w 28 Jahre, Betablocker 47,5mg/Tag damit normaler RR aber oft niedriger Ruhepuls von 44 /Min.

2 Antworten

Wenn Du keinen Betablocker benoetigst, wuerde ich auch keinen nehhmen, schliesslich hat jedes Medikament Nebenwirkungen, ja sogar viele bis 70 und mehr, Google doch Mal nach den Nebenwirkungen von Metoprolol. Es gibt doch genug andere Betablocker, auch pflanzliche. Meine Hausaerztin hatte bei mir auch einemal 160 gemessen, und gleich einen Blutdrucksenker verschrieben, den ich aber noch nie genommen habe, denn Zuhause hatte ich noch nie 160 gehabt, da war das hoechste 140 und meist habe ich nur 120 - 130. Ich glaube, dass alle Messgeraete verschieden anzeigen und ausserdem ist der Blutdruck nie konstant. Bei einem Ruhepuls von 44 Schlaegen brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Indische Yogis haben sogar schon einen Ruhepuls unter 10 Schlaegen pro Minute erreicht.

Weis nicht ob Metoprolol der richtige Beta für dich ist aber auf alle Fälle ist das ganz sicher Normal das dein Puls in den Frequenzen schlägt. Ich nehme auch einige Blutdrucksenker und dabei Bisoprolol ebenso ein Beta . Hab das schon in einer Uni in Gö abgeklärt da ich es auch nicht fassen konnte so tief in den Schlägen zu liegen . Habe damals keinen Sport gemacht und noch geraucht . Also keine Panik .. LG Anni

Welche Puls- und Blutdruckwerte gelten als normal?

Hallo! Man sagt ja immer, ein Blutdruck von 120/80 ist optimal. Wie genau kann man diese Werte nehmen? Ab wann spricht man dann von einem niedrigen Blutdruck? Ab 110 oder noch darunter?

Ich habe in der letzten Zeit nämlich häufig mit Kreislaufproblemen und niedrigem Blutdruck zu tun, aber irgendwie heißt es bei dem einen Arzt der Blutdruck ist sehr niedrig und bei einem anderen Arzt sind die Werte aber noch o.k.

.

Und wie sieht es aus mit dem Puls? Was ist der normale Ruhepuls? 80? Oder mehr oder weniger?

Denn auch hier habe ich die verschiedenen Reaktionen erlebt. Mein Hausarzt meinte, mit 90 oder darüber sei der Puls sehr schnell, als ein Arzt in einem Krankenhaus den mal gemessen hat, sagte, der Puls sei bei 90 und somit gut.

.

Diese Unterschiedlichen Bewertungen irritieren mich irgendwie.

Aufgrund meiner Probleme messe ich zur Zeit selber regelmäßig Blutdruck und Puls und würde gerne wissen, was da so die "Grenz"werte sind, damit ich das selber auch ein bißchen einschätzen kann.

Ich weiß zwar, dass mein Blutdruck z.B. heute mit 99/55 oder auch 87/53 viel zu niedrig ist, aber was ist mit Werten z.B. von 102/57 oder 105/64?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Niedriger Blutdruck ok oder nicht normal ?

Hab einen Ruheblutdruck zwischen 110 - 105 zu 68 - 63 Und mein Puls ist zwischen 73 - 68

Ist das normal für einen Ruheblutdruck? Oder zu niedrig?

Danke schon mal für die Antworten

...zur Frage

Hoher Puls, keine Periode, etc.: kennt jemand diese Symptome?

Hey ich hab n ziemlich großes Problem. Habe auch in anderthalb Wochen einen Termin beim Arzt aber ich mache mir trotzdem total Gedanken, deshalb wollte ich fragen, ob jemand folgende Symptome kennt: Haarausfall, keine Periode mehr (seit 8 Monaten), Gewichtsverlust bzw. auch keine Zunahme bei viel Essen (48 kg/163 cm), Schwindel beim Aufstehen, hoher Ruhepuls (ab mindestens 90), und häufig Magenschmerzen (ca 2 oder 3 Mal im Monat für je 2-4 Tage). Kann mir da irgendjemand helfen, der diese Symptome kennt ? :/

...zur Frage

Ruhepuls seltsam niedrig und Herzstechen, dazu ein wenig Schwindel - was ist das?

