Wahrheit sagen - Psychologie

3 Antworten

Meine liebe jessicaalina, Ehrlichkeit ist nicht immer angebracht. Wenn du was erreichen willst, dann musst du dich so darstellen, wie man dich haben will. Schwierig wird es natürlich, wenn du dann auch so sein und dich beweisen musst. Aber vielleicht hilft dir das ja dann eher, dich zu ändern und deine Aufgaben zu erfüllen. Man wächst immer mit seinen Aufgaben, aber man muss erstmal die richtigen bekommen. Am Ende zählt immer nur der Erfolg!

Hallo Jessica,

ich fürchte wir sind alle nicht perfekt und fallen einmal durch irgendwelche Prüfungen. Das Problem ist aber bei Dir  das Du im Moment zwischen gelernt und ungelernt stehst.

Auf Deutsch die eine hätte eine Ausbildung und die Andere wäre auf Gelegenheitsjobs angewiesen! Die Bezahlung der Letzteren wäre eher bescheiden um nicht das andere Wort zu gebrauchen.

Ich halte nichts davon das Du zu Deiner Beraterin in der Arbeitsagentur gehst  und die Situation schilderst. In der Arbeitsagentur ist man zumeist nur eine Nummer und ob Du da Hilfe zu erwarten hast das glaube ich weniger. Vorallem wenn Du schon am Anfang der Ausbildung solche Gedanken hast.

Nun ist es so wenn man Schwierigkeiten hatte in der ersten Ausbildung weis man bzw. ahnt man wo die eigenen Schwächen liegen.

Nun gibt es selten Arbeitgeber wo man zu der Vorgesetzen gehen könnte in Deinem Fall Stationsschwester bzw. PDL ? Keine Ahnung ob es noch Oberschwestern gibt?

Das man versucht  auf diesem Weg eine Lösung finden. Das Dich in der Klinik Jemand unter seine Fittiche nehmen kann. 

Es gibt allerdings in einigen Städten die Jugendberufshilfte hier z.B. für Berlin 

Jugendberufshilfe

Christinenstraße 18/19

Pfefferberg, Haus 14

10119 Berlin

Finola Young

Fon. +49 (0)30. 443 83 – 389

Fax. +49 (0)30. 443 83 – 470

Da könntest Du evtl. nachfragen ob es in Deiner Nähe etwas ähnliches gibt.

Also mache Dich einmal schlau Jugendberufshilfe oder die nächste Vorgesetzte ob eine Hilfe wie auch immer möglich ist.  Natürlich ist es einfacher zu sagen nun schmeiße ich halt hin. Ja und dann bereust Du es später -es gibt auch u.U. finanzielle Unterstützungen.  

Hier ein Bsp. http://www.kreis-tuebingen.de/,Lde/309107.html

VG Stephan

Der Beraterin auf dem Arbeitsamt würde ich das auf keinen Fall erzählen. Du scheinst zu den Menschen zu gehören, die immer tapfer weitermachen, auch wenn es ihnen noch so schlecht geht. Du könntest

a) zu einem Psychotherapeuten, der den richtigen Weg zeigen könnte, wie Du mit Deinen Ängsten umgehen kannst oder

b) zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin gehen. Die Homöopathie kennt diese Probleme. Verlustängste, Versagensängste und trotzdem übermäßig kontrollierten Tagesablauf. Leider zahlen viele Kassen eine homöopathische Behandlung bei einer Homöopathin nicht. Daher wäre es eine weitere Alternative

b) wenn Du zu einem Arzt gehst, der homöopathisch arbeitet. Die kannst Du bei Deiner Krankenkasse erfragen.

