Wann machen Chlamydien unfruchtbar? Bedeuten Symptome automatisch was schlimmes?

1 Antwort

Fieber und Unterleibsschmerzen sprechen für einen Befall der Eierstöcke.

Und nach solanger Zeit ohne Behandlung ist es schon wahrscheinlich, daß ein Kinderwunsch nicht mehr realisierbar ist.

Chlamydien gehen nicht weg - niemand testest auf was anderes!

Hallo!

Ich bin weiblich und habe seit ca. Mai 2012 Chlamydien. Diese wurden erstmals durch einen Urintest beim Frauenarzt festgestellt. Dann habe ich Doxicylin bekommen - danach negativ! Beschwerden gingen nicht weg... Frauenarzt gewechselt. Abstrich aus der Scheide - negativ! Daraufhin wurde ich zum Urologen geschickt, Harnröhrenabstrich: positiv! Dann habe ich erst Levoflxacin bekommen, danach noch immer positiv. Dann Azithromycin - danach negativ!

Nun merke ich, dass ich zwischendurch noch immer Beschwerden habe. Selten, aber manchmal eben. Mein Ausfluss ist leicht gelblich aber das wechselt ja innerhalb des Zyklus auch.

Meine Urologin sieht keinen Anlass bei einem Absprich auch mal auf Tripper oder andere Sachen zu testen. Eventuell deswegen weil die Antibiotika die ich bekommen habe auch alle gegen Tripper sind. Aber sollte man dann nicht mal auf alles testen?? Beim Frauenarzt wird ja kein Harnröhrenabstrich gemacht, so dass ich auf den Urologen angewiesen bin.

Mein Freund sagt ich solle mich nicht hineinsteigern und wenn es negativ war (nach dem letzten Harnröhrenabstrich) sollte es wohl weg sein. Wir verhüten mit Kondom und er wurde auch behandelt.

Mache ich mir also Panik?? Kann man danach auch weiterhin noch Symptome haben?

Ich weiss nicht mehr, was ich machen soll, weil ich mich überall nicht ausreichend behandelt fühle. Bin nun am überlegen zu einem Hautarzt der auf Geschlechtskrankheiten spezialisiert ist zu gehen!?!?

Vielen Danl für eure Antworten!! Vielleicht kennt ihr das Problem ja selber...!!!

...zur Frage

Blasenentzündung ohne Bakterien?

Hallo ihr Lieben, Das ganze Übel fing im Februar an, wo ich Chlamydien festgestellt bekam(keine Symptome) und eine Einmaldosis Azithromycin bekam.

Eine Woche später stellte sich das Gefühl einer Blasenentzündung ein und ich ging zum Arzt und bekam ohne untersucht zu werden 10 Tage Antibiotikum. Das Gefühl ging aber nicht weg. Dann folgte ein Marathon zu aurolige und Frauenärzten.

Die ergebnisse sind:

-Chlamydien negativ

-Keine Bakterien im Urin/Abstrich

-Erhöhte Leukozyten im Abstrich

-Kein Pilz, trotzdem Behandlung mit Fluconazol

-Estrogenhaltige Vaginaltabletten, keine Verbesserung

Die einzige leichte Verbesserung bringt Kokosöl.

Ich muss nicht oft Wasserlassen, kann durchaus bis zu 10h anhalten. Wasserlassen an sich tut auch nicht weh, nur danach fühlt sich die ganze innere Schamlippe wund an und ich kann weder richtig sitzen noch unterwäsche tragen.

Durchgängiges ziehen in der Harnröhre am Ausgang. Ich wasche mich untrnrum nur mit Wasser und die Frauenärztin sagte, dass da alles top aussieht, auch die Milchsäureflora ist hervorragend. Besonders wenn ich den Beckenbodenmuskel entspanne wird es unangenehm.

Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte? Stress habe ich zur zeit garnicht. Es schränkt mich einfach nur stark ein, da ich nichts mehr unternehmen mag.

Danke fürs durchlesen!

...zur Frage

Wie ist F45.0 G und J06.9 G zusammen zu verstehen?

Laut dem was ich gegooglet habe ist F45.0 eine Somatisierungsstörung und J06.9 eine Akute Infektion der Atemwege.

Somatisierungsstörung

Charakteristisch sind multiple, wiederholt auftretende und häufig wechselnde körperliche Symptome, die wenigstens zwei Jahre bestehen. Die meisten Patienten haben eine lange und komplizierte Patienten-Karriere hinter sich, sowohl in der Primärversorgung als auch in spezialisierten medizinischen Einrichtungen, wo viele negative Untersuchungen und ergebnislose explorative Operationen durchgeführt sein können. Die Symptome können sich auf jeden Körperteil oder jedes System des Körpers beziehen.

G steht anscheinend für "gesicherte Diagnose". Hier stellt sich für mich die Frage wie kann die Akute Infektion der Atemwege gesichert sein und gleichzeitig 'F45.0 G' vorhanden sein wenn 'F45.0' heißt das die Untersuchungen negativ sind.

Ist das 'G' nicht ernst gemeint?

Zu meiner Historie - ich war seit Ende 2013 öfters und länger krank, zuerst 'J06.9 G' (2-3 Wochen). Später 'B34.9 G' (virale Infektion) und 'J02.9 G L' (Akute Pharyngitis) (eine Woche das eine, eine Woche das andere). Immer stand das 'G' für gesichert.

