Wahrheit sagen - Psychologie

3 Antworten

Hallo Jessica,

ich fürchte wir sind alle nicht perfekt und fallen einmal durch irgendwelche Prüfungen. Das Problem ist aber bei Dir  das Du im Moment zwischen gelernt und ungelernt stehst.

Auf Deutsch die eine hätte eine Ausbildung und die Andere wäre auf Gelegenheitsjobs angewiesen! Die Bezahlung der Letzteren wäre eher bescheiden um nicht das andere Wort zu gebrauchen.

Ich halte nichts davon das Du zu Deiner Beraterin in der Arbeitsagentur gehst  und die Situation schilderst. In der Arbeitsagentur ist man zumeist nur eine Nummer und ob Du da Hilfe zu erwarten hast das glaube ich weniger. Vorallem wenn Du schon am Anfang der Ausbildung solche Gedanken hast.

Nun ist es so wenn man Schwierigkeiten hatte in der ersten Ausbildung weis man bzw. ahnt man wo die eigenen Schwächen liegen.

Nun gibt es selten Arbeitgeber wo man zu der Vorgesetzen gehen könnte in Deinem Fall Stationsschwester bzw. PDL ? Keine Ahnung ob es noch Oberschwestern gibt?

Das man versucht  auf diesem Weg eine Lösung finden. Das Dich in der Klinik Jemand unter seine Fittiche nehmen kann. 

Es gibt allerdings in einigen Städten die Jugendberufshilfte hier z.B. für Berlin 

Jugendberufshilfe

Christinenstraße 18/19

Pfefferberg, Haus 14

10119 Berlin

Finola Young

Fon. +49 (0)30. 443 83 – 389

Fax. +49 (0)30. 443 83 – 470

Da könntest Du evtl. nachfragen ob es in Deiner Nähe etwas ähnliches gibt.

Also mache Dich einmal schlau Jugendberufshilfe oder die nächste Vorgesetzte ob eine Hilfe wie auch immer möglich ist.  Natürlich ist es einfacher zu sagen nun schmeiße ich halt hin. Ja und dann bereust Du es später -es gibt auch u.U. finanzielle Unterstützungen.  

Hier ein Bsp. http://www.kreis-tuebingen.de/,Lde/309107.html

VG Stephan

Meine liebe jessicaalina, Ehrlichkeit ist nicht immer angebracht. Wenn du was erreichen willst, dann musst du dich so darstellen, wie man dich haben will. Schwierig wird es natürlich, wenn du dann auch so sein und dich beweisen musst. Aber vielleicht hilft dir das ja dann eher, dich zu ändern und deine Aufgaben zu erfüllen. Man wächst immer mit seinen Aufgaben, aber man muss erstmal die richtigen bekommen. Am Ende zählt immer nur der Erfolg!

Der Beraterin auf dem Arbeitsamt würde ich das auf keinen Fall erzählen. Du scheinst zu den Menschen zu gehören, die immer tapfer weitermachen, auch wenn es ihnen noch so schlecht geht. Du könntest

a) zu einem Psychotherapeuten, der den richtigen Weg zeigen könnte, wie Du mit Deinen Ängsten umgehen kannst oder

b) zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin gehen. Die Homöopathie kennt diese Probleme. Verlustängste, Versagensängste und trotzdem übermäßig kontrollierten Tagesablauf. Leider zahlen viele Kassen eine homöopathische Behandlung bei einer Homöopathin nicht. Daher wäre es eine weitere Alternative

b) wenn Du zu einem Arzt gehst, der homöopathisch arbeitet. Die kannst Du bei Deiner Krankenkasse erfragen.

Alles Gute für Dich. Du hast diese Ausbildung doch jetzt sozusagen wiederholt, Du schaffst das bestimmt. lg Gerda


Was möchtest Du wissen?