Wann ist man krankhaft unordentlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Psychotherapeut formuliert es so:

"Als krankhaft bzw. psychische Störung bezeichne ich das Problem dann, wenn die betroffene Person (1) ihr Verhalten alleine nicht mehr in den Griff bekommen kann, (2) Ratschläge (der Umwelt, Hilfsangebote von Dritten, Selbsthilfe-Bücher etc.) nicht mehr weiterhelfen, und (3) längere Zeit hindurch keine merkbare und dauerhafte Verbesserung erzielbar ist."

http://www.psychotherapiepraxis.at/artikel/messies/messies.phtml


Danach bist Du erst dann ein Messie, wenn Du die Sache nicht mehr im Griff hast. So lange Du ab und an noch aufräumst und Deine alten Zeitungen wegschmeißt, ist die Gefahr völligen Vermüllens noch gering.

Es könnte aber sein, daß Deine Partnerin eines Tages nicht mehr so darüber lachen kann wie zur Zeit. Dann muß ein Kompromiss her.

Den Link hätte ich jetzt auch genannt.

Aber ich würde sagen, man ist dann ein Messie, wenn es zum Problem wird, jemanden einzuladen. Wenn man dann erstmal groß putzen oder aufräumen muß. Dann leiden die sozialen Kontakte darunter, und das ist das eigentliche Problem.

Von daher zählt Deine Freundin schon dazu. Sie leidet ja scheints darunter.

0

Die Vorstellungen über das, was Ordnung ist, sind sehr unterschiedlich.

Ordnung ist nicht gleich Ordnung.

Mancher Kreative braucht ein gewisses Chaos um sich herum.

Ob du schon ein Messi bist oder einer werden könntest, kannst du mit folgenden Punkten einschätzen.

Denkhaltungen eines Messies:   Ich muss perfekt sein.

Ich kann mich nicht durchsetzen.

Ich bin nicht in Ordnung, kann nichts, bin nichts wert.

Ich kann mich gegen Konflikte nicht wehren.

Ich bin sensibel und übernehme darum die Verantwortung für Probleme anderer.

Ich kann die Gefühle anderer (Partner, Kinder) durch mein Verhalten steuern.

Es ist schrecklich, wenn Andere erkennen, wie ich wirklich bin.

http://www.messie-syndrom.de/was_sind_messies.htm

Ich würde sagen, man ist dann ein Messie, wenn es zum Problem wird, jemanden einzuladen. Wenn man dann erstmal groß putzen oder aufräumen muß. Dann leiden die sozialen Kontakte darunter, und das ist das eigentliche Problem.

Von daher zählt Deine Freundin schon dazu. Sie leidet ja scheints darunter.

Was möchtest Du wissen?