Wache Nachts auf und kenn mich nicht aus...

2 Antworten

Nun ich würde auch darauf tippen, dass du gerade mit einem vielleicht verdrängten, oder nicht als solches erkannt, Problem haderst. Gehe mal in dich und überlege, ob es etwas gibt, was dir eigentlich gegen den Strich geht. Oder ob es was gibt, was du nicht verstehen kannst, so wie es passiert ist. Manchmal können es sehr abstruse Dinge sein. Wenn du es rausgefunden hast, setze dich damit auseinander, bis dir das Ergebnis gefällt und du wirst sehen, dass du wieder durchschlafen wirst. Den Vorschlag meiner Vorgänger, bzgl. der Lichtquelle im Zimmer ist prima. Es gibt im Baumarkt oder so, kleine Lampen, direkt für die Steckdose, mit unterschiedlicher intensität.

Übernachtest du denn immer bei dir zu Hause? Warum möchtest du mitten in der Nacht aufstehen? Vielleicht solltest du so eine kleine Lampe, die man in die Steckdose neben der Tür steckt benutzen, dann kannst du dich leichter orientieren.

Ja ich übernachte immer bei mir zu Hause. Ich steh dann auf weil ich Panik bekomme nicht weiß wo ich bin und wie ich das Zimmer verlassen kann.

0

(Asthmatiker) Atemnot, Stechen im brustbereich, schwindel?

Hallo. Erstmals: ich bin asthmatiker (chronisch)

seit 1,5 Wochen leide ich unter Atemnot auch nachts Wache ich auf und bekomme keine luft)

Jetzt vor kurzem kamen noch trockener bellender husten dazu. Ein heftiges Stechen in der Gegend (kommt mit dem husten aber auch beim normalen atmen) und attackenweise Drehschwindel. Ich nehme gefühlt jede 10 min mein Spray aber es wird einfach nicht besser.

Jetzt war ich heute beim notarzt und der wollte mir klarmachen das ich nichts habe.

Aber es kann doch nicht sein das ich nichts habe?! Kennt sich da jemand aus? Hatte wer mal das selbe? Ich habe echt das Gefühl das ich ersticke

...zur Frage

Plötzlich "umgefallen"

Hey ihr Lieben.. Also ich bin grad so in meinem Zimmer vom Stuhl aufgestanden, hab mein Rücken quasi kurz "gedehnt" , also Hände in den Rücken und denn so nach vorne gedrückt. Naja und direkt danach bin ich auf einmal kurz nach hinten "gefallen" .. Meine Beine sind plötzlich irgendwie weggeknickt und ich habe alles verschwommen gesehen.. Hätte die Tür mich nicht "aufgefangen" wär ich total auf den Boden geknallt... Kurz danach ging es dann wieder.. Also ich kenn es ja wenn man zu schnell aufsteht und einem kurz schwindelig ist, aber das war jetzt echt extrem..

War das jetzt "normal" oder muss ich mir Sorgen machen...?

...zur Frage

Charakterveränderung und Stimmungsschwankungen aufgrund einer "Krankheit"?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und habe seit nun knapp 4 Monaten mit einem leichten Rückenleiden (Gleitwirbel LWS, Skolliose, Beinlängendifferenz, Beckenschiefstand und immer wieder herausspringenden Wirbeln LWS und HWS) und den damit verbundenen Rückenschmerzen, sowie einem grobschlägigen Tremor an der linken Hand (ich bin Linkshänder; momentan schreibunfähig) zu kämpfen. Die Ärzte wissen nicht was es ist (Tremor); ich war deshalb schon stationär in Behandlung und momentan bin ich es ambulant. (4x die Woche Arzttermin/ Physiotherapie/ Ergotherapie usw.) Auch Medikamente habe ich in letzter Zeit verschiedene genommen. Diverse Schmerztabletten und für das Zittern Frisium 20mg. Auf alle Fälle hat sich mein Charakter während der letzten Zeit recht stark verändert und auch meine Stimmung wechselt ständig. Meine Stimmung geht seit 3 Monaten ca immer leicht auf und ab. Vor ca. 2 Wochen aber, hat meine Stimmung zum ersten Mal ausgeschlagen, ich war komplett glücklich, übermütig, voller Tatendrang und alles war gut. Ich habe mich sehr gefreut und dachte ich bin auf dem perfekten Weg zur Besserung. Vor einer Woche ist meine Stimmung aber dann komplett ins negative gekippt, jedoch ohne besonderen Grund. Seitdem bekomme ich nichts mehr auf die Reihe, sobald ich alleine bin fange ich an zu heulen und ich kann mich an nichts mehr wirklich freuen. Ich habe keinen Hunger mehr und wache Nachts ständig auf. Auch den meisten Anderen ist das schon aufgefallen, bisher sind mir die Leute aber mit großem Verständnis entgegen gekommen. Trotzdem belastet mich die Situation, so wie sie gerade ist. Nun meine Frage: Ist das nur eine Phase, oder jetzt allg. während meiner "Krankheit"; und vor allem: was kann ich dagegen tun? Vielen Dank schon einmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?