wann Krankengymnastik und/oder Massage nach Schleudertrauma?

1 Antwort

Hallo!

Wenn es nur ein leichtes Schleudertrauma ist, dann sollte man so nach ca. 1 - 1 1/2 Wochen damit beginnen. Bis dahin solltest du aber versuchen, dich so normal wie möglich zu bewegen (soweit das geht), damit du nicht in eine Schonhaltung kommst, die dir dann später noch zusätzliche Probleme bereiten kann. Wenn allerdings durch Bewegungen die Beschwerden verstärkt werden, dann entsprechend vorsichtig sein. Wenn du mit der KG beginnst, dann musst du langsam anfangen (leichter Muskelaufbau) und sehen, wie du die Behandlungen tolerierst. Ob Massagen so gut sind, weiß ich nicht. Bewegung im warmen Wasser ist auf jeden Fall gut und wie du schon sagst: bloß kein Rückenschwimmen. Ansonsten, wenn dir Wärme gut tut, dann kannst du auch zwischendurch mal ein Körnerkissen in den Nacken legen. Das entspannt die Muskulatur. Alles Gute für dich!

Du meinst doch sicher Brustschwimmen?

0
@Rina1

Oh ja, entschuldigung. Natürlich kein Brustschwimmen. Rückenschwimmen kann sogar gut sein.

0

Wie lange Übelkeit und Schwindel nach Schleudertrauma?

Hallo!

Ich hoffe ich finde hier Hilfe bzw Tipps!

Ich hatte letzten Samstag einen Unfall, ich bin mit dem Auto rückwärts gegen eine Wand gekracht, nicht schnell, aber ich hab es schon deutlich mitbekommen!

Am Tag darauf war alles ok, hatte ein dumpfes Gefühl im Nacken aber es war alles normal, am Tag darauf bin ich aufgestanden und plötzlich hab ich starke Nackenschmerzen bekommen, besonders in der kleinen Kuhle am Kopf zischen Hals und Kopf. Kopfschmerzen waren auch dabei, aber die vor allem an der Stirn, und in dem Bereich mit dem ich auf der Lehne aufgekommen bin. Am Tag darauf habe ich bemerkt, dass der Hals so gerade gar nicht an der Lehne aufkommen kann, heißt komplett gerade Wirbelsäule.

Am Tag darauf war ich beim Arzt, mein Nacken wurde untersucht, aber die Ärztin meinte es sei nicht so schlimm. Geröntgt wurde ich nicht. Am Tag darauf wurde es eine Zeit lang noch schlimmer, so Phasen, morgens gehts gut, dann ein tief und dann wieder besser.

Wenn ich meinen Hals bewege, wird mir schwindlig und es hört sich an, als wär mein Nacken ein Mahlwerk! Knackt ab und an mal... Meine Ohren fühlen sich angespannt an, manchmal sticht es so in die Ohren, als würde ich ganz hohe Töne hören, es ist schrecklich! Mir kommt auch vor ich sehe verschwommener als sonst, meine Brille reicht nicht mehr ganz aus! Schmerzen habe ich komischerweise keine mehr, einen angespannten Nacken und diese komischen Gefühle, bisschen als würde mein Kreislauf zusammenbrechen.

Heute ist mir so schwindlig und übel, dass ich nicht mehr weiß was ich am besten tun sollte. Mir fällt es sogar schwer auf einen Pc Bildschirm zu schauen und das zu schreiben!

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben wie man das am besten übersteht oder wie lange das dauert. Im Moment habe ich schon Panik, dass ichs nicht mehr losbekomme, das war immer meine größte Angst und jetzt hab ich das wirklich...

Was mich vor allem beschäftigt, kann man Symptome wie Schwindel, Übelkeit und hohe Töne hören, auch haben, wenn es "nur" eine verrenkte HWS ist, oder ist bei solchen Symptomen immer ein Nerv verletzt oder ähnliches? Muss zwangsläufig ein Wirbel verschoben oder in Mitleidenschaft gezogen worden sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?