Ich habe seit 3 Tagen ein Stechen in dem linken Brustbereich und ein leichen Schwindel. Heute habe ich öfter meinen Puls manuell und mit Fitnesstracker gemessen und er ist zwischen 53 und 60. Normalerweise habe ich laut Fitnesstracker einen Ruhepuls zwischen 65 und 70, da ich nicht viel sport mache. Ich war schon beim Arzt aber ein einfaches EKG, sowie Abhorchen und Bluttest sind normal. Mittlerweile habe ich dank des Stechens und des niedrigen Pulses Angst vorm Schlafen. Was könnte das sein?

...zur Frage

Ist das gefährlich

Hallo User,Ich habe einen Ruhepuls von 115 ist das normal?????

...zur Frage

WPW Syndrom Ängste

Liebe Experten,

ich bin froh auf dieses Forum gestoßen zu sein und hoffe jemand kann mir einen Ratschlag zu meinem Problem geben.

Folgende Situation:

Ich leide seit meinem 8ten Lebensjahr an dem WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen machen sich ca. 1-2 mal im Jahr bemerkbar. Ich bin 28 Jahre alt. Ohnmacht oder Schwindel hatte ich beim WPW Syndrom bisher nicht, die anfälle gingen von 15 min bis zu 2 Stunden. Manöver wie die Bauchpresse oder Würdereiz habe ich bisher in einem Anfall noch nicht ausprobiert.

Ich habe ab und zu das gefühl, dass es wieder "anfängt" (macht sich durch stolpern bemerkbar, allerdings wird es oft, aus mir unerfindlichen Gründen, nicht ausgelöst, das Herzrasen ist, wie gesagt, nur 1-2 mal im Jahr der Fall. Ab und zu auch 2 Jahre garnicht.

Im Krankenhaus wurde im Ruhe EKG eine sehr kleine Deltawelle gefunden, kaum sichtbar, so der Kardiologe. Meine Beschwerden sind allerdings typisch für das WPW Syndrom, plötzliches Herzrasen, das genauso plötzlich wieder aufhört.

Es wurde vor 2 Wochen ein 24 Stunden EKG und eine Herzultraschalluntersuchung durchgeführt. Das Herzultraschall war völlig in Ordnung, das 24 Stunden EKG auch.

Mir wurde Metoprolol verordnet, ich nehme eine halbe Tablette pro Tag. Mein Puls ist seit dem bei ca. 60 und mein Blutdruck ist auch OK (davor war mein Puls etwas erhöht).

Sobald ich die Betablocker weg lasse, schlägt mein Herz sehr schnell bei nur geringsten Anstrenungen. Sobald ich aus dem Sofa oder Bett aufstehe, schnellt mein Puls auf 130 oder 140 hoch und normalisiert sich nach eingier Zeit wieder.

Zeitweise wache ich in der Nacht auf und mein Puls steigt in die Höhe (allerdings kein WPW Syndrom), nach 2 Minuten ist er wieder normal, wenn ich die Betablocker nehme, dann ist der Puls die ganze Nacht über normal und auch am Tag geht es viel besser.

Mein Problem: Ich habe das gefühl, dass durch die Betablocker mein WPW Syndrom schneller ausgelöst wird und außerdem habe ich im Internet gelesen, dass Betablocker und WPW Syndrom wohl eher kontraindiziert sind, da die AV LEitung durch die Betablocker verlangsamt wird und es wohl so eher zu Vorhofflimmern kommen kann, welches beim WPW Syndrom zum plötzlichen Herztot führen kann.

Desweiteren weiß ich nicht, woran man erkennen kann, ob diese Leitung bei mir retrograt oder antigrad leitet. Retrograt wäre wohl nicht sehr schlimm und damit kann man angblich beim WPW Syndrom gut leben. Ich finde es auch sehr komisch, dass die Deltawelle bei mir kaum sichtbar ist, ist das dann eher ein Zeichen für ein, nicht so schlimmes, verstecktes WPW Syndrom oder wäre dann überhaupt keine Delta Welle erkennbar, nicht mal eine ganz kleine?

Ich habe natürlich jetzt gewissen Ängste, dass ich einen plötzlichen Herztot beim WPW Syndrom erleide.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, ich wäre sehr dankbar.

Schöne Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?