Wann sind isotonische Getränke sinnvoll?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ÖKO-TEST-Magazin hat 14 Sportlergetränke unter die Lupe genommen. Erstmals ließen wir uns dabei systematisch von Fragen der Produktlinienanalyse leiten: Wir wollten zumindest ansatzweise Herstellung, Gebrauch und Entsorgung der Getränke samt Verpackung in den Blick bekommen. Denn nicht allein die Verträglichkeit einer Ware für den Menschen ist Maßstab ihrer Bewertung. Vielmehr ist entscheidend, ob die Industrie bei der Herstellung sparsam mit Rohstoffen und Energie umgeht, die Umwelt möglichst wenig verschmutzt und Abfall vermeidet. Nur wenn diese Grundsätze beachtet werden, können unsere Lebensgrundlagen auf Dauer erhalten bleiben. Das Ergebnis unseres Tests: Kein einziger Sportlerdrink ist empfehlenswert. Die Behältnisse werden mit großem Einsatz von Rohstoffen und Energie hergestellt, ihr Inhalt ist in zahlreichen Schritten verarbeitet. Der Verbraucher zahlt für teure Verpackung. Die Spurenelemente, wegen derer er sein Produkt kauft, sind oft nicht einen Pfennig wert. Dabei ist der Dosenmix überflüssig. Weniger aufwendig produzierte Getränke, kombiniert mit einer ausgewogenen Ernährung, decken den Bedarf an Mineralien und Vitaminen genausogut oder besser. Einige Hersteller schummeln darüber hinaus mit dem Vitamingehalt, verwenden nitrathaltiges Wasser oder süßen zu stark. Trotzdem sind diese Mineralgetränke in Deutschland ein Renner. Seit sie Mitte der 80er Jahre auf den Markt kamen, stiegen die Verkaufserlöse kontinuierlich, allein im vergangenen Jahr um dreißig Prozent. Für 1992, das Jahr der olympischen Spiele und der Fußball-Europameisterschaft, rechnet die Branche mit einem Gesamtumsatz von über 170 Millionen Mark. Vor allem junge Männer fahren auf Sportlergetränke ab. Den Kampf um ihre Kunden lassen sich die Hersteller einiges kosten. Die Werbeausgaben werden in diesem Jahr an die 40 Millionen Mark betragen.

http://www.oekotest.de/cgi/ot/otgp.cgi?doc=902

Ich bin 175 gross und wiege 65 kg. Ich bin 13 Jahre alt und möchte jz mit hanteln arbeiten.Doch alle sagen das man nicht wachsen kann und man keine Kinder ?

...zur Frage

Wann ist Musiktherapie sinnvoll?

Meine Bekannte hat mir neulich erzählt, dass sie jetzt eine Musiktherapie mache (sie hat mit Depressionen). Ich kann mir das noch nicht so recht vorstellen, wann ist eine Musiktherapie denn wirklich sinnvoll?

...zur Frage

Wann zum Sport nach Magen Darm Infekt?

Ich hatte letzte Woche Probleme mit dem Magen, musste mich übergeben und hatte leichten Durchfall. Ich habe gemerkt, dass es mir Tage danach noch schlecht ging, ich also noch schlapp war. Wann wäre es sinnvoll wieder zum Sport zu gehen? Ich will mich natürlich auch nicht überanstrengen. Wie lange sollte man nach einem Infekt mit dem Sport warten?

...zur Frage

thaivita Weg mit dem Fett

Hallo an alle Abnehmwütigen ! Bei mir geht es trotz Sport nicht weiter mit den Kilos. Achte sehr auf Ernährung mit ganz wenig Kohlenhydraten und mache dreimal die Woche Sport. Hab mir jetzt die Kräuter von Thaivita bestellt, kennt die jemand?

...zur Frage

Schwitzt man durch regelmäßigen Sport bei geringer Anstrengung schneller?

Ich habe angefangen jeden Tag eine halbe Stunde oder länger Sport zu treiben. Manchmal geh ich radeln, manchmal joggen, dann mache ich bisschen was im Fitness. Das mache ich jetzt seit ca. 3 Wochen und seitdem habe ich das Gefühl, dass ich bei Anstrengung zwar nicht mehr so schnell rot werde, aber dafür schneller auch nur bei geringer Anstrengung schwitze, ist das normal?

...zur Frage

Wie bekomme ich auf gesunden Weg eine straffere, trainierte Figur und eine ausgewogene Ernährung/Trinkverhalten?

Ich bin w 31 Jahre alt, 160cm groß und wiege derzeit 59kg. Seit etwa 1 1/2 Monaten mache ich fast jeden Abend etwa 20 Minuten Yoga plus 5 Minuten leichte Stepaerobic , alle 5 Tage 30 Minuten leichte Stepaerobic und alle 3 Tage eine viertel Stunde Muskelübungen plus 10 Minuten leichte Stepaerobic. Alles mit der wii fit u zuhause vorm Fernseher. Nebenbei bewege ich mich nicht sonderlich viel und an der Ernährung könnte man bestimmt auch noch ein wenig feilen. Aufgrund einer chronischen Krankheit habe ich gelernt nicht mit Kalorien, Punkten, o.ä. die Lebensmittel zu bestimmen. Doch mein Ernährungsverhalten ist nicht sehr ausgewogen oder gesund. So gut wie gar kein Obst oder Gemüse, zudem trinke ich sehr wenig Wasser, Tee usw. Kaffee dafür regelmäßig bis zu 8 Tassen am Tag. Nach 18 Uhr zumindest koffeinfrei. Aufgrund von Medikamenten ist mein Schlafbedürnis sehr hoch und ich stehe oft erst nach Mittag auf. Das führt dazu, dass ich mich sehr wenig bewege und die Mahlzeiten-Zeiten ziemlich durcheinander geraten. So viel zu mir. Jetzt zu meinem Anliegen:

Mein persönliches Wohlfühlgewicht liegt bei etwa 50 bis 52 kg. Ist das eurer Meinung nach zu wenig? Welches Gewicht würdet ihr mir sozusagen empfehlen? Ich möchte gerne trainiert aussehen und eine straffe Figur haben. Kann ich das mit ALLEIN diesen Übungen die ich mache erreichen oder was schlagt ihr vor? Fitnessstudios sind in unserer Umgebung sehr rar und bis zu 30km entfernt. Und in einen Dorf-Sportverein möchte ich nicht. Was könnte ich alternativ machen, um meinem Ziel näher zu kommen? Aktuell besteht meine tägliche Ernährung aus Frühstück (2 Toast mit Nutella, Marmelade, oder 1 Schale Nougat Bits, Chocos oder Schokomüsli) und einer warmen Mahlzeit. Zwischen 22 und 23 Uhr überkommt mich immer der Heißhunger und ich esse dann Gummibärchen, Chips o.ä. und Schokolade (oder noch mal 1 Schale Müsli oder zwei Toast s.o.) Eine ganze Zeit lang hatte ich 7 Mahlzeiten. Die bestanden aus Frühstück, Mittagessen, Kaffeemahlzeit, Abendessen, zwei Zwischenmahlzeiten und einem kleinen Gute-Nacht-Snack. Für jede Mahlzeit gab es eine fixe Uhrzeit. Grundsätzlich würde ich da auch gerne wieder hinkommen, da so auch meine Tagesstruktur gefestigter war. Mache mir aber Gedanken, dass ich dann wieder viel zu viel esse und dadurch zunehme. Sind meine Sorgen berechtigt? Oder esse ich derzeit vielleicht sogar zu wenig? Was würdet ihr sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?