Wann benutzt man einen Defibrilator?

1 Antwort

Es gibt immer mehr Defibrilatoren in öffentlichen Gebäuden und darum ist es wichtig, dass man weiß wie man sie anzuwenden hat. Du brauchst keine Angst zu haben, der Defi löst nur aus, wenn das Herz wirklich aus dem Rythmus geraten ist.

Herzprobleme oder harmlose Ursache?

Hallo, ich bin weiblich und 21 Jahre alt.

Bei mir wurde vor 3-4 Jahren eine Herzklappeninsuffizienz diagnostiziert. Betroffen sind die Mitral- und die Aortenklappe. Das ist an sich ja harmlos. Soweit ich weiß, haben das viele Frauen. Damals im Krankenhaus wurden mir auch keine Therapiehinweise gegeben. Nun wurde ich Anfang des Jahres auf Medikinet (Metylphenidat) eingestellt, welches paradox wirkt und nun auch wieder abgesetzt werden soll. Ich habe beobachtet, dass mir häufig schwindlig ist. Meine Belastbarkeit lässt stark nach. Vor zwei Monaten konnte ich noch ca. zehn/ fünfzehn Minuten Federball spielen (auch das ist nicht sonderlich viel, ich weiß). Nun schaffe ich nur noch zwei/ drei Minuten.

Wenn ich länger stehe (aber auch hier spreche ich von ca. fünf Minuten) habe ich das Gefühl, nicht mehr stehen zu können und mich hinsetzen zu müssen. Ich werde leicht Luftnötig und ein Gefühl in mir sagt mir, ich würde umkippen, wenn ich mich nicht setze. Letztens habe ich meine zwei Zimmer nur gewischt und war danach so außer Atem, dass ich total "gekeucht" habe.

Bei Spaziergängen, oder aber auch heute früh einfach im Sitzen (das kommt manchmal, aber eher selten vor) habe ich öfter das Gefühl luftnötig zu sein und schneller/ tiefer Atmen zu müssen. Komischerweise ist laufen aber nicht so anstrengend für mich wie stehen. Stehen geht kaum. Ich bemerke, dass ich im Stehen anfange zu schwitzen, luftnötig werde und bekomme dann auch öfter Schmerzen im Brustbereich.

Ich bin oft müde und abgeschlagen, obwohl ich nichts wirklich tue. Ich habe die gleiche (wenige) Belastung wie noch vor ein paar Monaten. Gestern z.B. musste ich zum Zahnarzt in den ersten Stock ein paar Treppen laufen. Da war jedoch alles ok. Und auch Tischkicker konnte ich vor kurzem noch spielen, hatte zwar leichte Probleme, aber es ging. Früher hatte ich einen Ruhepuls von 100-120, dieser wurde dann mit Metoprolol behandelt.

Außerdem hatte ich früher öfter Synkopen. Mittlerweile habe ich diese nicht mehr und mein Puls ist (auch ohne Medikation) immer im Normbereich. Ich habe das alles immer auf die Psyche geschoben. Nun soll ich aber morgen zum Hausarzt (der mich vermutlich zum Kardio schicken wird). Mir ist klar, dass diese Symptome auch eine Herzinsuffizienz hindeuten (auch, wenn ich keine Ödeme habe), aber irgendwie glaube ich da nicht dran. Habt Ihr vielleicht Ideen, was es noch sein könnte?

Der Arzt wird sich vermutlich auf das Herz versteifen. Ich hätte aber gerne ein paar alternative (evtl. auch harmlosere) Ursachen. In einem Kommentar kann ich ja nochmal kurz beschreiben, wie mein letztes Blutbild war. Eine Chefärztin hat nämlich mal behauptet, ich hätte chronische Anämie.

LG

P.s.: Mir fällt gerade ein, dass ich in letzter Zeit häufiger Wortfindungsstörungen habe. Entweder fällt mir das Wort nicht ein oder ich benutze ein anderes (aus "Lappen" wird "Löffel" aus "Früchte" "Gemüse"). Kann das damit zusammenhängen?

...zur Frage

Herzrhythmusstörungen (gefährlich?), Schwindel, Gelenkschmerzen etc etc - Borreliose?!

Hallo!

Habe seit ca. 2,5 Jahren relativ "plötzlich" zwischendurch Herzrhythmusstörungen. Die ersten Male hab ich richtig Angst bekommen, weil ich nicht wusste, was passiert. War damals beim Arzt - 24h EKG und Belastungs-EKG (was nicht anähernd eine Belastung war) blieben ohne Befund. "Respiratorische Arrhythmie" hieß es. Wäre alles gut.