Alles Gute für Dich. Du hast diese Ausbildung doch jetzt sozusagen wiederholt, Du schaffst das bestimmt. lg Gerda


Leichte bis mittlere Depression, schlimme Angststörung, Symptome

Hallo ihr Lieben... Alles fing im Urlaub an. Im Sommerferien war ich und meine Familie im Urlaub. Es hatte 30-47 grad. Und ich hatte diese vier Wochen nur Magenbeschwerden (Brechdurchfall, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen). Mir war auch nicht klar, dass diese Krankheit mich psychisch belasten würde. Das war das schrecklichste >Erlebnis< in meinem Leben. Es war einfach ein Horror. Ich kanns jetzt nicht detailliert beschreiben, was ich von A-Z erlebt habe, aber es gab auch sehr, sehr viel Stress und einige "Familienprobleme"... :-( Als ich wieder in DE war, hat es immer noch nicht aufgehört. Besser gesagt, es fing erst richtig an... Plötzlich hatt ich nachdem Flug Brechdurchfall und ich konnte nicht mehr, habe angefangen nur zu weinen. Die nächsten Tage lag ich nur Zh und recherchierte die ganze Zeit, was ich haben konnte. War nicht mehr normal. Denn ich dachte, dass ich vielleicht was sehr schlimmes haben konnte. Ich habe vermutet, dass ich vllt Magen-Darm Grippe haben konnte oder Sonstiges. War auch bei mein Hausarzt und er sagte das sei nur eine leichte Speiseröhrenentzündung. Er fragte mich auch, ob ich Stress habe Zh. Bin jetzt nur Zuhause, habe komische Ängste, bin nur zuhaus, alles überfordert mich, habe mit Ausbildung abgebrochen, Depression, habe körperliche Symptome (mir wurde gesagt, dass das Gehirn alles nicht ertragen kann und deshalb bekomme ich die Beschwerden wie Herzrasen, Kribbelgefühle, Gliedmaßenschmerzen, Verdauungsstörung, usw). Erst dachte ich, ich wär verrückt geworden. Danach war mir klar, dass ich langsam und bisschen mit diese Symptome leben kann. Aber nicht lange... Leider weiß ich nicht mehr weiter. Ich war schon im Bezirksklinikum (ein Tag). Aber dort will ich nicht hin! Ich hatte auch einen Termin beim Psychologen aber hin und her, alles erzählen, jede Woche nur einen Termin, das ist für mich zu wenig. Das überfordert mich sehr. Sollte ich jetzt zu eine psychosomatische Klinik oder zu eine Kur? Ich würde mich für eure Antworten sehr freuen... MfG

...zur Frage

Meine Hypochondrie zerstört mein Leben

Hallo liebe Community, seit ich denken kann habe ich Angst vor dem Tod und allen Dingen die ihn verursachen können, ganz oben dabei sind natürlich Krankheiten.

Ich habe mich viele Jahre in psychotherapeutischer Behandlung befunden und nie hat sich eine Besserung meiner Situation ergeben.

Vor 2 Jahren dann bin ich aufgrund meiner Ängste in eine Sucht gerutscht und nehme nun täglich 1,2mg Subutex. Außerdem bekomme ich Doxepin, welches bei mir aber absolut keine Wirkung zeigt (so wie alle anderen Antidepressiva auch noch Wochen).

Mittlerweile ist es so schlimm geworden dass ich absolut keine Freude mehr empfinden kann. Mein Leben wird bestimmt von Angst. Panikattacken zerstören meinen Alltag und ich traue mich kaum noch aus dem Haus.

Ich bin nicht mehr in der Lage meine Symptome von Einbildungen zu unterscheiden und renne ständig nur noch zum Arzt.

