Wann sollte man mit einer Hyposensibilisierung anfangen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt ist eine gute Zeit dafür. Nach der Pollensaison ist vor der Pollensaison – die beste Zeit für einen Therapiebeginn ist deshalb der Herbst, wenn Gräser-, Kräuter- und Baumpollen keine Belastung mehr darstellen. Sind bei einem Allergiker die akuten Symptome abgeklungen, kann er eine Hyposensibilisierungsbehandlung anfangen. Dabei wird der Körper langsam mit einer steigenden Dosis der Heuschnupfen auslösenden Pollen-Eiweißstoffe konfrontiert und so nach und nach gegen diese Allergene unempfindlich gemacht. Verschiedene Methoden stehen dafür zur Auswahl.

Hier steht mehr:

http://www.curado.de/Allergie/Pollenallergiker-sollten-rechtzeitig-mit-der-Hyposensibilisierung-beginnen-2686/

Wann ist nach einer Hyposensibilisierung eine Besserung zu erwarten?

Ich spiele mit dem Gedanken, wegen meiner Pollenallergie, im Herbst mit einer Hyposensibilisierung zu beginnen. Wann ist denn, bei oder nach dieser Behandlungsmethode, eine merkbare Besserung der Allergiesymptome zu erwarten?

...zur Frage

Gerstengraspulver??

Hallo liebe Communitiy,

ich habe seit einiger Zeit Probleme mit meiner Gesundheit im allgemeinem.

Ich bin super lustlos geworden und kann mich kaum aufraffen etwas zu unternehmen. Eigentlich leide ich nicht an Winterdepression oder so,aber in der letzten Zeit ist es immer schlimmer geworden. Auch habe ich Probleme mit ständigen Kopfschmerzen und mein Magen macht mir zu schaffen.

Ein Bekannter von mir nimmt schon seit eine Weile Gerstengraspulver und ist davon super begeistert. Er sagt er hätte vor noch einigen Jahren mal ähnliche Symptome gehabt und durch das Pulver ist es viel besser geworden und teilweise auch komplett geheilt.

Da mir bis jetzt auch kein Arzt helfen konnte würde ich es gerne mal ausprobieren und fragen,ob ihr mit dem Pulver Erfahrungen gemacht habt und wenn ja welche.

Vielen Dank juana

...zur Frage

Hyposensibilisierung - Dauer und Erfolgskontrolle?

Hallo,

ich bin 25 Jahre alt und mache seit ca. 7 Jahren bei meinem HNO eine Hyposensibilisierung. Anfangs bekam ich die Spritzen öfters, danach wurde es auf einen 8-Wochen Rhythmus reduziert. Allergisch bin ich vor allem gegen Pollen und Gräser, der Pricktest zeigte damals noch viel mehr (Hausstaub, Katze, Hund...) an, aber davon merke ich eigentlich nichts.

Ich bin der Meinung, durch die Hyposensibilisierung ist der Heuschnupfen schon deutlich besser geworden und er beeinträchtigt mich nicht mehr so stark, dass ich mich beschwerden würde. Aber diesen Juli war es eine Zeit lang wieder richtig unangenehm stark. Ich habe mich daraufhin mal wieder etwas mit dem Thema befasst und gelesen, dass die Hyposensibilisierung eigentlich nach ein paar Jahren "fertig" sein müsste. Ich bekomme die Spitzen aber nach wie vor und kein Ende ist in Sicht. Bevor ich nun mal mit meinem Doc – mit dem ich sehr zufrieden bin und großes Vertrauen habe – darüber rede, möchte ich mir dennoch mal noch weitere Meinungen einholen.

  1. Hat jemand eine Idee, wieso die Hyposensibilisierung bei mir schon so lange geht?

  2. Würde es Sinn machen erneut einen Pricktest durchzuführen um den Erfolg zu kontrollieren und ggf. neue Allergien zu identifizieren?

  3. Gibt es noch irgendwelche Vorschläge, wie ich meine Allergien besser weg bekomme? Die diversen Tabletten hatten bei mir auch nur wenig Erfolg, bevor ich mit der Hyposensibilisierung begonnen habe. Danach hab ichs dann gar nicht mehr veruscht ;-)

Danke für Eure Hilfe!

Gruß,

Nico.

...zur Frage

regelblutungen?

Ich habe ein erhöhtes Thrombose Risiko weshalb ich nur die mini Pille nehmen darf.

ich nehme es für meine Stärken regelschmerzen die ich seit 4 Jahren stark habe aber in der letzten Zeit hat es sich krass verschlächtert ich habe immer häufiger meine Tage eigentlich schon alle 5-10 Tage mit Übelkeit Durchfall und allem drum und dran😒

meine Frauenärztin meinte sie kann für mich nichts tun ich setzte die Pille ab oder ich nehme sie weiter. es wäre meine Entscheidung ,ich nehme die Pille seit 6 Monaten nur um meine regelschmerzen im Griff zu bekommen ,es ist etwas besser geworden aber nur minimal , ich habe zu genommen und meine Brüste schmerzen durchgehend und trotzdem bin ich sehr eingeschränkt in meinem Alltag ,da ich meine Tage immer 7-10 Tage habe

außerdem leide ich auch immer an schmerzen beim Stuhlgang aber das nimmt meine Frauenärztin nicht ernst. Ich habe es auch schon mit Naturheilkunde probiert mit Magnesium Tabletten und Schmerzmittel helfen auch nicht mehr da ich immer zu einer höheren Dosierung greifen muss

kann mir einer weiterhelfen ?

...zur Frage

Minipille absetzen für 2 wochen

Ich nehme die pille moniq gynial und setze dies für 2 wochen ab weil ich im urlaub bin und eh sowiese kein GV haben werde. Wann kann ich wieder beginnen die pille zu nehmen? Kann ich einfach nach die 2 wochen dann ganz normal mit dem alten blister wieder beginnen oder eine neue? Oder soll ich auf die periode warten bis ich wieder anfangen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?