Mittlerweile haben sich die Symptome gehäuft. Es tritt nicht nur ab und an in Ruhe auf sondern im Moment auch quasi immer bei Belastung. Letztes Wochenende habe ich z.B. nach 10 Minuten Trampolinspringen eine regelrechte "Attacke" gehabt, also Aussetzer im ca. 20 Sekunden-Takt für mehrere Minuten. Dabei war das nun wirklich nicht sehr anstrengend. Beim Joggen z.B. tritt es mittlerweile auch so gut wie immer auf ab einem bestimmten Punkt. Manchmal reicht es aus, wenn ich ein paar Meter zur Bahn laufe...!

2 Tage vorher hatte ich aus heiterem Himmel ohne jegliche körperliche Anstrengung für ca. eine Viertelstunde im Minutentakt Aussetzer gehabt. Manchmal fühlt es sich an wie ein Stolpern, als bliebe ein Schlag aus, der dann nachgeholt werden müsse. Die anderen Malle fühlt es sich eher wie ein Zittern an, als zittere das Herz quasi für eine Sekunde oder so... Dann habe ich auch das Gefühl, in dem Augenblick nicht Luft holen zu können. Außerdem sind die Attacken manchmal von Schwindel begleitet. Überhaupt ist mir in den letzten Monaten im Vergleich zu vorher sehr häufig einfach nur schwindelig gewesen, manchmal so schlimm, dass ich mich hinlegen musste, weil sich alles um mich drehte... manchmal hatte ich auch leichte Schmerzen in der linken Brust, z.T. bis in den linken Arm.

Habe schon einen Termin bei einem Kardiologen, kann aber grad nicht warten... Was meint ihr dazu? Ab wann sind solche Attacken denn wirklich gefährlich?

Außerdem habe ich seit ebenfalls ca. 2-2,5 Jahren ständig Rückenschmerzen, mal mehr mal weniger, die bis ins Bein strahlen. Im Moment keine, dafür seit ca. 2 Wochen seltsame Muskelkontraktionen im linken Fuß mehrmals täglich (nicht verkrampft, nur leicht..). Seit dem joggen letzte Woche (gleiche Runde wie immer) tut mir plötzlich die Hüfte rechts total weh, konnte die letzten Tage kaum auftreten. Seit Anfang des Jahres kommt noch so ne "Allergiesache" hinzu, bei der mir bisher auch noch keiner sagen konnte, was es ist. Mir taten in den letzten Monaten ca. 5-6 mal die Lymphknoten am Hals und damit auch rechts und links der Hals weh, manchmal konnte ich den Kopf kaum drehen. Nach paar Tagen war es aber est mal wieder weg. z.T. schlimmer bei heißem Wetter...Habe auch das Gefühl, dass mein Körper seit längerer Zeit sehr lange braucht, um z.B. kleine Verletzungen zu kurieren. Fühle mich häufig müde und k.o. und habe in den letzten Monaten sehr häufig Kopfschmerzen gehabt.

Nun sagte mir heute wer, dass ich meinen Arzt mal auf Borreliose hinweisen sollte bei den ganzen vielfältigen Symptomen. Könnte das sein? Oder verläuft eine Borreliose-Infektion "schneller"?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

ab wann gelte ich geheilt von Bulimie?

Hallo ihr Lieben ,

nach langem nachdenken , was mein Essverhalten anbelangt, wurde mir klar, ich bin unter Bulimie erkrankt , zur Zeit befinde ich mich in einer Klinik , wo mein Trauma behandelt werden soll. Da ich von 2011 - 2013 von meinem Bruder heimgesucht und Missbraucht/vergewaltigt wurde , wobei die Leute in der Klinik nicht von Missbrauch sprechen,da es ja mein eigener Bruder war,der in mich eindrang und mich anfasste,wie nennt man es denn dann???!!... Jedenfalls , ich kann schon recht offen damit umgehen , vor wenigen Monaten gedachte ich nicht mal hier im Internet darüber zu reden , ich schwieg immer,weil ich nie von meiner Familie verstoßen werden wollte, aber nun,nun wurde ich verstoßen,aus anderen,niederen Beweggründen und so kann ich offener damit umgehen, was mir einst geschah ,auch habe ich meinem Bruder verziehen. Jedenfalls leide ich unter einem Trauma,aber auch wegen anderen Dingen,die Leute in der Klinik gehen aber nur auf den ,,Missbrauch" ein... Wobei es so vieles gibt ,was wichtiger ist.... Ich habe eingesehen das ich Bulimie habe und da ich schon bei 600 Kcal am Tag zu brechen beginne,denke ich,das die Bulimie schon sehr stark ist,zumal ich auch Sport mache.... Und nun,wo die Klinik nicht auf dies eingeht,möchte ich selbst was ändern.... Ich habe am Mittwoch erbrochen,trotz Ablenkung,nun habe ich es dann bis vorhin ohne geschafft... Ab wann gelte ich als davon geheilt? Gibt es Möglichkeiten wie ich davon abkomme , ohne mich groß abzulenken? Denn dieses ablenken,es wird ja nicht immer helfen...Da ich noch zu tief drinnen stecke... Selbst beim Essen denke ich darüber nach wie viele KCAL und Kohlenhydrate alles zusammen hat..... was kann ich tun?
Ich werde dies in der Klinik nochmals ansprechen , aber sie werden nicht viel tun, außer meine Toilette abzuschließen , mir das essen auf einen Teller zu geben und mich von meiner Zimmergenossin trennen,die ich mag (Sie hat Magersucht,ist im Kopf aber schon geheilt)
Danke im voraus.

