Wann macht sich ein Wirbelsäulenverschleiss bemerkbar?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst jahrelang ohne schmerzen und beschwerden sein, obwohl deine wirbelsäule verschlissen ist. ich frage mich gerade in welchem zusammenhang du immer wieder von wem darauf angesprochen wirst! irgendeinen grund wird das ja haben. fakt ist, dass du in jedem fall deinem rücken was gutes tun solltest, damit du erst garkeine probleme bekommst. ich hatte vor jahren einen schlimmen autounfall und hatte vorher nie probleme. nach dem unfall wurde dann festgestellt, dass ich bereits mit 23 einen bandscheibenvorfall hatte. dieser war lt. mehrer gutachter nicht vom unfall, sondern schon ein paar jahre alt. soviel dazu! mein tipp: besuch mal eine gute rückenschule und stärk deine rückenmuskulatur. der muskelaufbau hat mir eine op erspart!

8

Ich werde seit Jahren immer wieder im Rahmen von Röntgenaufnahmen z.B. der Lunge ,darauf angesprochen. Bisher hatte ich nie Schmerzen, bin aber nun erneut skeptisch.

0

Innere Naht in Narbe, wann löst sich diese denn auf?

Hallo zusammen!

Ich hatte vor 5 Monaten eine Bauchspiegelung, jetzt ist immer noch die Naht unter der Narbe zu ertasten, die ein 1 cm groß am Bauch ist. Man sagt mir, es wäre die Naht um die Muskeln zu verschließen. Wachsen sie dann wieder zusammen durch diese Naht? Wann löst sich die Naht endlich auf? Man sagt mir es würde zw. 3 - 6 Monate dauern. Kann es auch ein Jahr dauern? Kann es auch sein, dass sich die Naht gar nicht mehr auflöst? Hilfe, ich möchte den gerne nochmal irgendwann wieder loswerden. Gefühlt wie ein Knubbel.

Grüße,

Siggi

...zur Frage

Wie macht sich eine Nachtblindheit bemerkbar?

Wie macht sich eine Nachtblindheit bemerkbar und ab wann braucht man dagegen eine Brille? Ich habe das Gefühl, dass ich sobald es anfängt zu dämmern viele Dinge nicht mehr ganz so gut sehe. Natürlich sieht man im Dunkeln und Dämmerlicht schlechter, aber das komische ist, dass ich durchaus die Strukturen und Ränder gut sehen kann, aber dann Gesichter und die Schrift auf Schildern nicht mehr sehen kann. Sind das schon Anzeichen für eine nächtliche Sehschwäche?

...zur Frage

Rückenschmerzen von oben nach unten gewandert

Ich habe bereits berichtet, dass ich Rückenschmerzen vom Klettern habe. Esrt war der Schmerz oben an der Wirbelsäule und hat er sich irgendwie in den unteren Teil des Rückens festgesetzt.Was hat es zu bedeuten, wenn Rückenschmerzen "wandern". Das hatte ich noch nie. Ist das ein normaler Heilungsprozess? Oder was könnte sonst die Ursache sein? Ach ja nochmal zur Info, es sind nicht die Muskeln die wehtun, sondern als fühlt sich an als ob die Wirbelsäule schmerzen würde.

...zur Frage

Wann verwendet ihr (bei Menschen) Pfedesalbe?

Ich wusste gar nicht, dass man das als Mensch auch macht :) Nur wann?

...zur Frage

Wadenschmerzen von der Wirbelsäule?

Hallo!

Ich habe seit heute morgen Schmerzen in der Wade. Ich persönlich habe dann sofort Bedenken das es evtl. eine Thrombose sein könnte. Ich hatte voriges Jahr starke Schmerzen im Oberschenkel, bei Bewegung. Bin dann sofort ins Krankenhaus, der Arzt machte nen Ultraschall und sagte er findet nichts. Die Frauenärztin machte auch einen Gerinnungstest bevor sie mir ein neues Pillenrezept gab, war auch alles in Ordnung. Vor 2 Monaten hatte ich auch Schmerzen wieder in der Wade und ging zum Hausarzt. Der sah sich mein Bein an und hat es abgemessen. Der Unterschied war 1cm, wobei mein rechtes Bein immer um 1cm dicker war als das linke. Das war voriges Jahr auch schon. Der Oberschenkelknochen wurde geröngt und man fand eigentlich nichts. Wie gesagt habe ich wieder Wadenschmerzen seit heute. Das Bein sieht ganz normal aus, man sieht auch keine Venen die verstärkt hervortreten. Es ist auch nicht heiß oder sowas. Ich kann auch nicht sagen ob die Schmerzen in Ruhe besser sind. Es ist irgendwie gleich. Die Schmerzen sind auch nicht dauernd da. Es fühlt sich an wie Wachstumsschmerzen. Kann das jetzt von der Wirbelsäule kommen? Habe Probleme mit LWS, BWS und HWS (ua. Skoliose) und meine Bandscheiben sind abgenutzt.

...zur Frage

Ab & zu Stechen in re. Oberbauch, rechter Rücken und re. HWS

Ich habe seit knapp 2 Wochen immer wieder undefinierbare Schmerzen. Bzw. es sind keine "richtigen" Schmerzen, sondern eher ein Stechen/Ziehen und Kribbeln. Die Symptome spüre ich mal im rechten Oberbauch, dann auch mal rechts neben dem Nabel, an der Taille rechtsseitig, an der rechten Wirbelsäule am Rücken oder aber im rechten Nacken. Zunächst dachte ich schon an Galle, aber mir ist weder übel, noch habe ich Durchfall oder Verstopfung. Muss dazu sagen, dass ich seit Monaten sehr hohe Belastungen durch Stress habe und dadurch auch des Öfteren Zucken unter den Augen habe. Seitdem ich mich aber auf die Schmerzen an Bauch und Rücken konzentriere, sind die Zuckungen an den Augen plötzlich weniger geworden. Meine Tante ist Ende des letzten Jahres an Krebs verstorben, nun habe ich natürlich noch mehr Angst. Was auch noch wichtig zu erwähnen wäre ist, dass ich seit meiner Kindheit eine krumme Wirbelsäule habe und seit mehreren Jahren leide ich an Angst- und Panikattacken. Zum Arzt habe ich mich mit der aktuellen Situation noch nicht getraut, weil ich einfach riesige Angst habe. Außerdem kann ich meine Schmerzen irgendwie gar nicht richtig beschreiben. Meist treten sie im Sitzen auf, nachts im Bett merke ich davon gar nichts. Welche Erkrankungen sind denn typisch für meine Symptome? Könnte es wirklich vom Rücken oder gar dem inneren Stress kommen? Können sich Muskeln so extrem verhärten durch Stress oder könnten es die Nerven sein?

Wenn ich auf der rechten Seite hinten an die Lendenwirbelsäule drücke, schmerzt diese. Ebenso der rechte Nacken. Könnte es aich auch um die Bandscheiben handeln? Verspürt man da auch ein Stechen im Bauch? Bandscheibenvorfälle habe ich in der Familie bereits. Ich selbst bin 37 Jahre alt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?