Vor einiger Zeit Bänderzerrung (Außenbänder) am Sprunggelenk und immer noch Schmerzen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schätze mal, dass du umgeknickt bist und dir dabei die Bänder gezerrt hast. Es kommt häufiger vor, dass der untere Knochen im Sprunggelenk (Talus)beim Umknicken kurz etwas herausspringt und dann nicht mehr an die richtige Stelle zurückgeht. Man kann das ganz einfach testen und beheben, das haben viele nach dem Umknicken. Frag mal einen Physiotherapeut!!

Hat Tochter doch einen Bänderriss?

Hallo Zusammen, meine 5jährige Tochter ist am Mittwoch heftig umgeknickt, was ihr starke Schmerzen bereitete. Etwa 2 Stunden später fiel eine heftige Schwellung am Knöchel auf (wie ein geteiltes Ei). Unser Hausarzt hat uns gleich in ein Kinderkrankenhaus geschickt. Dort wurde das Sprunggelenk geröngt und die Ärztin beruhigte uns, da sie durch das Röntgenbild einen Bruch oder einen knöchernen Ausriss ausschloss. Unsere Tochter wurde dann mit einer Salbe und einem festen Verband behandelt. Diesen sollte ich nach 2 bis 3 Tagen entfernen und überprüfen, ob die Schwellung zurück gegangen sei. Zwischendurch sollten wir das Gelenk kühlen und es sollte ruhig gehalten werden. In der ersten Nacht hatte unsere Tochter noch starke Schmerzen, was in der zweiten Nacht nicht mehr auffiel (sie schlief tief und fest). Heute mittag habe ich den Verband nun abgemacht. Auch weil das Laufen mittlerweile wieder besser ging. Vorsichtig, aber das Auftreten war möglich. Nach dem Abmachen stellte ich fest, dass die anfangs heftige Schwellung tatsächlich zurück gegangen war. Ich hatte das Gefühl, dass sich die Schwellung eher ausgebreitet hat. Insgesamt war die Schwellung aber flacher. Jedoch ist jetzt ein großes Hämatom, hauptsächlich unterhalb des Knöchels zu sehen, was bei der Untersuchung im KH nur ganz schwach zu sehen war. Heute ist sie sehr deutlich und sehr groß. Kann es sein, dass doch ein Band gerissen ist? Soviel ich weiss gibt es Einblutungen nur bei Verletzungen von Gewebe. Eine Zerrung, wie es die Ärztin im KH nannte, verursacht doch nicht so einen großen Bluterguss, oder irre ich da? Das Laufen ist nicht mehr so schlimm, die fühlbaren Symptome also deutlich besser. Ich habe nur Sorge, dass ich den Verband dann eventuell zu früh abmache, oder dass sie noch eine Schiene (Air-Cast???) benötigt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?? Ganz lieben Dank vorab, LG Emmi75

...zur Frage

Schmerzen nach Metallentfernung

Servus, ich hatte im Oktober 2013 einen schweren Verkehrsunfall.Unter anderem hatte ich das linke Bein gebrochen. Im Krankenhaus wurde dieses dann mit einem Metallnagel der vom Knie bis zum Sprunggelenk runter ging, fixiert. Der Nagel wurde jeweils mit 3 Schrauben im Sprunggelenk sowie 3 Schrauben im Knie befestigt. Nun ist alles wunderbar verheilt und das Metall wurde mir am 25.2 diesen Jahres entfernt. Nach 3 wochen Krankschreibung habe ich wieder das Arbeiten angefangen ( Gastronomie ). Vom Bruch selber merke ich so gut wie nix mehr nur habe ich seit der Metallentfernung Probleme mit dem Sprunggelenk wo die ersten 3 Schrauben drin waren, wobei die Schmerzen immer mal kommen und gehen. Das eigendliche Hauptproblem ist seitdem das Knie wo die anderen 3 Schrauben drin waren. Die schmerzen sind permanet vorhanden, vorallem wenn bei uns in der Gastro viel los war und ich viel gelaufen bin, habe ich extreme Schmerzen im Knie welche ich mittlerweile versuche mit Ibuflam 800mg zu beruhigen was aber eigentlich nicht Sinn und Zweck ist. Falls jetzt die Frage aufkommt, hast du nach der Op Krankengymnastik gemacht, ja habe ich. Nachkontrollen im Krankenhaus ebenso. Antwort der Aerzte dort war nur das es normal ist die ersten Wochen. Mittlerweile sind es aber über 3 Monate und nix ist besser. Im Gegenteil, als das Metall noch drin war hatte ich das Gefühl das ich da nicht so Schmerzen hatte wie heute nach der Entfernung. In die Hocke gehen geht zb noch, sich auf das Knie stützen nicht da einen sofort so Schlagartig ein Schmerz durchfaehrt das man aufspringen mag. Selbst mein Hausarzt der mich waehrend der ganzen Zeit begleitet hat sagt er versteht es selber nicht wie es sein kann das ich nach 3 Monaten immernoch solche Schmerzen und Probleme mit dem Knie habe. Würde eurer Meinung nach zb eine Kniestütze waehrend der Arbeit etwas abhilfe schaffen? Oder habe ich im schlimmsten Fall etwas kaputt gemacht im knie da ich nach 3 wochen wieder zur Arbeit bin ohne Eingliederung sondern gleich wieder 100%? Noch jemand solch ein problem oder aehnliches? Auf das was die im Krankenhaus sagen gebe ich so langsam nichts mehr drauf da es jedesmal nur heißt ist normal,musste durch blablabla. lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?