...zur Frage

Panikattacke oder Anzeichen von Herzinfarkt?

Servus, ich bin 20 Jahre alt und hab genau vor einem Jahr eine Angststörung bekommen. D.h ich hatte öfters Panikattacken, da ich angst vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt/Herz-Kreislaufkrankheiten hatte. War dann in ner Verhaltenstherapie und habs schnell in den Griff bekommen, hab bis heute manchmal noch Gedanken gefolgt von 2-5 Sekunden (leichter) Angst, aber bekomme die Gedanken schnell aus meinem Kopf. Also seit knapp 8 Monaten hatte ich keine großen Probleme mehr und auch keine Panikattacke.

War in der Zeit auch oft beim Arzt und 2x im Krankenhaus, da ich dachte ich hab nen Herzinfarkt und das Ekg zeigte nie etwas ungewöhnliches. Auch war ich beim Kardiologen der hat nen Ultraschall gemacht und nen Belastungs-Ekg und meinte ich wäre top fit, sollte nur etwas mehr Sport machen wegen meinem Übergewicht. Er meinte auch es ist fast unmöglich das jemand in meinem Alter einen Herzinfarkt bekommt, selbst wenn man viel raucht. Erst nach 20-30 Jahren rauchen bekommen raucher mal nen kleinen Infarkt, aber in meinen Alter ist es eig. ausgeschlossen und sowas hatte er auch noch nie, meinte er. Halt nur wenn man von Geburt an einen Herzfehler hat, was ich nicht habe.

Also alles Paletti so weit.

Nun zum Ereignis:

Nun ebend war ich draußen und bin mit einem Freund zum Kollegen gegangen, habe dann kurz eine geraucht und sind weiter. Aufmal zog es in der linken Brust, aber etwas weiter unten, ungefähr auf Solaplexus höhe, aber halt links. Ich bekam sofort Panik und dachte wieder ich hab nen Herzinfarkt. Mir wurde schwindelig, mein Freund redete mit mir aber ich war total in Gedanken und hab nicht richtig zugehört. Es fühlte sich an als ob mein Linker arm Luft wäre, also ich spürte ihn nicht mehr. Spürte aber generell meinen Körper nicht mehr richtig. Hab dann in meinen Finger gebissen um zu gucken ob ich noch etwas Spüre, ja das tat ich. Nun mir war dann noch ca 10-15 Minuten unwohl und leicht schwindelig. Hatte auch evtl. leichte Atemnot, konnte ich nicht richtig sagen, aber wenn dann nur ganz ganz leicht.

Hab dann erstmal eine geraucht und mich beruhigt. Ich spüre aber iwie die ganze Zeit druck in meiner Linken Hand, ganz komisch. Auch jetzt beim schreiben gehts mir iwie komisch.

Muss dazu aber auch sagen, ich hab verspannungen im Rücken die in die Linke Brust austrahlen, habe also öfters ein Ziehen in der linken Brust, meistens beim Liegen. Aber diesmal war es irgentwie stärker.

Sollte ich ins Kh gehen? Woran erkenn ich obs wirklich ein Herzinfarkt war bzw wielang dauert so seiner an? Druck in der Brust hab ich nicht.

Oder war es doch nur wieder ne leichte Panikattacke?

Mir ist grad beim schreiben wieder schwindelig geworden, fühlt sich wie ne Panikattacke hat aber die Symptome sind ja die gleichen wie bei nem Herzinfarkt deswegen isses so schwer das zu unterscheiden.

Tut mir leid das ich so wirr schreibe und so viel, hoffe jemand kann mir ne ausführliche Antwort geben und mir sagen ab wann ich wirklich ins Kh soll.

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?