Wann Besserung bei helicobacter

2 Antworten

Hallo siene, ein Antibiotikum wirkt spätestens nach drei Gaben. Wenn Dir allerdings übel ist, solltest Du nochmals zum Arzt und evtl. mit ihm über einen Medikamentenwechsel sprechen. Wenn Du auf Deinem Beipackzettel als Nebenwirkung "Übelkeit und Bauchbeschwerden" findest, ist das Medikament vielleicht durch ein anderes Antibiotikum zu ersetzen. Gute Besserung. Gerda

Die derzeit beste Behandlungsmöglichkeit einer Helicobacter pylori-Infektion besteht in der obengenannten Triple-Therapie durch Einnahme eines Protonenpumpenhemmers, der die Magensäureproduktion fast vollständig hemmt, und von zwei Antibiotika über 7 Tage. Damit wurden in großen internationalen Studien die höchsten Heilungsraten bei nur wenigen Nebenwirkungen festgestellt. Die Erfolgsquote der modernen Helicobacter pylori-Therapie liegt derzeit bei 90-95 % der behandelten Patienten. Sie setzt allerdings eine regelmäßige und vollständige Einnahme der Ihnen für eine Woche verordneten Medikamente voraus. Hierbei sollte der verordnete Protonenpumpenhemmer zweimal täglich eingenommen werden. Er selbst führt bereits zu einer raschen Besserung der Beschwerden, ist ausgesprochen nebenwirkungsarm und verbessert die Wirksamkeit der Antibiotika. Die tatsächliche Heilung der Helicobacter pylori-Infektion ist allerdings auch streng an die Einnahme von Antibiotika gebunden. Diese sind ebenfalls zweimal täglich - zusammen mit dem Protonenpumpenhemmer - mit etwas Wasser vor den Mahlzeiten einzunehmen.

Die klassische Dreier-Therapie, bestehend aus einem sogenannten Protonenpumpenhemmer und zwei Antibiotika, gilt derzeit als die wirksamste Behandlung der Helicobacter-Infektion. Selbst wenn Nebenwirkungen auftreten sollten, sind diese in der Regel für den kurzen Zeitraum von nur einer Woche zu ertragen, bekommen Sie hierfür doch die große Chance (90-95 %), auf Dauer frei von Beschwerden und möglichen Komplikationen zu bleiben. http://www.dr-propp.de/index.php?g=allgemeines-magen_darm-helicobacter

Wann kann man sich sicher sein, dass man das Antibiotikum vertägt?

Hallo, ich nehme seit gestern ein Antibiotikum (alle 8 Stunden). Wann treten da normalerweise Nebenwirkungen auf, bzw wann kann man sich sicher sein, dass man dieses Antibiotikum verträgt? Ich muss es noch ca 5 Tage nehmen. Danke für die Antworten

...zur Frage

plötzlich starke Magenschmerzen

Seit heute Mittag habe ich auf einmal ziemlich starke, ziehende Magenschmerzen. Ich weiß gar nicht, woher das auf einmal kommt.

Ich weiß, dass ich eine chronische Gastritis und einen Reflux habe und nehme deswegen auch regelmäßig jeden Tag 20 mg Pantoprazol morgens. Außerdem achte ich auch auf meine Ernährung etc.

Gestern gegen abend hatte ich auch zwischendurch mal sehr starke Magenschmerzen, das ging dann relativ schnell auch wieder weg. Diese Nacht bin ich dann mal wach geworden und war pitschnass geschwitzt, bin aber schnell wieder eingeschlafen, hatte aber keine Schmerzen. Heute morgen hatte ich gar keine Probleme.

Ich weiß absolut nicht, wo das jetzt auf einmal herkommen könnte. Ich habe nichts besonderes gemacht oder gegessen und hatte auch keinen Stress. Am WE habe ich sogar richtig schön (in der Sonne) entspannt und lasse es auch heute entspannt angehen, habe heute frei. Keine Ahnung was das ist.

Ich bin mir jetzt gerade nicht sicher, ob ich heute aufgrund der stärkeren Magenschmerzen einfach abends noch einmal 20 mg Pantoprazol nehmen soll.

Mein Arzt hatte mal gesagt, wenn die Symptome schlimmer würden, könnte ich kurzfrsitig mal die Dosis erhöhen. Meint ihr ich kann das auch ohne nochmalige Absprache mit ihm für ein paar Tage machen?

Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte, dass sich das plötzlich wieder so stark verschlechtert?

Danke!

...zur Frage

Wann ist die Wirksamkeit der Pille nach Antibiotikaeinnahme wieder sichergestellt?

Seit 3 Tagen nehme ich ein Antibiotikum. Mir ist klar, dass die Pille während der Einnahme an Wirkung verlieren kann. Ich hatte zwischendurch auch ein wenig Zwischenblutungen. Die Pille nehme ich ohne Pause durchgehend und führe das auch jetzt so fort. Wie sieht es denn nun aber mit den fruchtbaren Tagen aus und wann hat die Pille nach dem Antibiotikum wieder ihre volle Wirkung? Die letzte Tablette nehme ich am Sonntag.

...zur Frage

Angst wieder Helicobacter zu bekommen!

