Wann macht eine Elektrokrampftherapie bei Depression Sinn?

2 Antworten

Dazu kann ich nichts sagen, aber hast Du schon folgendes probiert? Gegen Depressionen helfen auch (je nach Ursache) Hefe, Vitamin D und Vitamin B. Ich habs auch mal mit Brennesselsamen geschafft, und einmal mit Lebertran. Hab auch einen Oberarzt in der Psychiatrie gefragt, der hats bestätigt.

Vielleich testest Du das auch erst?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß künstlich herbeigeführte Krampfanfälle im Gehirn gut sein sollen!

Liebe Hooks,

bitte achte in Zukunft drauf, mit Deiner Antwort auf die Frage und das Anliegen des Fragestellers einzugehen. Deine Antwort hat leider nichts mit der Fragestellung zu tun, da hier gefragt war, was von der EKT gehalten wird.

Bitte lies nochmal in unseren Richtlinien nach!

Danke und herzliche Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0
@gesfsupport4

Ich habe geschrieben, daß ich davon nichts halte und eine Ersatztherapie vorgeschlagen, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch absolut nebenwirkungsfrei ist.

Der Fragesteller hat ja die Frage gestellt, um die Nebenwirkungen abzuschätzen. Da kann es doch nur gut sein, wenn er hier eine Therapie erfährt, die gar keine Nebenwirkungen hat.

Man sollte nicht immer dem Buchstaben folgen, sondern auch dem Sinn.

0

Die EKT wurde eine Zeitlang sehr oft angewendet, dann war man mal wieder davon ab,weil man festgestellt hatte ,das auch eine Menge Nervenzellen zu Grunde gehen. Heut zu Tage wird sie wieder vermehrt eingesetzt, besonders bei Pat. bei denen keine Antidepressiva mehr anschlagen. Durch die EKT werden die Transmitter wieder freigesetzt. Die EKT wird mehrmals durchgeführt bis sich ein Erfolg einstellt. Da sie heut zu Tage unter Narkose stattfindet ist sie für die Pat. erträglich. Meine Erfahrung ist ,das die Pat. gut auf die Therapie ansprechen. Man sollte es aber nur machen lassen, wenn nichts mehr geht.

LG Bobbys :)

Kortikale und subkortikale Hirnatrophie durch Depression?

Guten Tag!

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Mein Schwiegervater leidet an einer schweren Depression. Nachdem wir ihn zur Behandlung in eine Klinik gebracht haben, wurde dort laut der Entlassungspapiere eine kortikale und subkortikale Hirnatrophie festgestellt. Zur weiteren Behandlung soll er nun weiterhin zur Psychotherapeutin gehen, welche die Medikation gegen seine Depression betreut. Andere Behandlungen wurden nicht erwähnt. Meine Frage ist nun, ob wir nicht auch einen Arzt aufsuchen sollten, welcher sich mit der Hirnatrophie auseinandersetzt. Ist es möglich das diese nur durch die Depression ausgelöst wurde und somit durch die Behandlung der Depression aufgehalten wird? Oder ist die Depression immer eine Folge der Atrophie und nicht umgekehrt?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Heikles Problem : Dringend Zunehmen?!

Bitte wirklich nur seriöse und ernste Antworten :/ Also ich weiß gar nicht,wo ich anfangen soll.. Zunächst einmal bin ich seit 3-5 Jahren ungefähr in nem Tief..ich tippe auf Depression..Ich hab mir die Thematik und Symptome erklären lassen und vieles trifft auf mich zu..Ich will da nicht näher drauf eingehen,da es mir unangenehm ist(ziemlich heftige Sachen sind passiert)..Mich dem Problem zu stellen erachte ich aber als hoffnungslos...ich leide an exremster Antriebslosigkeit und bin wohl der unselbstständigste Mensch ..Deshalb war es für mich schon eine große Leistung,zu nem Psychologen(alleine alles geregelt) zu gehen und dem so meine Lebensgeschichte zu erzählen,die nicht gerade schön war..Nach nur einer Sitzung war ich aber wieder so entmutigt mit dem Gedanken "was sollte das bringen",dass ichs gelassen habe..Von Natur aus bin ich sehr sensibel und zart..Ich war früher immer normal schlank aber habe dann vor zwei jahren ungefähr jegliche sportliche aktivitäten eingestellt..allgemein gehe ich nicht gern raus und wenn ich mal was unternehme dann nur um mit freunden feiern zu gehen oder etwaiges..Auf jeden Fall hat mein Appetitgefühl auch stark abgenommen..Ich esse eig sehr viel Süßigkeiten und mein liebstes Getränk ist Cola,auch bin ich sehr faul,ich schlafe gern und Mümmeln auf der Couch ist supi..Also eigentlich ein ungesunder Lebenstil bei dem ich eig denke dass die meisten menschen korpulenter sind,die sich nach diesem richten..Aber ich bin spindeldürr..hab mich gerade mal gewogen..45k bei..1,71 m ungefähr..mein ganzes leben wird beeinträchtigt..werde als magersüchtiges skellet tittuliert..traue mich nicht kurze Sachen anzuziehen..Fühle mich selbst so unwohl..Keiner kann mir sagen,wieso das so ist..Erblich bedingt kanns nicht sein,weil die meisten in meiner Familie Klopse sind..Hab mich mal rundum beim Arzt durchchecken lassen..sogar mehrere Male..Alles in Ordnung nix mit Schilddrüse usw..Dieser hat mir Sport empfohlen..Doch da bin ich nicht der Typ dafür..mein Wille reicht da nicht aus..(habs probiert..Griff ins klo)Ich würde das am liebsten i-wie mit Ernährung regeln..Ich hab mal i-was über Shakes gelesen..oder auch Hormonspritzen..Gibt es nicht ein Patent für ein Produkt,dass wirklich jedermann (egal ob groß,klein,alt,jung) zunehmen kann?!..ich bin langsam echt verzweifelt und halte das lange nicht durch..ich denke ja es ist stressbedingt,ich hab keinerlei unterstützung ..eltern tun es ab und meinen "die sind doch alle nur neidisch"..aber ich nehme immer mehr ab und bin nur noch ein schatten meiner selbst.. Wie packe ich das bloß...Ich will endlich Klarheit und endlich einen erfolgversprechenden Weg zuzunehmen...und keine Pauschaldiagnosen :(((((((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?