Eventuell ist da ein Missverständnis - ein Arzt hat mir mal gesagt das die Symptome bei mir anscheinend sehr schwach ausfallen und ich darauf achten muss, jetzt bin ich bei einem anderen Arzt und der hält mich für ein Hypochonder xD Leider hat er keine Äußerung dazu gemacht und ich konnte mich nur wundern als ich geschaut habe was F45.0 heißt. Es kam nur eine äußerst selbstsicher wirkende Diagnose, dass ich wie viele zu der Jahreszeit erkrankt bin.

...zur Frage

Wichtige Frage zu einer Virusinfektion?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zu einem aktuellen Fall. Der Patient ist 22 Jahre alt und weist seit 3 Tagen Symptome einer Windpocken-Infektion auf (die typischen wassergefüllten Bläschen, Fieber, Mattheit und Schlappheit...). Der Juckreiz ist aber nicht besonders ausgeprägt.

Seine Lymphknoten sind angeschwollen.

Seit neuerdings beklagt er sich über Schmerzen an der Nase, dass es beim Atmen wehtue. Beim Arzt wurde ein allgemeines Blutbild gemacht und die Lymphocyten sowie Monozyten waren an der unteren Grenze von normal.

Mich wundert das, denn sollte nicht bei einer Virusinfektion die Lypmhocyten erhöht sein?

Wichtig zu wissen ist, dass das das zweite Mal wäre, dass er die Infektion hat. Bereits im Kindesalter war er an Windpocken erkrankt. Es ist selten, aber es soll wohl nochmal auftreten können, wobei der Arzt meinte, dass er von einer Virusinfektion ausgeht und Amoxicillin verschrieben hat (???)

Kann jemand helfen? Liebe Grüße

...zur Frage

Benommenheit, Abgeschlagenheit seit Candida-Behandlung mit Grapefruitkernextrakt ?

Hallo liebe Leute. Wie ihr an meiner Überschrift sehen könnt, geht es mir seit meiner Grapefruitkernextrakt-Pilz-Therapie gar nicht gut. Ich fühle mich seit mittlerweile 9 Wochen müde/abgeschlagen und so als würde ich durch Watte laufen. Außerdem habe ich so ein "Benommenheitsgefühl in meinem Kopf".

Vor 12 Wochen fing ich meine Candida-Therapie an und hielt mich für 3 Wochen streng an die Pilz-Diät und nahm dazu GKE ein. Ich fing mit 1x3 Tropfen an und steigerte mich dann bis zum Ende der 3ten Woche auf 3x10 Tropfen. Am vorletzten Tag meiner Therapie fingen dann diese Symptome an. Es kam wirklich von einem Tag auf den anderen. Vorher hatte ich mich die ganze Zeit TOP gefühlt, als ob ich Bäume ausreißen könnte. Die Symptome, die ich seitdem mit mir rumtrage:

  • Benommenheit (meist von morgens bis circa 18/19 Uhr)
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Schwere Arme und Beine

Es ist echt krass und in diesen 9 Wochen seit der Behandlung, ist es eigentlich nicht besser geworden. Hatte erst den Tipp bekommen, meine Leberwerte checken zu lassen, und diese waren auch erhöht. Allerdings ist dies 7 Wochen her und die Leberwerte sind wieder ok. Die Symptome sind aber immer noch da. Seitdem habe ich auch noch Vitamin B12, Eisen, Magnesium, Schilddrüsenwerte, Blutzucker kontrollieren lassen. Alles war in einem sehr guten Bereich. Bin langsam echt verzweifelt Leute, ich tappe im Dunkeln und meine Lebensqualität geht enorm den Bach runter. Ich bin mir zu 95 % sicher, dass diese Symptomatik von der Behandlung nzw. dem GKE herrühren muss. Ich weiß aber nicht mehr, was diese Symptome noch auslösen kann. Psychisch kann ich mich übrigens nicht beschweren, mir geht es soweit gut.

Ich hoffe einer von euch hatte vlt. schon ähnliche Erfahrungen mit GKE oder kann mir einen Tipp geben, was ich noch tuen könnte.

...zur Frage

Kennt sich hier jemand mit Syphilis aus (ich drehe langsam durch!)?

Letzten Donnerstag habe ich einen seltsamen, roten Fleck/Ausschlag auf meinem Oberschenkel (20 cm von der Vagina entfernt) entdeckt und hatte sofort Panik, dass es Syphilis sein könnte. Der Fleck ist wenige Tage später recht gut verheilt (es heisst ja, bei Syphilis braucht es länger bis der Fleck weg geht, ca. 3 Wochen), auch war der Fleck bzw Ausschlag immer trocken und hatte nicht genässt, was ja auch untypisch ist. Zur Vorgeschichte: ich hatte vor 3 Wochen Sex mit einem Mann, natürlich alles mit Kondom, aber leider hat er mich ohne Lecktuch geleckt und zu einem Zungenkuss habe ich mich auch verleiten lassen. Ich weiss, das ist grob fahrlässig und ich werde es nie wieder tun. Mir ist die Lust vergangen! 

Anbetracht der untypischen Symptome, könnte das dennoch Syphilis sein?! Der Fleck ist ja schliesslich im Intimbereich, wenn auch eine Handlänge von der Vagina entfernt. 

Ich war auch beim Arzt, er meinte er wäre spontan nicht auf die Idee gekommen, dass ich Syphilis haben könnte. Er hat mir Blut abgenommen, aber ich halte die Ungewissheit bis zum Testergebnis nicht aus! Hilfe! 

BIN DANKBAR UM JEDE HILFE!!!!

Das sind vorher-nachher Bilder von besagtem Fleck

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?