Wann kann man einen Befreiungsausweiß beantragen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gehe mal davon aus, daß Du die Befreiung von der Zuzahlung zu Medikanenten meinst.

Grundsätzlich ist es so, daß eine Zuzahlungsbefreiung beantragt wierden kann, wenn 2 Prozent der Einnahmen deiner Oma für Medikamente, Heil- oder Hilfsmittel bzw. Krankemhauszuzahlungen aufgewendet worden sind.

Falls die Diabetis als chronische Krankheit anerkannt wird wäre es nur noch 1 Prozent des Einkommens Deiner Oma. Dazu muß der Hausarzt Deiner oma eine Bescheinigung ausstellen.

Sammele alle Belege, bis die Belastungsgrenze erreicht ist. Dann kannst Du mit der Krankenkasse abrechnen. Die Befreiung gilt dann für den Rest des laufenden Jahres.

Falls Du der Meinung bist, daß die Belastungsgrenze immer erreicht wird, kannst Du den Betrag Anfang des Jahres bei der KK deiner Oma einzahlen und bekommst dann gleich die Befeiung. Rechne das aber gut durch, denn braucht Deine Oma dann mal weniger Medikamente hast Du Geld verschenkt.

Hallo,

für die Zuzahlungsbefreiung werden alle Bruttoeinnahmen eines Kalenderjahres addiert (ggf. auch die vom Ehemann). Normalerweise werden dann 2% davon berechnet (bei Personen, die schon mindestens 12 Monate chronisch krank sind: 1%).

Wenn alle Zuzahlungen im Kalenderjahr 1 bzw. 2% übersteigen, werden die übersteigenden Beträge erstattet bzw. für den Rest des Kalenderjahres eine Befreiungskarte ausgestellt. Meist ist es ungünstig bis zum Jahresende zu warten, da dann die Bearbeitungsdauer bei der Krankenkasse sehr lang ist.

Grundlage: § 62 SGB V

Auf vielen Internetseiten der Krankenkasse gibt es nähere Einzelheiten und oft auch einen Antragsvordruck (abschicken, wenn die 1 oder 2% überschritten sind).

Gruß

RHW

Wenn deine Oma für alle bisher in diesem Kalenderjahr geleisteten Medikamentenzuzahlungen die Quittungen aufbewahrt hat, dann kann sie den Antrag folgendermaßen stellen:

Als erstes muss sie sich vom Hausarzt eine Bescheinigung ausstellen lassen, dass sie als Diabetikerin an einer chronischen Erkrankung leidet. Für diese Bescheinigung kannst du bei der Krankenkasse deiner Oma ein Formular anfordern - dann ist sichergestellt, dass die Formulierungen in dieser Bescheinigung eindeutig sind und es nicht erst zu langen Nachfragen kommt. Wenn du das Formular bei der Krankenkasse anforderst, fordere gleichzeitig auch ein Formular für den Befreiungsantrag an - diese Formulare sind von Krankenkasse zu Krankenkasse etwas unterschiedlich - nimm am besten das Formular, das die Kasse deiner Oma dafür zur Verfügung stellt. Dann füllst du das Formular aus und schickst es zusammen mit allen Zuzahlungsquittungen aus der Apotheke, der ärztlichen Bescheinigung über die chronische Erkrankung und einem Einkommensnachweis deiner Oma (Rentenbescheid, Verdienstbescheinigungen, Zinsbescheinigungen - je nachdem, wovon deine Oma ihren Lebensunterhalt bestreitet) an die Krankenkasse. Die Krankenkasse rechnet nun aus, wie viel deine Oma pro Jahr als Eigenbeteiligung selbst übernehmen muss und ob diese Zuzahlungsgrenze bereits erreicht wurde. Falls diese Grenze schon erreicht wurde, schickt die Krankenkasse einen Befreiungsausweis und zahlt eventuell bereits überzahlte Beträge zurück. Wurde die Grenze noch nicht erreicht, kann deine Oma den Differenzbetrag an die Krankenkasse zahlen und erhält dann auch sofort einen Befreiungsausweis. Der Ausweis gilt immer bis zum Ende des Kalenderjahres und muss dann neu beantragt werden. Da bei mir feststeht, dass ich in jedem Jahr die Zuzahlungsgrenze überschreiten würde, wenn ich nicht befreit wäre, stelle ich diesen Antrag jeweils schon im Laufe des vierten Quartals für das Folgejahr. Die Krankenkasse zieht dann den errechneten Eigenanteil Anfang Januar von meinem Bankkonto ein, und dafür bin ich bereits von Anfang des Jahres an von allen Zuzahlungen befreit. Auf diese Weise können keine Quittungen verloren gehen - denn ungerechterweise akzeptiert die Krankenkasse nur die Zuzahlungen als bereits geleistete Zuzahlungen, die tatsächlich mit Belegen nachgewiesen werden. Die Abrechnung, die die Apotheken mit der Krankenkasse gemacht haben, reichen nicht aus, obwohl auch daraus hervorgeht, dass die entsprechende Zuzahlung geleistet worden ist.

Viele Krankenkassen bieten mittlerweile auch eine Beantragung über ihre Internetseite an, oder zumindest kannst du über die Internetseiten die notwendigen Formulare ausdrucken bzw. anfordern. Zusätzlich findest du auf den Internetseiten der Krankenkassen hilfreiche Informationen zu diesen Themen.

P. S.: Falls deine Oma auch noch die Quittungen vom aus dem Jahr 2012 hat, kann sie auch rückwirkend noch überzahlte Beträge von der Krankenkasse zurückfordern. Falls sie im Jahr 2012 bereits an Diabetes erkrankt war, musst du darauf achten, dass in der ärztlichen Bescheinigung drinsteht, dass deine Oma auch in 2012 schon eine chronische Erkrankung hatte - wenn nicht, ist der zu leistende Eigenanteil doppelt so hoch.

