wann wirkt opipramol?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo jersey,

bei mir trat die Wirkung erst nach 4/5 Wochen ein und auch erst nach variieren. Wie hat dein/e Arzt/Ärztin dir verordnet?

Zu Beginn nahm ich 3 x 1. Dann morgens 1 und abends 2. Und immer zur gleichen Zeit. Das ist wichtig. Und auch eine gute Therapie. Nach einem 3/4 Jahr konnt ich auf 1 abends. Das reichte dann.

Nicht verzweifeln, man muss auch ein bischen dran glauben, das es hilft, was man nimmt. Und ganz wichtig ist die Kommunikation mit dem Arzt. Wenn du in 2 Wochen nichts merkst, muss er reagieren.

Das gute an Opipramol ist, das es nicht so abhängig macht, wie andre Mittel.

Und geh an die Luft, ins Grüne (kommt ja jetzt ein bischen), das ist die beste Medizin bei deinen Symptomen. Auch wenn`s dir schwer fallen sollte. Es hilft wirklich. Mach ansonsten was dir gut tut.

Alles Gute für dich

Die innere Unruhe is ehrlich besser. Nehme nun täglich 100 mg. Wirkt Opipramol überhaupt stimmungsaufhellend? Da gehen die Meinungen ja auseinander. Wie wars bei euch? Kämpfe mittlerweile 5 Monate gegen die Depression, was laut Statistik ja schon zu lang ist, oder?

0

Die innere Unruhe is ehrlich besser. Nehme nun täglich 100 mg. Wirkt Opipramol überhaupt stimmungsaufhellend? Da gehen die Meinungen ja auseinander. Wie wars bei euch? Kämpfe mittlerweile 5 Monate gegen die Depression, was laut Statistik ja schon zu lang ist, oder?

Innere Nervosität

Hallo, Ich habe seit einer Woche den ganzen Tag über so unangenehmes Gefühl im Bauch bzw. Körper. Es ist so als ob ich total aufgeregt bin. Anfangs konnt ich dadurch auch schlecht einschlafen, nun geht das aber und es ist vor allem am Tag bzw. abends ein Problem. Es kam aus dem Nichts und am ersten Tag dachte ich an ne Herzattacke und habe richtig hyperventiliert. Nach Recherchen im Internet hab ich herausgefunden, dass das Ganze als innere Unruhe bezeichnet wird. Nun hab ich momentan eigentlich überhaupt keinen Stress, im Gegenteil, nicht beruflich aber auch nicht persönlich. Ich bin männlich und 22 Jahre alt. Langsam wird es unangenehm weil sich meine Gedanken eigentlich nur um dieses Gefühl kreisen. Es zeichnet sich vor allem durch Schockwellen von Nervosität im Bauch und Kribbeln am ganzen Körper mit vibrieren der Augen aus. Ich bin momentan in einem Auslandsjahr in Peru und ein Arzt Besuch ist daher schwierig wenn es um psychische Beschwerden geht da mein Spanisch noch nicht so weit fortgeschritten ist.

Was kann ich tun damit alles so wieder wie vorher wird?

...zur Frage

Welchen Einfluss hat erhöhter Blutdruck auf die Seele?

Ich bin schon seit langer Zeit sehr nervös und habe bisweilen eine starke innere Anspannung. Einhergehend mit Melancholie, vielleicht schon in Richtung Depression. Nun hat meine Hausärztin bei mir erhöhten Blutdruck festgestellt, der ab nun medikamentös behandelt wird. Sie sagte auch, dass daher die innere Unruhe kommen könne. Ist es denn so, dass der Blutdruck auch eine gewissen Zusammenhang mit dem Seelenzustand herstellt? Also Symptome wie Nervosität und weiterführend sogar bis hin zu einer Depression?

...zur Frage

Was hilft bei Einschlafproblemen und Herzrasen?

Meine Freundin wurde vor ein paar Monaten von ihrem langjährigen Freund verlassen. Seitdem sie seine Familie über Weihnachten gesehen hat, ist sie wieder völlig durcheinander und aufgewühlt. Sie meint, dass sie eine totale innere Unruhe hat und nachts nicht schlafen kann, weil sie im Bett liegt und ganz hibbelig ist. Ihr Herz pocht ganz schnell und sie kommt einfach nicht zur Ruhe!

...zur Frage

Schilddrüse: Erst Unterfunktion, jetzt Überfunktion? Was tun?

Hallo, bei mir wurde vor ca. 8 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und ich nehme seitdem L-Thyrox. Hab erst mit 25mg angefangen, dann wurde erhöht auf 50 und zwischndurch auf 75, das war aber zu hoch (keine veränderten Symptome allerdings) und es wurde wieder für ca. 3 Jahre auf 50 runtergefahren, Werte passten immer seitdem und Ultraschall auch. Im Dezember letzten Jahres sollte ich allerdings wieder auf 75 erhöhen, da sich im Blutbild eine verstärkte Unterfunktion zeigte. Kurze Zeit vor meinem letzten Arztbesuch zeigten sich bei mir allerdings Symptome wie innere Unruhe, Nervosität und verstärktes Hungegefühl und das Blutbild zeigte eine leichte Überfunktion an. Darum sollte ich nun vor einer Woche verringern auf ca. 62,also 1x 50 plus 1/2x 25mg. Seitzdem haben sich die Symptome allerdings nicht verbessert bzw. eher sogar verstärkt (letzte Nacht nur 3 Std. Schlaf). Darum meine Fragen: Dauert es eine zeitlang, bis der Körper sozusagen wieder normal wird/zurückfährt oder soll ich selbst auf 50mg zurückfahren? Meine Ärztin kann ich derzeit leider nicht kontaktieren, da sie 2 Wochen in Urlaub ist. Ich will mich jedoch nicht den Gefahren einer Überfunktion aussetzten udn weiß jetzt nicht mehr weiter :-( Kennt jmd vlt einen ähnlichen Fall und könnte mir weiterhelfen? Mit dem aktivsein komme ich klar, jedoch nicht mit der Unruhe und dem Schlafmangel..

...zur Frage

Gewichtszunahme durch Opipramol 50

Ich bin zur Zeit etwas geschockt. Und zwar habe ich innerhalt von 5 Wochen ca. 8 kg zugenommen. Und wenn ich jetzt zurückdenke ist die Gewichtszunahme genau dann erfolgt, als ich Opipramol gegen innere Unruhe verschrieben bekommen habe.

Hat jemand Erfahrungen mit dem o.g. Medikament und kann ich es jetzt sofort absetzen, weil ich möcht nicht unbedingt noch mehr zunehmen.

Ich freue mich über jede Antwort.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?