Wann machen Gallensteine Probleme?

2 Antworten

Hallo...dickt die Gallenflüssigkeit in der Gallenblase ein,entstehen Gallensteine.Übergewicht und cholesterinreiche,ballaststoffarme Ernährung bilden dafür die größten Risikofaktoren.Drei Viertel aller Gallensteinträger hat kaum Beschwerden und weiß nichts von der Erkrankung.Folgende Beschwerden können auf Gallensteine hinweisen: Unverträglichkeit von fetten oder gebratenen Speisen sowie Kaffee-Völlegefühl im Oberbauch-Druck im Oberbauch-Häufige Blähungen!!! Machen sich Gallensteine in Form einer Gallenkollik(wie von Lena101 beschrieben)bemerkbar,ist eine Behandlung beim Arzt notwendig.Es gibt heute diverse Möglichkeiten die Steine zu entfernen!!! Alles Gute!AH

ich hatte auch gallensteine mir wurde die gallenblase entfernt (mit 12 Jahren) meine erste kolik hatte ich mit 8 die war so schlimm, dass ich nicht mehr laufen konnte ich bin jetzt 14 und hab nur noch ab und zu koliken (kugelzellenanämie)

Warum ist Folsäure auch für ältere Menschen wichtig?

Ich dachte immer, Kinder und Schwangere brauchen es, jetzt habe ich gehört, ältere Menschen haben ebenfalls einen erhöhten Bedarf an Folsäure, warum?

...zur Frage

Warum trinken so viele Menschen im Flugzeug Tomatensaft?

Hallo,

warum trinken so viele Menschen Im Flugzeug Tomatensaft, obwohl sie das sonst nie tun? Ist das irgendwie besonders gesund?

...zur Frage

Ab wann wird von chronischen Rückenbeschwerden gesprochen?

Hallo, da ich immer wieder mal Probleme mit meinem Rücken habe und dann auch immer wieder in ärztlicher Behandlung bin, nun meine Frage, ob das schon chronische Rückenbeschwerden sind???? Ab wann sind Rückenbeschwerden eigentlich chronisch? Ich finde das mit der Bezeichnung chronisch ein wenig schwierig, da ja ein Großteil der Menschen Probleme mit dem Rücken haben. Das heißt ja quasi, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft krank sind. Rückenbeschwerden hat doch fast jeder....

...zur Frage

Wieso haben immer mehr junge Menschen Rückenprobleme?

Die meisten Probleme werden doch in der heutigen Zeit eher weniger. Viele Krankheiten und so. Aber warum werden gerade die Rückenprobleme mehr? Arbeiten wir zu wenig körperlich? Wie kommt das?

...zur Frage

Kann Ozon die Lunge schädigen?

Manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf Ozon in der Atemluft. Wie ist das denn wenn man keine Probleme hat und das auch nicht bemerkt, schadet es trotzdem der Lunge?

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?