Medikamente helfen nicht bei grippalem Infekt.

Hallo, ich bin neu und wollte etwas wichtiges fragen: ich bin nun schon eine Woche lang krank. Die Arbeit kann ich leider nicht ausfallen lassen, weil ich den Arbeitsplatz erst vor kurzem gefunden habe. Abends nehme ich dann WickMediNait und ein Bad und geh ins Bett, aber trotzdem werde ich nicht gesund. Ich habe auch noch andere Medikamente genommen, aber die helfen auch nicht. Welche Medikamente würden denn helfen, bitte? Ich möchte meinen Arbeitsplatz nicht riskieren.

...zur Frage

Zu niedrige Blutzuckerwerte ?

Hallo ! Ich bin 16 Jahre, schlank und treibe viel Sport. Vor über einem Jahr wurde bei mir eine Insulinresistenz festgestellt. Aufgrund meines Alters hat der Arzt mir keine Medikamente oder ähnliches verschrieben. Mein Vater hat Diabetes Typ 2. Ich habe festgestellt, dass mein Blutzucker nüchtern ung. 77 beträgt, aber 1,5 h nach dem Frühstück auf 72 fällt. Abends nach dem Essen betrug er auch nur 77. Ich wundere mich , da ich eigentlich erwartet hätte, das er nach dem Essen ansteigt.... Ist das normal oder habe ich bereits Diabetes ? Danke im Vorraus.

...zur Frage

Diabetes

Hallo, wir haben vor 2 Wochen die Diagnose bekommen, dass mein Freund Diabetis hat. Er ist 29 und übergewichtig..Der Arzt dachte an Diabetes Typ 2. Leider haben die Medikamente gar nicht angeschlagen. Seine Augen wurden immer schlechter. Nun hat der Arzt noch einmal die Dosis der Tabletten erhöht, wenn es damit nicht besser wird, soll es wohl doch Typ 1 sein und er soll wieder kommen damit er Insulin bekommt. Ganz ehrlich, das sind die einzigen Infos die wir bis her haben. Wenn geklärt ist was er hat, wird er bestimmt eine Schulung bekommen, hoffe ich. Doch bis dahin bin ich bzw. sind wir ziemlich aufgeschmissen.. Könnt ihr mir grob erklären, was man essen darf? Wieviel man essen darf? Was isst man zum Frühstück? Darf man Brot essen? Welche Sättigungsbeilagen sind erlaubt, wenn welche erlaubt sind?? Hilfee, ich bin echt verzweifelt.. Mit BE´s kenn ich mich gar nicht aus..

...zur Frage

Depressionen nach Unfall?

Hallo,

ich habe vor kurzem einen Unfall auf der Straße mitbekommen und habe schlimme Sachen gesehen.. seit dem habe ich durchgehende Schlafprobleme und kann nur noch an diesen Vorfall denken. Ich fühle mich durchgehend antriebslos und müde und kann nichts dagegen machen. Nichts hilft.. ich weiß einfach nicht wann und ob das besser wird.. Jetzt kommt auch noch dazu, dass ich einen Zeugenfragebogen ausfüllen muss und das ganze Geschehene nochmal aufschreiben muss. Dadurch wird meine Lage nicht unbedingt besser und ich kann dadurch auch nicht wirklich damit abschließen... Nun habe ich mich gefragt, ob ich überhaupt dazu verpflichtet bin den Zeugenfragebogen auszufüllen. Hier steht (https://www.bussgeldbescheid-einspruch.com/zeugenfragebogen/), dass ich anscheinend das Recht habe zu verweigern.. ich denke das werde ich auch machen. Ich möchte einfach mit all dem abschließen und mein Leben von neu anfangen und aus dieser depressiven Lage rauskommen.

Habt ihr vllt Tipps/Ratschläge was gegen Depressionen hilft?

...zur Frage

Richtiges verhalten bei Diabetes?

Hallo ich vermute immer stärker dass ich eine Diabetes habe! Morgen werden wir einen Blutzuckertest machen heute geht es nicht mehr (Apotheke hat zu) Meine Frage wäre wie muss ich mich jetzt verhalten ich habe ja so viel Durst!

-Was soll ich trinken?

-Gibt es noch was zum Essen was gut ist? (Traubenzucker wäre gut haben wir aber z.Z. Keinen)

-Kann ich es vermeiden in den unter- oder Überzucker zu kommen das Problem messen geht ja nicht Und ich weiß nicht wie ich Rausfinden könnte ob ich im unter oder Überzucker bin

Natürlich weiß ich nicht ob ich Diabetes habe falls ihr diese Infos braucht

Gewicht: 53-54kg (Dünn)

Größe: 1,68

Alter: 14

Männlich

Ich weiß echt nicht was los ist es treffen einfach viele Symptome zu aber ich (habe) hatte immer ein sehr gutes Immunsystem.

Sport treibe ich auch!

Vermute dass ich eher Typ 1 hätte (habe) ist aber nur eine Vermutung

...zur Frage

Wie gehe ich mit meiner Demenzkranken Oma um?

Meine Oma ist über 80 und leidet schon seit einigen Jahren an Demenz. Mittlerweile erkennt sie ihre Enkel nicht mehr. Wie soll ich damit umgehen, wenn sie mich für meine eigene Mutter hält? Oder wenn sie fragt, wann die Schule wieder anfängt? Ist es gut ihr darauf Antworten zu geben, wie wenn sie "in der richtigen Zeit" leben würde? Oder soll ich lieber noch mal erzählen, wer ich bin und warum ich sie besuche? Wird dadurch ein Rest an Erinnerung geweckt oder verwirrt das nur zusätzlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?