Vor-, und Nachteile einer Herzklappen OP vor allem bei älteren Patienten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Liebe Sonne, es gibt für ältere Patienten, denen man eine Herzklappen OP mit Öffnung des Thorax nicht mehr zumuten kann, die TAVI, da wird mit Hilfe eines Katheters die Klappe bis ins Herz vorgeschoben und da dann eingebaut,

du kannst ja mal diese Seite lesen: http://www.uniklinik-herzzentrum.de/de/kardiologie/klinische-schwerpunkte/interventionelle-klappentherapie

Bei mir wird es vielleicht auch in ungefähr 10 bis 15 Jahren soweit sein, das meine neue Klappe ausgetauscht werden muss, das wird dann vielleicht auch per TAVI passieren.

Mit anderen Worten, die TAVI ist viel schonender als eine offene OP. und ist hauptsachlich für ältere Kranke Menschen gedacht

Alles gute für deinen Angehörigen.

Gruß Mahut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die älteste Patientin war 102 Jahre alt, als ihr im Klinikum Bogenhausen mit Hilfe eines minimalinvasiven Eingriffs eine Herzklappenprothese über die Leistenarterie eingesetzt wurde. "Die agile alte Dame wollte nicht nur rechtzeitig zu ihrem 103. Geburtstag wieder die Klinik verlassen, sondern hatte auch einen Spanienurlaub gebucht. Beides konnte wie geplant stattfinden", erzählt Dr. Walter Eichinger, Chefarzt der Herzchirurgie im Klinikum Bogenhausen, schmunzelnd. http://wck.me/4Li

"Minimalinvasive Technik macht auch in der Herzchirurgie heute einiges möglich: Auch hochbetagten Patienten und Menschen mit schlechtem Allgemeinzustand, für die eine Operation zu riskant wäre, kann so zu mehr Lebensqualität verholfen werden. Darüber hinaus ist die Methode schonend, hinterlässt nur kleine Narben und wenig Schmerzen. Ob sie die erste Wahl ist, muss jedoch von Fall zu Fall entschieden werden", erklärt der Chefarzt.

Liebe Grüße rulamann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonne123 13.04.2014, 23:48

Danke für deine Antwort :-) Ich denke, die OP und das Alter selber wäre sicherlich nicht so das große Problem,aber wie ist es mit der Demenz,wenn jede noch so kleine Veränderung (wie z.B. der Krankenhausaufenthalt) gleich eine Lawine auslösen kann,er versteht ja das alles nicht mehr.........eine Frage,die sich nicht so leicht beantworten läßt.

5
rulamann 14.04.2014, 06:31
@sonne123

Ich weiß, ich weiß aber wenn es nötig ist und er eine neue Herzklappe braucht dann muss er wohl oder Übel ins Krankenhaus. In einem Pflegeheim lassen sich leider keine Operationen durchführen. Wenn es soweit ist dann wird man ihn schon dazu bewegen können, so hoffe ich wenigstens.

7
Mahut 14.04.2014, 07:59
@rulamann

Hallo Sonne, ich hatte eine Patientin bei mir im Zimmer, die hatte eindeutig Demenz, für mich war das nicht sehr schön, da sie immer geschrien hat. dDa es mir eigentlich sehr gut ging habe ich mich um sie gekümmert, Es wurde sich aber auch sehr lieb um sie gekümmert, wichtig ist das deine Verwandte in einem guten Herzzentrum operiert wird. Bei der TAVI wird es nur eine kurze Narkose geben, darum für das Gehirn nicht so belastend. Wenn ihr eure Verwandte noch ein bisschen haben wollt, sollte sie unbedingt operiert werden. Wenn nicht nach der OP noch dazu kommt, wird er nur ein Paar Tage im Krankenhaus sein. nach der TAVI kann es 3 Tage sein.

5

Haben Sie eine Idee welche Klappe überhaupt betroffen ist ?

Eine minimalinvasive Variante gibt es nicht für alle Formen der erworbenen Klappenfehler, sondern nur für die Aortenklappenstenose (also Verengung der Aortenklappe), nämlich die TAVI und für eine Mitralklappeninsuffizienz (unzureichendes Schließen der Mitralklappe), den sogenannten Mitra-Clip. Die Erfahrungen mit diesen Methoden sind begrenzt, das Verfahren ist erst wenige Jahre in der Klinischen Anwendung. Die Erfahrungen bislang sind an erfahrenen Zentren aber gut.

Eine KHK spricht eher für ein operatives Vorgehen, insbesondere wenn sich die Verengungen der Coronargefäße nicht mittels Herzkatheter wieder eröffnen lassen.

Medikamentöse Alternativen gibt es nicht. Es ist ein mechanisches Problem, da helfen Pillen nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
sonne123 14.04.2014, 21:57

Es handelt sich nicht um eine gesicherte Diagnose,sondern um eine Vermutung aufgrund der vorhandenen Symptome. Es tritt Kurzatmigkeit schon nach geringer Belastung,wie ein kurzer Spaziergang rund um´s Pflegeheim auf.Teilweise Kurzatmigkeit auch in Ruhe.Dazu schnelle Erschöpfung und ein unspezifischer Husten......von daher kann ich jetzt wirklich nicht sagen,um welche Klappe es sich handeln könnte.Könnten die genannte Symptome auch auf eine Verschlechterung von Angina pectoris hindeuten?

0
GeraldF 14.04.2014, 22:27
@sonne123

Die beschriebenen Symptome könnten Ausdruck einer Herzinsuffizienz sein, aber das ist von hier aus spekulativ. Angina pectoris ist ein Symptom der koronaren Herzkrankheit und keine eigenständige Erkrankung. Auch hinter einer Herzinsuffizienz kann eine koronare Herzkrankheit stecken (häufig).

1
sonne123 17.04.2014, 23:52
@GeraldF

Könnte ein Bruch des 12.Brustwirbels (Silvester 2013-konservative Behandlung) auch symptomatisch in Frage kommen?

Ich denke eher nein,weil sich der Brustwirbel anatomisch gesehen am Übergang zur LWS befindet und von daher ein Zusammenhang eher auszuschließen ist oder?

Danke und Frohe Ostern

0

Was möchtest Du wissen?