe und das eine panikattacke ausgelöst hat.

Seitdem kriege ich Clynda-Saar 600mg welches mir bisher hilft ( trotz leichter magenbeschwerden und appettitlosigkeit )

Am Samstag musste ich mit Zahnschmerzen in die Notaufnahme in ein Krankhaus weil sich ein Abzess am Zahn gebildet hat welcher aufgeschnitten wurde und mit einem Gazestreifen offen gehalten wurde.

Seit Samstag bedrückt mich ein enge Gefühl in der Brust mit stechen in lungen und herzgegend mit einem blubbern von welchem ich mir nicht sicher bin woher es genau kommt aber nur auf der linken seite. Zusätzlich hatte ich gestern auch für 2 Stunden etwas schwindel und stand neben der spur mit leichter benommenheit und für 4 Stunden schüttelfrost + leichtes fieber.

Zusätzlich ist mein bauch vermutlich wegen der Antiobiotika aufgebläht

Ich war heute beim Arzt da ich sehr sehr große Angst vor einem Herzinfarkt oder einer anderen Herzerkrankung habe er hat sofort ein EKG und blutabnahme gemacht (Ergebnis kommt in 2 Tagen). EKG, Blutdruck und Stethoskop Abhören war in ordnung mein herz schlägt wohl leicht arrythmisch aber nicht krankhaft sondern in einen Ausmaß wie einige andere es auch haben.Er sagt es besteht keine direkte Gefahr für mich aber ich fühle mich unwohl und habe angst wegen der vielen symptome bzw anzeichen. Kann das alles ein anzeichen für einen kommenden herzinfarkt sein? Oder eine Herzmuskelentzündung? Hatte jemand mal was ähnliches und kann darüber berichten?

Lieber Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?