Vorbereitung auf Arzttermin?

3 Antworten

Du solltet mit der Arzthelferin Dein Problem gar nicht erwähnen.

Mit Deiner " Denk- Stütze " hast Du Dich richtig vorbereitet.

Sprich in Ruhe mit dem Arzt Deine Problematik durch. Wenn es ein guter Arzt ist, wird er Dich zu einem Spezialisten überweisen, wenn Deine Erkrankung nicht in sein Fachgebiet fällt.

Aus Deinen wenigen Konkreten Angaben über bisherige Untersuchungen oder Behandlungen, kann man Dir sonst keine weiteren Ratschläge geben !

Woher ich das weiß: Berufserfahrung
Vor dem Arztgespräch gibt man der Krankenschwester doch die Diagnosen.

Dann brauche ich doch aber nicht zum Arzt, oder? o.O

Also nein, lass den Arzt machen.

Hmm, ja gut aufgepasst ;) Statt "Diagnosen" wäre wohl "bisherige Untersuchungsberichte" sinnvoller, eine Diagnose hab ich ja leider keine

0

Zu dem Sprechstundenzeiten kann der Arzt nichts in Ruhe durchlesen.

Schon mal über die Konsultation eines Heilpraktikers nachgedacht?

Ich bin sicher, dass ein Heilpraktiker mit dieser Symptomatik völlig überfordert ist !

0

Erfahrungsberichte Endometriose

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: ich leide unter starken Menstruationsbeschwerden, sodass ich fast jeden Monat Tabletten (Dolormin für Frauen) einnehmen muss. Jetzt bin ich im Internet auf die Endometriose gestoßen....ich habe die Schmerzen hauptsächlich die ersten beiden Tage der Periode, aber auch ein paar Tage vorher bekomme ich schonmal kurze Krämpfe, jenachdem was ich mache. Ich finde meine Blutung eher stark und als ich die Pille genommen habe hatte ich keine Beschwerden. Ich habe allerdings bisher keine Probleme beim Geschlechtsverkehr oder sonstige Symptome. Meine Frage ist jetzt, wer von euch hat Erfahrungen auf diesem Gebiet und kann mir sagen, ob Ihr evtl im Anfangsstadium ähnliche Probleme hattet? Ich habe die letzten Tage viel zu dem Thema gelesen und weiß deswegen, das die Krankheit häufig erst nach vielen Jahren entdeckt bzw diagnostiziert wird, da ich erst 22 bin und meine Regel mit 16 eingesetzt hat und ich davon 5 Jahre die Pille genommen habe, könnte die Endometriose bei mir ja jetzt erst richtig loslegen....ich hatte schon von Anfang an Regelbeschwerden, hab mir dann aber recht schnell die Pille geholt, die ich inzwischen wegen anderer Nebenwirkungen nicht mehr nehme. Ich muss leider zugeben, dass ich nie mit meinem Arzt darüber gesprochen habe, da ich immer dachte ich gehöre einfach zu den armen Frauen, die unter Regelbeschwerden leiden, aber jetzt möchte ich natürlich sicher sein was los ist. Ich habe auch bals meinen nächsten Termin und werde meinen FA darauf ansprechen, aber ich wüsste gerne eure Meinungen und vorallem Erfahrungen dazu.

Danke schonmal fürs durchlesen und ich bin gespannt auf eure Antworten, ich weiß das diese Krankheit so schon schwer zu diagnostizieren ist und erwarte sicher keine Ferndiagnose, hoffe nur auf Rat, egal in welcher Form.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?