Vorrhautverengung oder doch nicht?

5 Antworten

Wenn beide eine OP vorschlagen scheint das sinnvoll zu sein, ihre Diagnose stimmt ja auch überein. 

Man kann das so allgemein nicht sagen, wenn man den genauen Fall nicht kennt. Du kannst natürlich noch eine dritte Meinung einholen.

Ich kann ihnen halt schlecht mein steifes Glied zeigen^^ Ich bekomme ja die Vorhaut zurück. Zudem habe ich vergessen ob die Krankenkasse das zahlt^^ Es ist halt nur dieser blöde Schnürring...

0

Hallo, 

bin zwar weiblich und auch kein Arzt, aber leidgeprüfte Mutter eines Jungen mit der Diagnose: Vorhautverengung (Fachbegriff Phimose).  

Bei meinem Sohn haben drei Ärzte (Kinderarzt und zwei Urologen) vorschnell zu einer Operation geraten. Dann bekamen wir den Tipp mit der Hydrocortisonsalbe, so wie schon von einem anderen Nutzer hier empfohlen.

Die Anwendung dauerte genau 6 Tage bei ihm und schon nach zwei Tagen war die erste Besserung spürbar. Außerdem ist die Creme nicht verschreibungspflichtig, wenn du 0,5 % nimmst und kostet nicht viel               (15 o. 20 g Tube reicht ) 

Wenn du noch weitere Ratschläge suchst, würde ich dir empfehlen, unter dem Fachbegriff Phimose im Internet zu suchen. 

Auf einer Selbsthilfeseite für Betroffene wird z.B. beschrieben, welche schmerzhaften und dauerhaften Auswirkungen eine solche Operation hat. Das wird von den Ärzten gerne verschwiegen und abgetan. Aber nicht jeder Mann kommt gut damit klar, wenn seine Eichel quasi freigelegt ist und ständig reibt. Auch beim Sex soll es anders und nicht unbedingt besser sein für den Mann.

Fazit: Ich würde mir eine Operation an deiner Stelle sehr gut überlegen und erstmal alle andere Möglichkeiten ausprobieren.

Frag mal deinen Hausarzt ob du den Schnürring dehnen sollst und  ob überhaupt eine OP sinnvoll ist. Ansonsten geh zu einem anderen Urologen und hol dir eine Zweitmeinung ein. Eine Beschneidung wäre in deinem Fall auf jeden Fall die letzte Option!!

Was möchtest Du wissen?