Hallo. Ich hatte 2011 Helicobacter. Als der Arzt Blutproben im Labor weggeschickt hat, wurde bei mir Helicobacter festgestellt. Ca. 1 Monat habe ich dann Antibiotikum bekommen dass allerdings nicht mehr geholfen hat. Dann lag ich Dezember.2011 Im Krankenhaus, weil eine Magenspiegelung gemacht wurde. Dort stand dann, dass ich Gastritis und einen Therapieresistenten Helicobacter habe. Dann bekam ich im Januar.2012 Symbioflor, Symbioflor 1 und Symbioflor 2. Als ich dann Symbioflor und Symbioflor 1 zuende genommen hatte ging es mir wieder gut und habe mit Symbioflor nie angefangen. Bis dahin keine beschwerden mehr. Aber jetzt seit 2.Monaten bekomme ich Regelmäßig Blähungen mit Durchfall, Sodbrennen und Oberbauchschmerzen. Was meint ihr? Kann es sein dass der Helicobacter nicht richtig bekämpft wurde sondern nur 'stillgelegt' wurde und jetzt wieder anfängt?

Nina, 14 Jahre

...zur Frage

Gastritis/Magenschleimhautentzündung, Helicobacter, Sodbrennen usw..?

Hallo zusammen...Vorsicht sehr lang...

Ich fange einfach mal an. Ich W. 37 Jahre alt (Diabetes Typ2/Diagnose April 2015). Im Juli 2017 fing alles an.. Habe Zahnschmerzen bekommen und musste mir einen Backenzahn ziehen lassen. Wollte dann eine Woche später in den Url fahren und habe auf der Reise ziemliche starke Bauch beschwerden bekommen, sodass ich auf der hälfte der Strecke ein Krankenhaus anfahren musste. Dort fanden die Ärzte 2 x 10cm große Zysten an den Eierstöcken (war ein Jahr vorher noch beim Gyn.) Ok. also wieder nach Hause und OP zwecks Bauchspiegelung (Zysten Gutartig). Danach wieder Zahnprobleme und wieder eine Zahn Op mit Vollnarkose. Vorher durch die Zysten OP viel Ibuprofen allerdings mit Pantropazol 2x 20 . Vor der 2. Zahn OP ein Antibiotikum (8 Tage) und Ibu weiterhin mit Pantro (Da lagen meine Nerven schon blank). Nachdem ich endlich "Ruhe" hatte hatte ich immer wieder Oberbauch beschwerden und Übelkeit. Also zum Doc. Darauf erhöte er das Pantro auf 2x 40. Was nichts brachte. Also nach ca. 10 Tagen abends mit starken Bauchbeschwerden ins Krankenhaus und dort wurde ich auf den Kopf gestellt. Magenspiegelung, Endosonographi, MRT Bauch und Neue Medicamente 2x 40 NEXIUM. Die Beschwerden wurden leicht besser aber auch nicht erfreulich. Befund: eine Magenschleimhautentzüdung ("chronisch reaktive antrumgastritis" mit Helicobacter positiv). Wieder nach Hause und zum Hausdoc. Dieser gab mir Antibiotika (Clarithromycin, Metronidazol und Esomeprazol 2x20). Während der Einnahme bekam ich am zweiten/dritten Tag ziemlich starkes Magenbrennen was meinen Hausdoc nicht interessierte. OK also Therapie weiter gemacht und 7 Tage durchgehalten. Ich habe letzte Woche Mo. 02.10.17 die letze Tablette genommen. Bin dann zwei Tage später zum Hausdoc gegangen und habe ihm gesagt das ich immernoch ziemlich starkes Magenbrennen habe. Er sagte er wüsste auch nicht weiter und schiebt es auf meine Spyche. Diese ist schon sehr angegriffen. Ich habe jetzt schon 14 Kilo in dieser ganzen Zeit abgenommen und weiß nicht mehr weiter. Ich ernähre mich vom Haferschleim, Zwieback, Gemüse/Kartoffel/Nudel und mal Brot mit leicht Butter und Tee (Fenschel-Anis-Kümmel). Habe immernoch beschwerden. War auch noch mal im Krankenhaus und auch der Oberarzt sagt die Psyche. Ich habe nur Bendenken. 1. Ist die Medikation falsch sollte man nicht eigentlich weiter Pantropazol nehmen.? (Ich mache es auf eigene Faust und nehme 2x 20) Trotzdem habe ich immer mal Magenbrennen und Brennen hinterm Brustbein. 2. Ist die Magenschleimhautentzünung noch nicht abgeklungen, dann muss ich doch Medis nehmen. 3. Ja die Psyche ist im Eimer, ich bin seit Do. 12.10. in eine Klinik für Psychosomatik. Weiß nicht mehr weiter. 4. Habe ich eventuell eine Rebound effekt vom Pantro. Also von 2x40 über 10 Tage und dann wieder auf 2x20? Oder kommen diese Beschwerden von der Gastritis? Macht eine Gastritis Sodbrennen?. Meine Beschwerden werden einfach nicht besser. Mein Magen war immer in Ordnung!!!!!

...zur Frage

Chronische Gastritis gewebeproben

Hallo! Habe eine Magenspiegelung hinter mir.Der Arzt sagte danach zu mir,es sieht alles gut aus nur die Mageklappe schliesst nicht richtig.Er hatte proben vom Magen und Darm genommen.Ein paar Tage später rief er an,das ich eine chronische Gastritis habe und er nochmal blut braucht.Meine Fragen 1.ich dachte man sieht eine Magenschleimhautentzündung schon während der spiegelung? .Blut wollten die von mir wegen Vitamin B 12 Mangel,heliobacter und einen anderen Wert.So sagte man es mir.. 2.Sieht man nicht schon im gewebe was man für eine Gastritis hat?Also A B oder C. 3.Sieht man im Blut denn auch ob man Heli virus hat.? Danke für eure ernsten Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?