Ich habe schmerzen beim schlucken, schmerzen wenn ich mich unter der Achsel berühre, schmerzen in der Leiste. Schmerzen im Bauch, schmerzen im Rücken. Ich taste den ganzen Tag meine Hoden ab aus Angst irgendwelche Knoten zu finden. Morgen wird mir ein Leberfleck entfernt und beim Gedanken an die Wartezeit bis zum Ergebnis wird mir fast unerträglich schlecht, ich fühle mich fiebrig und schlapp, oder bilde es mir ein. Dasselbe mit Heiserkeit und verschleimt sein. Ich kann absolut nicht mehr unterscheiden was real ist und was nicht und ich weiss nicht mehr wie ich da jemals wieder rauskommen soll. Ich habe Symptome, sind sie echt? Muss ich zum Arzt? Soll ich trotz Hypochondrie dauernd zum Arzt rennen auf die Gefahr hin dass ich wirklich ernsthaft krank bin und zB Krebs habe? Was wenn ich denke ich bilde es mir nur ein und in Wahrheit ist jedes Symptom realität und ich gehe aus Angst vor der Angst nicht rechtzeitig hin?

Letzte Woche wurde ein Blutbild gemacht, völlig normale Werte, dass hat mich kurzzeitig beruhigt bis zu dem Moment wo ich erfahren hab dass ein Blutbild absolut keine Auskunft darüber gibt ob man Krebs hat.

Ich schwitze nachts hin und wieder ziemlich heftig, so dass ich im Nacken nass bin und die Haare auch. Ich weiss nicht ob das von den Medikamenten kommt oder von wo auch immer.

Alles was ich will ist einfach keine Angst mehr haben.

Sollte ich in CT's oder zum röntgen?

Was würdet ihr tun? Der Angst nachgeben oder sie verdrängen?

Ich bekomme aufgrund meiner Sucht keine angstlösenden Medikamente.

Ich weiss nicht wie es noch weiter gehen soll.. ich will mein Leben zurück..

Ich bin sehr dankbar für jedes offene Ohr und jeden Ratschlag.

Liebe Grüße

(23 Jahre, m)

...zur Frage

Habe ich die möglichkeit irgendwoher Finanzielle Unterstützung zu bekommen?

Borderliner, keinen Abschluss, keine Ausbildung, keine Arbeit, kein Geld, keine Freunde, kein intaktes Familienleben, Beziehungsprobleme, keine richtigen Hobbys.

Momentan bin ich Gesundheitlich (körperlich und Psychisch) nicht in der Lage dazu Arbeiten zugehen. Ich lebe bei meinen Eltern in einem viel zu kleinem Zimmer mit meinem Freund. Da ich kein Geld verdienen kann und meine Familie auch so schon nicht über die runden kommt wäre meine frage nun ob ich irgendeinen anspruch auf Finanzielle unterstützung habe und an welche stellen ich mich wenden muss. Zu mir sagen alle Ämter: Wir sind nicht zuständig rufen sie bitte dahin an. Ihnen steht nichts zu. usw Bitte helfen sie mir ich weiß nicht mehr weiter ich heule mir seit wochen nur noch die Augen aus dem kopf. Der druck kommt von allen seiten. Ich bekomme sätze zuhören wie: du liegst jedem nur auf der Tasche. Fällst jedem zur lasst. Usw. Ich weiß nich was ich noch tun soll Kindergeld bekommt meine mutter auch keins mehr.

Bitte Bitte ich brauche dringend einen Rat. :(

mfg

...zur Frage

Seit mehreren Monaten andauernd Müde, kein Antrieb, keinen Hunger und Schwindel

Hallo,

ich bin 19 Jahre alt und habe folgendes Problem:

Seit mehreren Monaten bin ich den ganzen Tag lang übermüdet, dabei schlafe ich nachts meine 7 bis 8 Stunden (oft aber auch weniger) . Zudem habe ich kein richtiges Apetitt Gefühl mehr, immer wenn ich etwas esse, bleibt es meist bei 4 bis 5 Bissen und den Rest schaffe ich nicht zu essen. Morgens esse ich meist gar nichts, wenn dann nur Joghurt, und abend Salat oder Tomaten. Ebenso fühle ich mich immer schlapp und es wird mir oft schwarz vor Augen. Meine Gelenke fühlen sich wie Blei an. Noch dazu habe ich seit ich 14 bin mehrmals in der Woche extreme Bauchkrämpfe, war deswegen schon bei zig tausend Ärzten und Untersuchungen, niemand hat etwas herausgefunden...

