Wann ist man gefährdet durch Alkohol?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo du

wir hatten in der Höheren Handelsschule mal einen Alkoholiker zu Besuch, der uns aufgeklärt hat über das Problem. Normal ist es wohl so dass man selbst nicht merkt, dass man Alkoholiker geworden ist. Das ist eigentlich oft ein schwieriger Prozess, in dem eher Freunde und Angehörige den Betroffenen davon überzeugen müssen, dass er dieses Problem hat. Es ist aber gut, dass du dir selbst mittlerweile Gedanken machst. Du solltest dich meiner Meinung nach dringend mit einer Suchtberatungsstelle in Verbindung setzen.

Versuch mal, 1 Woche komplett ohne. Nimm es dir fest vor. Vernichte, ich meine vernichten, nicht trinken, die Vorräte die du noch hast. Wenn du merkst, dass du diese ganze Woche nicht schaffst oder dich nur mit Mühe zusammenreissen kannst, dann bist du wohl schon krank...

Das Verhalte deutet stark darauf, daß Du Alkohiker wirst! Der Schritt zum Alkoholiker ist nicht mehr weit. Wenn du so weiter trinkst, auch mit diesen Dosen, bist du abhängig. Dann bist du in der Mühle und kommst nicht mehr heraus.

Hallo Glimmi, wenn du über dich und deinen Alkoholkonsum nachdenkst und dir überlegst, ob du wohl abhängig bist, ist das der erste Schritt etwas dagegen zu unternehmen. Ja, du bist auf dem besten Weg alkoholabhängig zu werden, vielleicht bist du es auch bereits. Wenn du jetzt damit aufhörst und dir Hilfe holst, kannst du es vielleicht schaffen, davon los zu kommen ohne dass es sehr schlimm wird. Geh zu einer Drogenberatungsstelle und lass dich beraten. Du bekommst Hilfe beim diakonischen Werk oder bei der Caritas, die Telefonnummern der Beratungsstellen stehen im Telefonbuch. Lass dich zuerst beraten, danach kannst du eventuell auch zu einer Selbsthilfegruppe gehen, wie z.B. die Anonymen Alkoholiker. ich wünsche dir viel Erfolg, du wirst stolz auf dich sein, wenn du es geschafft hast.

Wahrscheinlich bist Du schon Alkoholiker. Auf jeden Fall hast Du den Weg dahin eingeschlagen. Ich würde in Deiner Stelle wieder zurückrudern und mir angenehme Gefühle auf andere Art und Weise verschaffen. Da gibt es genügend Möglichkeiten. Ein Gespräch in einer Suchtberatungsstelle oder mit einem Psychologen wäre für Dich sehr sinnvoll. Auf jeden Fall solltest Du Dein Glück und Dein Wohlbefinden nicht im Alkohol suchen. Du wirst es dort auf Dauer garantiert nicht finden.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?