Stress habe ich nicht viel, ich gehe nicht arbeiten momentan aber ich suche eine Ausbildung.

Wäre über Ratschälge sehr erfreut, ich weiß nicht mehr weiter ...

...zur Frage

Stressbewältigung in der Erzieherausbildung?

Hallo liebe Leser, Ich bin im zweiten Jahr der Erzieherausbildung und stehe sehr stark unter Leistungsdruck und das wirkt sich sehr auf meinen Körper aus. Ich wurde schon mehrere Male Krank und befinde mich momentan im Praktikum und da hab ich viele Aufgaben zu erledigen. Es wird wirklich viel verlangt von einer angehenden Erzieherin. Mein Problem ist nach der Ausbildung kann ich endlich Heiraten und daher hab ich auch persönlich großen Druck bloß nicht zu Versagen. Ich merke oft ein taubes Gefühl im linken Arm und im Herzen und bin stets unruhig. Obwohl ich von den Noten her nicht schlecht stehe naja es kann sich jeder Zeit auf einem Schlag ändern mache ich mir große Sorgen.

Habt ihr eine Idee oder Vorschläge wie ich mich selbst wieder zur Ruhe bekomme oder mich besser ordnen kann ohne panik zu bekommen? Sport treibe ich normalerweise als Ausgleich aber mein Gesundheitszustand ist seid Monaten nicht gut (immer wieder bronchitis und Infektionen) da darf ich kein Sport mehr machen.

Würde mich sehr freuen für Vorschläge..

...zur Frage

Übelkeit wegen Schilddrüsenfehlfunktion?

Hallo, hier mein Problem ;) Seit ca. 1,5 Jahren habe ich Probleme mit ständiger Übelkeit, hauptsächlich morgens direkt nach dem Aufstehen. Mein Blutdruck ist allerdings ok. Mir ist nicht flau im Magen, sondern mir ist ganz komisch übel im Hals. Beim Zähne putzen morgens muss ich ein Würgen wirklich unterdrücken. Ich habe alle möglichen Untersuchungen hinter mir und jetzt wird das ganze auf die Psycho-Schiene geschoben. Mir wurde auch schon Blut abgenommen, weil ich wissen wollte ob mit meiner Schilddrüse alles ok ist. Der Arzt meinte allerdings die Werte seien ok. Meine Mama hat auch eine Schilddrüsenfehlfunktion, ob Unter oder Über weiß ich nicht genau. Diese hat bei ihr in meinem Alter angefangen (17 Jahre). Ich habe seit den 1,5 Jahren 7kg abgenommen, durch weniger essen. Wer isst schon gerne bei Übelkeit ;) Ich dachte vielleicht kommt die Übelkeit mittlerweile auch vom wenig essen, aber auch wenn ich mehr esse, die Übelkeit am morgen verschwindet nicht. Ich fühle mich schlapp, habe einen verspannten Nacken und deswegen Kopfschmerzen und Schwindel. Außerdem habe ich seit kurzem noch Probleme mit dem sehen, beim Augenarzt war ich schon und mit den Augen ist alles ok. Morgens früh habe ich zwar ein Hungergefühl im Magen, aber wenn ich versuche etwas zu essen, habe ich das Gefühl im Hals, wenn ich jetzt runterschlucke würge ich sofort wieder alles hoch. Diese ständige Übelkeit macht mich wirklich fertig. Habe vor 3 Tagen meine Ausbildung angefangen und ich habe wirklich Angst das ich die Probezeit nicht überstehe. Vielleicht habe ich ja doch eine Fehlfunktion, die aber bei den Blutwerten vom Hausarzt nicht zu erkennen ist? Über Antworten würde ich mich wirklich sehr freuen. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?